Logo Dorfheftli
Gemeindewappen
Montag, 13.08.2018

Bauamt: Eine spannende Aufgabe für Marco Hunziker

Text und Bild: fabienne Hunziker

In den kleineren Dörfern kennt sie meist jeder, in den grösseren Gemeinden werden sie oft weniger persönlich wahrgenommen: die guten Seelen für (fast) alle Fälle der Werkdienste und Bauämter. Seit Anfang des Jahres übernimmt Marco Hunziker die anfallenden Aufgaben im Bauamt Leutwil.

Seit dem 1. Januar 2018 ist der gelernte Maurer Marco Hunziker mit einem 60-%-Pensum im Dienste der Gemeinde Leutwil tätig. Dem Teufenthaler kommt die Vielfalt, welche dieser Job mit sich bringt, sehr entgegen. Er mag die Abwechslung, den Kontakt zu der Bevölkerung, wie auch die gute Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat. Da diese Stelle neu geschaffen wurde, entstehen noch ab und zu Herausforderungen, die eine gute Zusammenarbeit zwischen Bevölkerung, den Verantwortlichen der Gemeinde, wie auch mit dem Schulhausabwart Daniel Leutwyler erfordern. Gemeinsam werden ideale Lösungen für alle Anliegen gesucht. Marco Hunziker ist sehr dankbar für die Unterstützung von Daniel Leutwyler, der aufgrund seiner langjährigen Erfahrung in der Gemeinde überall bestens Bescheid weiss. In einem kleineren Dorf kennt man sich, Marco Hunziker freut sich über die direkten Begegnungen mit der Bevölkerung und nimmt Anregungen, wie auch Lob und Kritik dankend an. Als gelernter Maurer ist es ihm möglich, viele Reparaturarbeiten oder kleinere Sanierungen, für welche vorher ein Unternehmen beauftragt werden musste, selbst zu erledigen. Mit dem seit Februar vorhandenen Fahrzeug ist er nun in allen Jahreszeiten optimal mobil und somit effizienter. Oft sind in diesem Beruf Flexibilität und schnelles Handeln erforderlich, so Marco Hunziker. Das Wetter spiele oft eine entscheidende Rolle in der Arbeitsplanung. Vor allem im Winter kann es durchaus vorkommen, dass das Wetter den Tagesablauf vorgibt. Zu seinen Tätigkeiten gehören neben Unterhaltsarbeiten, dem Betreuen der Entsorgungsstation oder dem Revidieren der Geräte auch administrative Aufgaben, wie beispielsweise das Einholen von Offerten. Auch die Zusammenarbeit mit den umliegenden Bauämtern ist in vielen Bereichen sinnvoll und ermöglicht einen konstruktiven Austausch über die Dorfgrenze hinaus. Einen Ausgleich zur Arbeit beim Bauamt findet der ausgebildete Medizinische Fitnesstrainer in seiner Tätigkeit im Fitnessstudio oder bei der entspannenden Pflege seiner Koi-Fische. Marco Hunziker freut sich auch weiterhin auf die gute Zusammenarbeit mit Bevölkerung und Gemeinde.

Dienstag, 31.07.2018

Mauersegler-Nistkästen am Schulhaus Leutwil

Text und Bild: Eing.

In den Sommerferien wurde die Fassade des Leutwiler Schulhauses neu gestrichen und somit das ganze Gebäude eingerüstet. Das war die Gelegenheit zuoberst an den Giebel zu gelangen.

Denn Dani Leutwyler, der Schulhausabwart, hatte seit Jahren Mauersegler entdeckt, die in der Giebelspitze einen Einschlupf gefunden hatten, um zu brüten. So holte er bei der Gemeindebehörde die Erlaubnis ein, Nistkästen zu montieren, damit weitere Mauerseglerpaare die Möglichkeit haben zu brüten.

Sicher haben Sie die wendigen Flugkünstler schon gesehen oder gehört. In den Morgen- oder Abendstunden fliegen sie im Verbund rasant und schrill rufend um die Häuser. Die Mauersegler, im Volksmund spricht man von «Spiiren», sind Langstreckenzieher, das heisst, sie sind nur von Ende April bis Anfang August bei uns zum Brüten. Dann ziehen sie über die Sahara bis ins südliche Afrika, sie fliegen bis zu 12 000 km, um dort den Winter zu verbringen. Im März treten sie wieder die weite Reise Richtung Norden an, um in Europa zu brüten. Die meiste Zeit verbringen die Segler im Flug, als Insektenfresser holen sie sich ihre Nahrung in der Luft, ebenso schlafen sie im Flug.

Dani Leutwyler und Philipp Knechtli montierten im Juli an der ostseitigen Fassade ganz oben am Gibel sechs Kästen. Der Natur- und Vogelschutzverein Dürrenäsch kam für die Kosten auf. Nun hoffen wir, dass die Mauersegler im kommenden Frühling die Nistkästen annehmen werden und über Jahre am selben Ort brüten, denn sie sind stark an den einmal ausgewählten Standort gebunden.

Dienstag, 31.07.2018

Es war «Spitze»!

Text und Bild: Eing.

Überwältigt von einem unerwarteten Abschiedsfest mit Schülern, Eltern und Ehemaligen trat ich meine Pension an. Einige Prüfungen, die ich vorgängig mehr oder weniger gut hinter mich gebracht habe, ermöglichten mir nun den Eintritt in den «Club der alten Schachteln». Allen Helfern, so z.B. den Landfrauen, die zu diesem, für mich unübertroffenen Anlass beigetragen haben, sage ich: Ganz, ganz herzlichen Dank!

Gar vieli Chind han i unterrichtet,
aber do dervo händ scho anderi brichtet.
Jetz han i vo dere Schuel Abschied gnoh,
langi Zyt han i scho träumt dervo.

Am Mittwoch vor Schuelschluss, do isch es denn gscheh,
vieli sind cho, wo i scho lang nümm ha gseh.
Alli händ sich mit mir zäme über d`Pension riesig gfreut
und schiints heig kei Mönsch sis Erschiine bereut.

Zersch han i no müesse e Fahrprüefig bestoh,
ersch denn händ`s mi i «Club vo de alte Schachtle» entloh.
D`Chind händ mir mit em e Lied no erklärt,
dass sich au en Rentner no ab und zue bewährt.

I möcht allne Schüeler und de Ehemalige danke,
bi euch han i immer wieder chönne uftanke.
Au wenn`s für euch jetz komisch tönt
und i mängisch e chly z`viel ha ume g`stöhnt.

Im Gmeindrot, de Schuelpfleg, de Bevölkerig säg i:
Danke viel mol, dass i so lang ha dörfe bi euch sy.
Do bin i glücklech gsy und has au gnosse,
au wenn i öppe chly scharf ha gschosse.

E bsundere Dank goht aber a s`Schuelhuus Team,
für vieli bliibt so öppis nämli es Läbe lang e «Dream».
De Ufwand für mich, wo dir uf euch händ gnoh,
wird i mine Erinnerige no lang, lang bestoh.

Eure Brigitta Baumann

Dienstag, 31.07.2018

Abschiedsfest für Brigitta Baumann

Text und Bild: Eing.

In der letzten Woche vor den Sommerferien wurde Brigitta Baumann von der Primarschule Leutwil mit einem Überraschungsfest verabschiedet.

Der Schulleiter Herr Wieser hat unsere Lehrerin nach der grossen Pause ins Restaurant Linde gelockt, damit wir heimlich alles für die Überraschung vorbereiten konnten. Als sie dort ein Gespräch führten, haben wir schnell alles aufgebaut – Tische und Stühle aufgestellt, Essen und Trinken aufgetischt. Dann kamen die Gäste: Behördenmitglieder, unsere Eltern, ehemalige Schülerinnen und Schüler. Auf die Sekunde genau kehrte Herr Wieser mit Frau Baumann zurück. Ihre Reaktion war unglaublich, denn sie war sehr überrascht.

Mit einem gemeinsamen Lied der Schüler und Kindergärtner fing die Feier an. Danach folgte ein Gedicht von uns Viertklässlern. Herr Wieser und Frau Müller würdigten das lange Schaffen von Frau Baumann. Anschliessend hatte unsere Lehrerin eine Fahrtauglichkeitsprüfung zu absolvieren. Wir tauschten sozusagen die Rollen, denn wir Schüler schlüpften in die Rolle der Tester. Wir hatten einen Parcours aufgestellt, Frau Baumann musste diesen ohne Unfall bestehen. Sie kämpfte sich mit ihrem Kartonauto durch viele Verkehrshindernisse und hat die Prüfung bestanden! Es konnte ihr ein gutes Abschlusszeugnis ausgestellt werden.

Zum Schluss beschrieb Herr Leutwiler die Lehrtätigkeit von Frau Baumann in einem Gedicht. Die vielen alten Klassenfotos, die gezeigt wurden, unterstrichen eindrücklich, wie lange vierundzwanzig Jahre wirklich sind. Alle Schüler und Kindergärtner sangen noch einmal im Chor. Bei herrlichem Sommerwetter und mit einem feinen Imbiss auf dem Pausenplatz unter der Linde klang das Fest für Frau Baumann aus.

Wir bedanken uns bei den Landfrauen, Herrn Leutwiler und Herrn Hunziker. Sie halfen uns, damit die Überraschung gelingen konnte.

4. Klasse: Alina, Dominic, Fabian, Flurina, Laurin M., Laurin S., Leo, Livio, Merlin, Mirjam, Nils, Pascal, Ronja, Somea.

Dienstag, 31.07.2018

Erlebnisbesuch bei A.Vogel, Bioforce, Roggwil/TG

Text und Bild: Eing.

Die alljährliche Sommerreise des FTV Leutwils führte dieses Jahr an einen lehrreichen Ort. Mit Zug, Bus und Postauto erreichten die gespannten Frauen das Zentrum von A.Vogel, Bioforce, in Roggwil.

Nach dem mitgebrachten Apéro und der Begrüssung der Referentin gings weiter zur Kurzvorstellung von A.Vogel und seiner Philosophie und wie aus der Heilpflanze das Heilmittel entsteht. Ganz spannend war es zu erfahren, was die verschiedenen Heilkräuter alles bewirken. Fragen wurden gestellt und super beantwortet, sogar mit praktischen Gesundheitstipps und die Zeit verflog im Nu, so, dass man fast das Mittagessen vergass. Im Gewächshaus erwartete uns ein schön gedeckter Tisch und ein vitalstoffreiches 3-Gang-Menü sättigte die Mägen der Frauen. Danach gings weiter zum Rundgang durch den Schaugarten, wo man einen Einblick in die Heilpflanzenkulturen und in der Produktionsanlage in die Verarbeitung der Pflanzen erhielt. Nach dem Rundgang hatte man die Gelegenheit, im Shop allerlei guttuende Mittel einzukaufen und durfte sogar noch eine Geschenktasche mit nach Hause nehmen. Nach all diesen vielen Eindrücken fuhr die Gruppe nach St. Gallen und gönnte sich vor dem Weiterreisen noch einen feinen Drink. Dieser interessante und abwechslungsreiche Tag wird noch lange in guter Erinnerung bleiben.

Donnerstag, 05.07.2018

TV Lüpu am Kreis-Turnfest in Gipf-Oberfrick

Text und Bild: Eing.

Nach intensiven Vorbereitungen für das diesjährige Turnfest, war es dann vom 15. bis 17. Juni 2018 soweit. Obwohl die Wettkämpfe erst am Samstag stattfanden, reisten die meisten schon am Freitag nach Gipf-Oberfrick, um unser «Lager» aufzubauen und das Turnfest-Feeling etwas länger zu geniessen.

Am Barren zeigten die Männer eine super Leistung und erzielten eine Note von 8.66. Nach einer kurzen Verschnauf-Pause führten wir gemeinsam und zum ersten Mal eine Gerätekombination vor. Eine Note von 8.59 war dann die Belohnung für die vielen Trainings. Die Gymnastik-Bühne-Darbietung der Frauen erntete viel Applaus und eine sehr gute Note von 8.46. Das ergibt eine Gesamtnote von 25.71 und den 23. Schlussrang von den 49 Vereinen in der 3. Stärkeklasse. Eine solch gute Note haben wir in unserer langen Vereinsgeschichte noch nie erreicht.

Bei bestem Wetter feierten wir nach dem Wettkampf unsere guten Leistungen. Der selbst mitgebrachte Pool samt 1000 Liter-Tank kam allen sehr gelegen und wir genossen die Abkühlung. Nach dem Nachtessen wurde dann noch im Festzelt ausgiebig gefeiert. Und da hier gilt: «Was am Tornfest passiert, bliibt am Tornfest», gehen wir nicht genauer darauf ein. Nach einer kurzen Nacht machten wir uns dann am Sonntag wieder auf den Rückweg nach Lüpu.

«Danke vell Mol» an alle Turnerinnen und Turner für ihren super Einsatz während den Trainings und am Turnfest. Ein Danke auch an Beat und Mattias für den Transport des «Schilters» und für Traktor und Wagen. Nun geniesst der TV Lüpu die verdiente «Sommer-Pause», wobei doch schon bald unser Sommerfest am 31. Juli 2018 auf dem Kalender steht.

Mittwoch, 04,07.2018

Frühschoppenkonzet der MG Leutwil

Text und Bild: Eing.

Am 10. Juni stand das traditionelle Frühschoppenkonzert mit Jubilaren-Feier auf dem Programm. Vier Jubilarinnen und unsere Musikfreunde fanden trotz des wunderschönen sommerlichen Wetters den Weg in die Mehrzweckhalle Leutwil. Die Musikgesellschaft Leutwil unter der Leitung von Gisela Schallenberger eröffnete das Jubilaren-Konzert mit dem Marsch «zur Feier des Tages», danach begrüsste die Präsidentin Käthi Lüscher die Jubilarinnen und alle anwesenden Gäste. Das Publikum wurde mit Marschklängen, Polkas und Walzerklängen musikalisch unterhalten. Monika Müller vom Gemeinderat überreichte den Jubilarinnen mit den besten Wünschen, einen Blumenstrauss und ein Glas Honig. Nach den Gratulationen spielten wir den Geburtstagsmarsch für die Jubilarinnen. Unser Konzert schlossen wir mit dem traditionellen Stück «Träume unter Palmen» ab. Anschliessend waren alle von der Musikgesellschaft herzlich zum Apéro eingeladen. Ein Herzliches Dankeschön allen Spenderinnen und Spendern für die Kollekte.

Mittwoch, 27.06.2018

Warum einen Einwohnerverein?

Text und Bild: Eing.

Um in erster Linie die Gemeindepolitik positiv zu beeinflussen um Missstände, Willkür, Eigeninteresse usw. zu verhindern. Zweitens um geeignete Personen zu finden, welche dem Stimmvolk zur Wahl vorgeschlagen werden können, sei es in Behörden oder Kommissionen. Wenn Behördenmitglieder selber für Ersatz suchen müssen, sind Fehlentscheide vorprogrammiert!

Wie stelle ich mir einen Einwohnerverein vor? Sicher nicht trocken und langweilig, sondern lebhaft, aufgestellt und aktiv! Der Einwohner-Verein ist NEUTRAL. Stimmen aus dem Parteienwald sind trotzdem willkommen.

Eine Traktandenliste besteht noch nicht, trotzdem die wichtigsten Aufgaben: Wahl eines fünfköpfigen Vorstandes, neue Statuten, Eintritte, Mitgliedschaft, Diskussionen zu Kant. und Eidg. Abstimmungen oder Aktuelles. Zusammenkünfte nach Programm, 4- bis 6-jährlich. Zur Deckung von anfallenden Spesen- und Portoausgaben, finde ich einen Jahresbeitrag von Fr. 15.00 als angemessen.

Da bereits wieder wichtige Ersatzwahlen anstehen, bin ich um baldige bzw. Anmeldungen bis Ende Juli 2018 froh (schriftlich oder telefonisch). Nach Eingang der Anmeldungen freue ich mich, euch zu einer Gründungsversammlung einzuladen.

Eines kann ich euch versichern, diese Arbeit mache ich nicht für mich, sondern im Interesse aller Einwohnerinnen und Einwohner unseres Dorfes Leutwil – das betrifft also auch DICH!

Kontaktadressen:
Monika Müller, Birrwilerstrasse 13, 5725 Leutwil (062 777 35 33)
Hans Gloor, Dorfstrasse 18, 5725 Leutwil (062 777 34 75) nur bis zur Gründungsversammlung

Dienstag, 26.06.2018

Wenn Schützen reisen

Text und Bild: Eing.

Der alljährliche Ausflug der Schützengesellschaft führte uns diesmal an das Thurgauer Kantonale Schützenfest. Früh am Freitagmorgen, 22. Juni, fuhren wir los, um in Sirnach die Waffen plombieren zu lassen.

Um 8.45 Uhr legte sich der erste Schütze in Märwil aufs Läger und gab die ersten Probeschüsse ab. Auch die Zetzwiler Schützen, die ein weiteres Mal gemeinsame Sache mit uns machten, unternahmen die ersten Versuche. Die Resultate an diesem Tag waren vielfältig: Die einen jubelten über gute oder sogar brillante Ergebnisse, andere mussten Niederlagen verkraften. Müde und «ausgeschossen» dislozierten wir nach Herisau, bezogen im Hotel unsere Zimmer und stärkten uns anschliessend bei einem vorzüglichen Nachtessen. Neu motiviert durch den Schweizer Sieg an der Fussball-WM, feierten einige von uns noch bis spät in die Nacht hinein.

Am Samstag, nach einem reichhaltigen Morgenessen, ging die Reise weiter nach Appenzell. Auf dem «Landsgmeindplatz» erwartete uns ein von Kopf bis Fuss urchiger Appenzeller. Kaum zu glauben, was dieser Mann in der folgenden Stunde mit uns anstellte! Er formte die beiden Schützengesellschaften zu einem jodelnden Chörli! Sogar das Taler schwingen hatten die meisten von uns, nach einer kurzen Trainingsphase, im Griff. Hej, war das ein Gaudi (die CD erscheint erst zu einem späteren Zeitpunkt!). Da singen bekanntlich durstig macht, besuchten wir anschliessend die Brauerei Locher, wo das bekannte Appenzeller Bier herkommt. Auf dem Rückweg Richtung Heimathafen, musste in Sirnach noch abgerechnet werden. Kränze, Kranzkarten und Bargeld machten so manchen Schützen zum glücklichen Sieger. Zwei wunderschöne Tage mit viel Nervenkitzel, Gemütlichkeit und «neu entdeckten Talenten» werden in Schützenkreisen noch lange in Erinnerung bleiben.

Montag, 25.06.2018

Landfrauen: Wenn Engel reisen

Text und Bild: Eing.

Am Freitagmorgen, 15. Juni, verreiste eine kleine Gruppe von Landfrauen ins nahegelegene Ausland. Angesagt waren Erholung und viel Spass. In Überlingen bezogen wir nicht luxuriöse aber heimelige Zimmer.

Das strahlende Wetter am Bodensee lockte jedermann an die belebte Seepromenade. Dort erkämpften wir uns erst einmal einen Stuhl in einem gemütlichen Lokal, um den grossen Durst zu löschen und den aufmüpfigen Magen zu beruhigen. Kurz entschlossen genossen wir daraufhin eine Rundfahrt auf dem Untersee, währenddessen interessante und unterhaltsame Gespräche geführt wurden. Ein weiteres Highlight war das Nachtessen in einem romantischen Innenhof, bei dem es ausnahmsweise sehr still zu und her ging.

Den Samstag verbrachten wir in Friedrichshafen beim Bummel-Shopping. Wie schnell so Frauen vom Land ins Einkaufsfieber versetzt werden können! Gut, waren die Anreisekoffer nur bis zur Hälfte voll, so konnten neue Kleider, passende Schuhe und elegante Handtaschen unauffällig nach Hause transportiert werden. Auch den Samstag liessen wir, zurück in Überlingen, bei einem feinen Nachtessen in einer gediegenen Gartenwirtschaft ausklingen.

Schade, dass auf den Samstag bereits der Sonntag (Tag der Heimfahrt) folgt. Alle Teilnehmerinnen kehrten gesund, mit gesättigtem Sprachorgan und strapazierten Lachmuskeln nach Hause zurück.

Donnerstag, 07.06.2018

SG Leutwil: Bezirksfinal 2018

Text und Bild: Eing.

Auf dem Leutwiler Scheibenstand fand am 11. und 12. Mai, bei wunderschönem Wetter, der Bezirksfinal statt. Verschiedenste Gruppen aus dem Hombergschützenverband qualifizierten sich dafür.

Am Freitagabend, wie auch am Samstag erschienen die Schützen zahlreich und motiviert. In Fünfergruppen wurde, in verschiedenen Kategorien, um Punkte gefiebert. Schlussendlich ging der begehrte Pokal der Kategorie A einmal mehr an die Gruppe Moospfupfer 1 aus Leutwil, gefolgt von Seengen 1 und den Moospfupfern 2.

In der Kategorie D (Sturmgewehr 57) dominierte Oberkulm 1 vor Beinwil 1.
Bei den Schützen mit dem Sturmgewehr 90 klassierte sich die Gruppe Oberkulm 1 vor Brandholz 1 (Unterkulm).

Nach dem grossen Nervenkitzel, verpflegte sich so mancher Schütze gerne aus der gut geführten Grillküche, oder genoss ganz einfach die Idylle nach einem anspruchsvollen Schiessprogramm.

Mittwoch, 06.06.2018

Feuerwehr Mittleres Wynental löste den Alarm aus

Text und Bild: Jennifer Loosli

Die Feuerwehr ist verpflichtet, jedes Jahr eine Alarmübung durchzuführen. Das diesjährige Szenario: Ein dreistöckiges Haus, das in Brand steht und drei Menschen, die aus den oberen Stockwerken gerettet werden müssen! Keine einfache Aufgabe für die Feuerwehr Dürrenäsch-Leutwil.

Ein grosses Ereignis an einem Dienstagabend. «Brand gross» hiess es bei der Alarmmeldung, welche die Feuerwehr Mittleres Wynental auslöste. Innert kürzester Zeit rannten die ersten Lüpuer und Dürrenäscher Feuerwehrmänner zum Haus von Motos Aeschbach in Leutwil und machten sich ein erstes Bild vom Geschehnis. Nicht nur die Feuerwehr wurde aufgeboten, sondern auch die Sanitäter, die sich um die drei Opfer kümmern mussten. Réne Müller, Adrian Lischer, Reto Fuchs und Andi Bösiger von der Feuerwehr Mittleres Wynental beobachteten die Feuerwehrleute Dürrenäsch-Leutwil und schrieben sich alle positiven und negativen Handlungen auf. So wird überprüft, ob alle Abläufe effizient und richtig durchgeführt werden. Der Atemschutz barg die erste Person auf dem Balkon und brachte sie ins Verwundetennest zur medizinischen Versorgung. Später wurde der schreiende Mann aus dem zweiten Stock gerettet und schlussendlich die letzte Person im dritten Stock! Keine leichte Aufgabe an einem so steilen Hang die Leiter zu stellen, doch die Aufgabe wurde mit Bravour gemeistert! Die Feuerwehr Mittleres Wynental definierte zu Beginn einige Ziele, die zu erreichen waren. Diese wurden fast alle geschafft. Dafür gab es ein «Erfüllt» und einige Tipps für die Zukunft zum Abschluss der Alarmübung.

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

Mittwoch, 06.06.2018

Trachtengruppe Leutwil zu Besuch am Mittagstisch

Text und Bild: Eing.

Traditionsgemäss bekamen die Senioren/-innen von Leutwil und Dürrenäsch an ihrem Mittagstisch im Monat Mai, Besuch von der Trachtengruppe Leutwil mit Unterstützung von der Trachtengruppe Oberkulm. In diesem Jahr wurden die Teilnehmer im von der Famlie Uslu mit viel Herzblut geführten Restaurant Linde in Leutwil überrascht.

Als Auftakt unterhielt das Frauen-Chörli, welches im Altersheim Sarmensdorf mit den Bewohnern singt, mit bekannten Liedern. Rosmarie Bolliger, die beliebte, langjährige Leiterin des Mittagstisches, begrüsste anschliessend die Trachtenleute. Mit den Volkstänzen «Linggsfüessler», «Früehligswalzer» und mit der der Polka «Sur Pra San Peder» aus dem Bündnerland, wurde das Publikum auf den Frühling eingestimmt. Danach unterhielt die Mittagstischleiterin die gesellige Runde mit amüsanten «Tipps für Frauen von untreuen Männern» aus der Feder von Friedrich Walti. Im Anschluss an eine weitere Gesangs-Einlage, läuteten die Tänzer/-innen mit dem zur Lokalität passenden, aargauischen Volkstanz «I de Linde z’Leutwil» eine weitere Tanzrunde ein. Die Mazurka «Mir wei luege» und als Abschluss «s’Wunder» rundeten die gelungene Vorführung ab. Als Mitbringsel erhielten die Senioren von der Trachtengruppe selbstgebackene Butterzöpfli samt Schoggistängeli, eine zu jeder Tageszeit passende Zwischenverpflegung. Der Frühlings-Besuch am Pro-Senectute-Mittagstisch ist für die Trachtenleute jeweils eine gute Gelegenheit, die über den Winter gelernten Schweizer Volkstänze vor Publikum zu zeigen.

Schnupper-Tänzerinnen und -Tänzer sind jederzeit in der Trachtengruppe Leutwil willkommen. Getanzt wird wöchentlich jeweils am Mittwoch-Abend von 20.15 bis 21.45 Uhr im Disponibel-Raum im UG der Mehrzweckhalle Leutwil. Wir freuen uns!

WEMF-beglaubigte Gratisauflage Leutwil: 364

Besuchen Sie uns auf Facebook

Wetter Leutwil

meteoblue.com

Kontakt

Dorfheftli GmbH
Hauptstrasse 2, 5734 Reinach
Promenade 7, 5600 Lenzburg
062 765 60 00
dorfheftli@artwork.ch