Logo Dorfheftli
Gemeindewappen
Donnerstag, 05.07.2018

Verbandsturnfest «Seetal 2018»

Text und Bild: Eing.

Bei der Gesamtwertung platzierte sich der Damenturnverein Dürrenäsch in der 4. Stärkeklasse mit einer Note von 24.74 auf dem 15. Rang von total 35 teilnehmenden Vereinen. Wir sind sehr stolz auf unsere Leistung und das wochenlange Üben hat sich sichtlich ausbezahlt.

Am Samstagmorgen, 16. Juni 2018, trafen wir uns alle pünktlich bei der Turnhalle in Dürrenäsch. Wir waren alle super motiviert und ein wenig nervös. Mit den Autos gings los in Richtung Hochdorf an das diesjährige Verbandsturnfest. Es war sehr heiss, die Sonne schien und die meisten schwitzten schon bevor wir uns sportlich betätigten. Schon bald starteten wir mit dem Fachtest, Aufgabe 1 und 2. Bei dieser Disziplin erspielten wir uns mit einem super Teamgeist, viel Motivation und trotz der Hitze eine tolle Note von 8.25. Einige der Ladies waren noch immer nervös, denn pünktlich um 16.00 Uhr startete das Team Aerobic. Am Zuschauerrand motivierten uns einige Herren aus dem Turnverein Dürrenäsch, was uns natürlich sehr freute. Nach der Aufführung teilten wir alle unsere Emotionen und jubelten über die super Note von 8.22. Alle waren erleichtert und sogar Freudentränen wurden vergossen. Die letzte Disziplin die noch bevorstand war Wurf. Alle unsere Werferinnen erzielten über 30 Meter, was eine Note von 8.27 ergab. Nach der Anstrengung und den verschiedenen Disziplinen knurrte uns langsam der Magen. Erleichtert spazierten wir mit unserenVereinsfahnen Richtung Festzelt und bekamen ein feines Nachtessen mit Dessert. In unserer Unterkunft stylten wir uns für die Party am Abend. Mit unseren pinken Shirts und unserer stets fröhlichen Ausstrahlung waren wir kaum übersehbar. Wir genossen den gemeinsamen Abend und feierten bis nach Mitternacht. Am Sonntag reisten wir müde aber zufrieden nach Dürrenäsch zurück. Es war ein tolles Erlebnis, alle waren zufrieden und wir freuen uns schon riesig auf das Eidgenössische Turnfest in Aarau im 2019.

Donnerstag, 05.07.2018

Aargauermeister!

Text und Bild: Eing.

Die Musikgesellschaft Dürrenäsch (MGD) holt sich am 32. Aargauischen Kantonalen Musikfest in Laufenburg den Festsieg in der 3. Stärkeklasse Brass Band.

Am Kantonalen Musikfest, welches nur alle 5 Jahre stattfindet, haben in diesem Jahr an zwei Wochenenden über 5000 Musikantinnen und Musikanten von 132 Musikgesellschaften teilgenommen. Das zweite Wochenende vom 29. Juni bis 1. Juli war den Brass Bands vorbehalten, weshalb auch die Musikgesellschaft Dürrenäsch am Sonntag, 1. Juli ins schöne Städtchen am Rhein reiste.

Am Vormittag konnten die Musikantinnen und Musikanten unter der Leitung von Erwin Schnider in der Katholischen Kirche in Laufenburg ihr selbst gewähltes Wettbewerbsstück «The Red Machine» sowie das Aufgabestück «Themed», das ihnen 10 Wochen vor dem Fest mitgeteilt wurde, einer dreiköpfigen Jury präsentieren. Anschliessend ging es mit dem Marsch «Slaidburn» auf die 250 Meter lange Paradestrecke. Da es für die MGD eine Ehrensache ist, sich bei der Marschmusik in voller Montur – Krawatte, Kittel, Hemd – zu präsentieren, wurde diese zweite Wettbewerbsdisziplin bei brennender Sonne und 30 Grad nicht nur musikalisch, sondern auch körperlich zur Herausforderung.

Kurz nach dem Mittag war das Pflichtprogramm geschafft und die Dürrenäscher Delegation konnte die Uniform mit kurzen Hosen tauschen, sich ein kühles Bier gönnen und das tolle und hervorragend organisierte Fest geniessen: Auftritte zahlreicher Unterhaltungsbands belegten die Bühnen mit einem vielfältigen Musikangebot, Beizen und Foodtrucks sorgten mit Grillgut und vielen internationalen Köstlichkeiten für das leibliche Wohl. Etwas angespannt waren die Musikanten den-noch: Was wohl die 83.25 Punkte, für die man im Paradewettbewerb geschwitzt hatte, Wert waren? Und ob ein anderer Verein die 190.67 Punkte, die man sich mit den Wettbewerbsstücken erspielt hatte, schlagen konnte?

Nach einer kurzen Rede von Landammann Alex Hürzeler sowie der Veteranenehrung, an welcher Kilian Hintermann und Erwin Scherrer eine (weitere) Medaille für 35 bzw. 50 Jahre Musizieren entgegen nehmen durften, gab es anlässlich des Festaktes am Abend die Antwort: Im Paradewettbewerb konnte die MGD in ihrer Kategorie das beste Resultat erzielen. In der Gesamtwertung reichte es gar auf den 8. Platz (von 40), womit die Dürrenäscher etliche höherklassierte Vereine hinter sich liessen. In den beiden Wettbewerbsstücken wurde die MG Dürrenäsch in ihrer Kategorie schliesslich mit 5 Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten zum deutlichen Sieger erklärt – und damit zum Aargauer Meister!

Montag, 25.06.2018

Einweihung des Tanklöschfahrzeuges

Text und Bild: Jennifer Loosli

16 Tonnen schwer, 300 PS stark, einen Tank für 2500 Liter Wasser, zwei Schnellangriffe mit je 80 m Schlauch: Das ist das neue Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Dürrenäsch-Leutwil, das am 23. Juni 2018 im Feuerwehrmagazin Dürrenäsch eingeweiht wurde.

Als Einleitung zum Festakt, wurde ein Brand mit einer Feuerspritze, eine mit Muskelkraft betriebene Feuerlöschpumpe aus früheren Zeiten, bekämpft. Oberleutnant Beat Merz begrüsste danach die vielen interessierten Gäste zur Einweihung des neuen Tanklöschfahrzeuges. Mit einer kurzen, aber imposanten Löschaktion, wurde das neue TLF der Bevölkerung vorgeführt. Ein Fahrzeug, das es nur einmal gibt! Die Beschaffungskommission hat sich über 100 Stunden mit dem Fahrzeug beschäftigt und mit viel Herzblut am neuen, individuellen TLF gearbeitet. Das neue Fahrzeug verfügt über zwei Abgänge mit Netzmittel, das durch eine Zumischungsanlage mit dem Wasser vermischt wird. Dies trägt dazu bei, dass die Oberflächenspannung gebrochen wird und das Feuer einfacher gelöscht werden kann. Mit diversen Ansprachen der Firma Tony Brändle AG, dem Gemeinderat und dem Pfarrer Michael Freiburghaus, wurde das neue Fahrzeug in der Feuerwehr Dürrenäsch-Leutwil willkommen geheissen! Im Anschluss des Festaktes gab es für jeden einen kleinen Imbiss, der von der Glöggli Chuchi Leutwil frisch zubereitet wurde. Das Fahrzeug stand währenddessen für die zahlreichen Besucher zur Besichtigung frei. Vor allem die Kids hatten Freude, zum ersten Mal in einem so grossen Feuerwehrfahrzeug zu sitzen!

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

Montag, 25.06.2018

Gemeinsam geht’s leichter

Text und Bild: Eing.

Regionale Synergien nutzen und so die Kosten der Energieversorgung tief halten: Dieses Ziel verfolgt die InfraRegio AG. Das gemeinsame Unternehmen der Gemeinde Dürrenäsch und der SWL Energie AG aus Lenzburg erbringt seit 2017 die technischen und administrativen Aufgaben des Elektrizitätswerks Dürrenäsch (EWD).

Einzelkämpfer haben es schwer. Das gilt auch in der Energiebranche. Für kleine Elektrizitätswerke wie das EWD wird es immer anspruchsvoller, ihre Arbeiten im Alleingang zu erledigen. Denn durch die Teilöffnung des Strommarkts und die Energiestrategie 2050 sind viele Aufgaben hinzugekommen, die neues Fachwissen erfordern. Deshalb prüfte der Gemeinderat von Dürrenäsch rechtzeitig verschiedene Szenarien für die Zukunft des EWD.

Genossenschaftlicher Gedanke
Als beste Lösung erwies sich die Gründung einer Betreibergesellschaft mit der SWL Energie AG aus Lenzburg. Das gemeinsame Unternehmen InfraRegio AG kümmert sich um Betrieb und Instandhaltung der Energieinfrastruktur von Dürrenäsch und weiteren umliegenden Gemeinden. Dabei steht der genossenschaftliche Gedanke im Vordergrund. Die InfraRegio AG strebt keinen Gewinn an.

Synergien nutzen
Ihr Ziel ist vielmehr, regionale Synergien zu nutzen. Diese ergeben sich etwa dadurch, dass die Materialkosten bei grösseren Beschaffungen tiefer ausfallen, gleiche IT-Systeme eingesetzt werden und nicht mehr jede Gemeinde eigene Geräte und Maschinen kaufen muss. Zudem profitieren die Aktionäre von günstigen Serviceleistungen, da die Arbeiten durch die SWL Energie AG erbracht werden, also durch interne statt externe Fachleute.

Gemeinde behält das Stromnetz
Anders als bei einem Verkauf des EWD ist die Gemeinde Dürrenäsch nach wie vor Eigentümerin des Stromnetzes. Sie trifft die wichtigen Entscheidungen zur Stromversorgung somit weiterhin selbst. Damit die InfraRegio AG künftig noch grössere Synergien erzielt, können sich weitere Gemeinden daran beteiligen.

Kontakt:
Elektrizitätswerk Dürrenäsch
Pikettdienst 7 x 24 h
SWL Energie AG, Lenzburg
062 885 75 75

InfraRegio AG
Gian von Planta, Geschäftsführer
gian.vonplanta@infraregio.ch
062 885 75 46

Dienstag, 05.06.2018

Landfrauen Dürrenäsch auf Reisen

Text und Bild: Eing.

Am ersten Samstagmorgen im Juni, bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein, starteten wir zu unserer Landfrauenreise nach Solothurn.

Nach einer staufreien Fahrt trafen wir pünktlich in Solothurn ein. Frau Marie-Christine Egger empfing uns am Bahnhof in ihrer Solothurner Tracht. Sie wurde 2017 für ihr ausserordentliches Engagement für den Erhalt und die Vermittlung des kulturhistorischen Erbes der Stadt während der letzten 30 Jahre mit dem Solothurner Heimatschutzpreis ausgezeichnet.

Die kulturhistorische Führung stand unter dem Motto «Heilige, Damen, Weiber und Hexen». Während 2 Stunden führte uns Frau Egger durch die Stadt. Zu jedem Schauplatz erzählte sie uns Interessantes und Amüsantes aus dem Leben der Frauen im Mittelalter. Wir erfuhren, wie wichtig die Marketenderinnen, wie einflussreich die Mätressen und wie unentbehrlich die Hebammen waren. Kurz gesagt, ohne die Frauen ging es schon damals nicht.

Sie klärte uns auch über die Herkunft des einen oder anderen Sprichwortes auf: «jemanden am Seil herunterlassen» oder «jemandem einen Korb geben». Auch während der Kaffeepause in einem lauschigen Gartenrestaurant konnten wir noch etwas dazulernen. Das Üben mit den Handspinnen stellte sich allerdings als sehr schwierig heraus.

Im Anschluss an die Führung hatten wir noch zwei Stunden zur freien Verfügung. 20 Landfrauen eroberten in kleinen Gruppen Solothurn. Das eine oder andere Glas Apérol, Hugo oder Prosecco wurden genossen und auch das «Lädele» kam nicht zu kurz.

Um 13 Uhr wartete der Bus auf uns und wir fuhren nach Egerkingen, hoch zur Blüemlismatt hinauf, wo bereits ein schattiges Plätzchen auf der Gartenterrasse auf uns wartete.

Wir genossen ein tolles Mittagessen und freuten uns ob der grandiosen Sicht über das Tal, bei Sonnenschein und guter Laune. Viel zu schnell verrann die Zeit und um 17 Uhr hiess es Abschied nehmen. Noch schnell ein Gruppenfoto im Garten und dann ab nach Hause.

Es war ein gemütlicher und interessanter Ausflug und ein Dankeschön an die Firma Merz für die angenehme Reise.

Wir freuen uns auf’s nächste Jahr.

Dienstag, 29.05.2018

Zehnder Immobilien: Vertrauenssache!

Text und Bild: Jennifer Loosli

Immobiliendienstleitungen aus einer Hand: Von der Bewertung, über den Verkauf bis zum Notartermin mit anschliessender Liegenschaftsübergabe – Zehnder Immobilien unterstützt Sie in allen Belangen! Reto Zehnder leitet seit 2007 sein eigenes, kleines Immobilien-Unternehmen in Dürrenäsch und ist immer auf der Suche nach neuen Verkaufsobjekten.

Immobilienverkauf ist Vertrauenssache. Emotionale Aspekte prägen immer den Kauf oder Verkauf einer Immobilie. Deshalb ist es wichtig, einen Immobilienberater zu finden, der mit Transparenz, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit an die Sache heran geht und Sie nicht ständig mit neuen Ansprechpartnern konfrontiert werden. Eine umfassende Beratung und Betreuung ist garantiert, denn hier steht den Kunden jemand mit Rat und Tat zur Seite! Ob Kauf, Verkauf, Umbau oder Renovation, in all diesen Belangen rund um die Immobilie ist Reto Zehnder für seine Kunden da. Beginnend mit dem Ist-Zustand und Bewertung des geliebten Eigenheims, wird eine situative und gezielte Verkaufsstrategie für einen professionellen Marktauftritt erstellt. Professionelle Verkaufsdokumentationen, Durchführung von Besichtigungen, Reservationsvertrag bis zur Abwicklung des Notartermins und der Objektübergabe: alles wird von Zehnder Immobilien organisiert.

Der Schwerpunkt liegt hier ganz klar bei der Vermittlung Ihrer Liegenschaft, Unterstützung bei Kauf oder Verkauf, allgemeinen Beratungsaufgaben und Bewertung von Immobilien. Mit der Leidenschaft zur Fotografie rückt Reto Zehnder das geliebte Objekt seiner Kundschaft ins rechte Licht, denn schöne Aufnahmen sind das A und O eines erfolgreichen Marktauftrittes. Hilfe erhält man nicht nur beim Verkauf seines Einfamilienhauses, sondern auch bei kreativen Fragen zu Umbauten oder Einrichtung. Wahlweise sucht Zehnder Immobilien auch, nach entsprechenden Kriterien, Ihr neues Zuhause. Wenn es um den Verkauf von Einfamilienhäusern, Grundstücken, Eigentumswohnung oder Renditeobjekten geht – bei Zehnder Immobilien sind sie in guten Händen! Reto Zehnder und seine Partnerin freuen sich auf Ihre Anfrage! Mehr Informationen zu Zehnder Immobilien finden sie unter: www.zehnder-immobilien.ch

Dienstag, 15.05.2018

Natascha und Samira Rast: Schweizer Meister 2018

Text und Bild: Eing.

Über die Auffahrtstage wurde in Morges auf dem Genfersee die Schweizer Meisterschaft der Segelklasse 420er ausgetragen. Bei Leichtwindbedingungen konnten insgesamt 5 Läufe gesegelt werden.

Das Segelteam Rast/Rast setzte sich bereits am ersten Tag an die Spitze, konnte den 1. Rang über alle vier Tage verteidigen und gewann somit souverän und verdient die Goldmedaille. Total waren 26 Boote aus der ganzen Schweiz am Start. Die Silber- und Bronzemedaille gingen ebenfalls in die Zentralschweiz: Silber an Florian Geissbühler/Livio Erni und Bronze an Achille Casco/Elliot Schick. Herzliche Gratulation an alle Sportler/-innen!

Die beiden in Dürrenäsch wohnhaften Schwestern, Natascha und Samira Rast, segeln seit einem halben Jahr gemeinsam auf einem 420er. Beide sind seit einiger Zeit Teil des Nachwuchskaders von Swiss Sailing. Natascha Rast gewann letzten August die Silbermedaille an der Europameisterschaft auf dem Schwarzen Meer in ihrer damaligen Bootsklasse, dem Optimisten. Samira Rast gewann mit ihrer damaligen Segelpartnerin an der Weltmeisterschaft der 420er in Australien Ende 2017 die Bronzemedaille der U17-Mädchen. Der Schweizer Meistertitel ist nun ihr erster gemeinsamer Erfolg.

Montag, 14.05.2018

Natur- und Vogelschutzverein: Wildbienen-Exkursion

Text und Bild: Eing.

Rund 30 Interessierte versammelten sich am Sonntagmorgen, 6. Mai 2018, an der vom Natur- und Vogelschutzverein Dürrenäsch organisierten Wildbienen-Exkursion im Schaugarten von wildBee an der Boniswilerstrasse in Leutwil.

Deborah Millett hiess uns in ihrem Schaugarten herzlich willkommen und ab der ersten Minute steckte sie uns mit der Faszination über die bezaubernden Wildbienen an. Im 1500 m2 grossen Garten machten wir uns auch gleich auf die Suche nach verschiedenen Wildbienenarten und anderen Insekten. In der Schweiz leben über 600 Bienenarten, wovon mindestens 45 % aufgrund des Insektensterbens stark bedroht sind. Mit anschaulichen Beispielen wurde aufgezeigt, welche essenziellen Folgen dies für unser Ökosystem bedeutet. Wildbienen ernähren sich von Nektar und Pollen und besuchen bis zu 5000 Blüten pro Tag. Sie sind äusserst friedlich und stechen nicht. Wildbienen geben keinen Honig.

Die meisten Wildbienen (75% aller Arten) nisten in unversiegeltem Boden. Sie brauchen sandige, offene Bodenstellen, Fugen zwischen Wegplatten, Naturwege, sonnige Böschungen etc. Viele Arten nisten in Spalten und Ritzen von Trockenmauern, leeren Schneckenhäusern, verlassenen Gallen, hohlen Pflanzenstängeln und Hohlräumen verschiedenster Art.

Viele Wildbienen-Arten sind von 4 Bedingungen abhängig: Nahrung, Nistplatz und Baumaterial müssen in unmittelbarer Nähe zueinander vorhanden sein. Fällt etwas davon weg, kann die Art oft nicht mehr dort leben. Im Schaugarten konnten verschiedene Lebensräume für die Wildbienen beobachtet werden, z.B. ein Sandhügel, sandgefüllte Spiralen mit Trockenmauer, Magerwiese, Totholz, Schneckenhäuser, Mauerspalten, Morschholz, Markstängel u.v.m.

Aufschlussreich war die Aussage, dass mit dem Wildbienen-Hype grosse Geschäfte gemacht werden und Billig-Nisthilfen nur von wenigen Arten, die nicht bedroht sind, bewohnt werden. Die Nisthilfen sind einer enormen Parasitierung ausgesetzt. Was der grösste Teil der wirklich bedrohten Wildbienen-Arten braucht, sind Nistplätze im Boden und eine Landwirtschaft, in der sich Wildbestäuber auf natürliche Weise und freiwillig wieder einfinden können.

Für das Wohl von Wildbienen kann viel getan werden – im Kleinen, wie auch im Grossen. An den monatlichen Erlebnistagen von März bis September im Schaugarten Leutwil können Sie auf Entdeckungsreise zu den Wildbienen gehen. Weitere Informationen finden Sie unter www.wildBee.ch.

Montag, 14.05.2018

Musikalisches und kulinarisches Geschenk

Text und Bild: Eing.

Die Musikgesellschaft Dürrenäsch hat am Abend vom 5. Mai alle Einwohnerinnen und Einwohner, welche im Jahr 2018 ihren 75. oder gar 90. Geburtstag feiern dürfen, zum traditionellen Jubilarenkonzert eingeladen.

Zehn Jubilare mit ihren Bekannten und Verwandten sowie Freunde der MG Dürrenäsch – insgesamt rund 120 Personen – sind am Samstag der Einladung der Musikgesellschaft in die Turnhalle Dürrenäsch gefolgt. Gleich zu Beginn präsentierten die Musikanten mit «The Red Machine», welches von den Wachen des Buckingham Palace erzählt, eines ihrer Teststücke, mit welchem sie am diesjährigen Kantonalen Musikfest in Laufenburg um den Titel des Aargauer Meisters kämpfen werden.

Anschliessend luden die MGD und ihr Dirigent Erwin Schnyder mit «S’isch äbe-n-e Mönsch uf Ärde», «s’Zündhölzli» und weiteren bekannten Schweizer Hits zum Mitsummen und Mitklatschen ein. Lieder aus allen Landesteilen der Schweiz werden die MGD das ganze Jahr über begleiten. Das Jahreskonzert am 27. Oktober 2018 wird nämlich ganz dem Motto (nein, nicht «SRF», sondern) «MGD bi de Lüt» gewidmet.

Bevor den Ehrengästen «Happy Birthday» gespielt wurde, durften sie von Frau Gemeindeammann Andrea Kuzma die Glückwünsche der Gemeinde sowie ein kleines Geburtstagspräsent entgegen nehmen. Nach dem kurzweiligen Konzert wurden die Jubilare dann auch kulinarisch verwöhnt. Zuerst servierten ihnen die Musikanten ein feines Stück Fleisch aus der Dorfmetzg mit buntem Salat, anschliessend konnten sie ein Stück Torte vom grosszügigen Buffet geniessen.

Weitere Informationen zur Musikgesellschaft Dürrenäsch sowie Fotos – auch vom Jubilarenkonzert – finden sich unter www.mgduerrenaesch.ch.

Mittwoch, 09.05.2018

Kunst- und Handwerkmarkt der Landfrauen

Text und Bild: Fabienne Hunziker

In der Turnhalle in Dürrenäsch gab es wahrhaftig gelungenes Handwerk zu bestaunen! Den Landfrauen gelang es, mit der Mischung der Aussteller eine kunterbunte Vielfalt zu präsentieren. Ein breites Angebot von traditioneller Handarbeit bis hin zu moderner Dekoration und Geschenken aller Art.

Es wurde geschwatzt, gestaunt, Ideen ausgetauscht und natürlich verkauft. Die Marktstände wurden sichtbar mit viel Liebe und Sorgfalt gestaltet. Jede einzelne Ausstellerin präsentierte ihre Produkte mit viel Leidenschaft und Freude. Der Aufwand und die Menge an Arbeitsstunden, welche in jedem einzelnen Werkstück stecken, war den Ausstellerinnen jedenfalls nicht anzumerken. Für den Markt wurde gestrickt, gehäkelt, genäht, bestickt, gezeichnet, geplottet, geschliffen und bemalt. Es wurden Glasflaschen geschmolzen, Steine verziert und Perlen aufgefädelt. Auch kulinarisch kamen die Besucher auf ihre Kosten, die Landfrauen servierten zum Zmittag feinen heissen Fleischkäse mit frischen Salaten und auch die Kaffeemaschine konnte an diesem Sonntag rege betätigt werden. Für Dekorationen, (Muttertags-) Geschenke oder um sich selbst mit etwas Schönem eine Freude zu machen, war man an diesem Sonntag in der Turnhalle einmal mehr an der richtigen Adresse. Es war für jeden Geschmack etwas dabei.

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

WEMF-beglaubigte Gratisauflage Dürrenäsch: 584

Besuchen Sie uns auf Facebook

Wetter Dürrenäsch

meteoblue.com

Kontakt

Dorfheftli GmbH
Hauptstrasse 2, 5734 Reinach
Promenade 7, 5600 Lenzburg
062 765 60 00
dorfheftli@artwork.ch