Logo Dorfheftli
Gemeindewappen
Freitag, 30.11.2018

Weihnachtszauber bei der Gärtnerei Vogel

Text und Bild: Fabienne Hunziker

Durch eine mit Feuerschalen und Engelsflügeln gesäumten Allee betrat man ein kleines, liebevoll gestaltetes Weihnachtsdörfchen. Mit viel Herzblut, Liebe zum Detail und tollen Ideen wurde die Gärtnerei in Schafisheim in eine zauberhafte Weihnachtslandschaft verwandelt.

Bereits der Eröffnungsabend am Donnerstag war ein voller Erfolg. Die Ausstellung sowie die Festwirtschaft waren sehr gut besucht. Martin und Sarah Vogel hatten mit der Bewirtung der Gäste alle Hände voll zu tun. Die Hot Dogs, das Raclette und auch das Gärtnerkafi gingen weg wie warme Weggli. Mit vielen Ideen gestaltete das Team der Gärtnerei eine sehr stimmige Adventsausstellung. Martin Vogel ist begeistert über die Teamarbeit und betont, dass sich für diese Ausstellung jeder mit seinen individuellen Ideen und Fähigkeiten einbringen kann. Der weihnachtliche Event, welcher bereits seit einigen Jahren durchgeführt werde, könne Dank der grosszügigen Platzverhältnissen immer wieder anders gestaltet werden. Neben kühlem Eisblau, Weiss oder natürlichen Grün, standen auch kräftige Farben wie Rot und Orange im Fokus. Ob gebunden, gesteckt oder bepflanzt, dem einen oder anderen Besucher fiel da die Entscheidung nicht ganz leicht.

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

Freitag, 30.11.2018

Ein spezielles Geburtstagsgeschenk

Text und Bild: Eing.

Was schenkt man zum 60. Geburtstag, wenn der Jubilar schon fast wunschlos glücklich ist? Die Familie von Beat Rudolf traf mit ihrem Geschenk den Nagel auf den Kopf. «Wir spendieren dir einen Besuch des historischen Morgartenschiessens!» Zum Glück der Hallwiler Schützen muss man an diesem Anlass in Gruppenstärke antreten. Deshalb wurde das Geschenk zu einem Vereinsanlass ausgeweitet.

Das Morgartenschiessen und die dazugehörige Feier gedachten dieses Jahr bereits zum 105. Mal der Schlacht am Morgarten. Laut Geschichtsbüchern besiegten die Eidgenossen an diesem Ort am 15. November 1315 die Habsburger. Also zogen wir – eine unternehmungsfreudige, zehnköpfige Gruppe, begleitet von zwei Betreuern – am 15. November 2018 zum historischen Schlachtgelände. Ein friedlicher Wettkampf gegen über tausend Schützenkameraden stand uns bevor. Nach unserem motorisierten Anmarsch und dem Aufwärm-Kaffee in der Morgartenhütte inspizierten wir den Schiessplatz. Dass wir im Freien schiessen würden, war uns bekannt. Aber das schräg abfallende Schützenläger mit rutschigem Stroh auf Plastikbahnen und die 70 Scheiben in ungewohnt weiter Entfernung von 330 Metern gaben zu reden. Petrus stand auf unserer Seite. Hätte er die Nebeldecke nur einige Meter tiefer angesetzt, so wären wir unverrichteter Dinge wieder abgezogen. Zudem hätte es ja auch noch schneien, winden oder regnen können. Eine Viertelstunde vor elf Uhr richteten wir uns ein, stellten die Visierung höher und schon hörten wir: «Ein Schuss in einer Minute – Feuer frei!» Volle Konzentration war angesagt, denn bereits der erste Schuss zählte zum Resultat. «Sichern! – Gewehr tief! Es wird gezeigt.» Hornstösse waren das Signal für die in Deckung wartenden Zeiger. Im Laufschritt erreichten diese die Scheiben. Es wurde von Hand gezeigt. Nicht bei allen Hallwilern brauchte es die weisse Kelle mit dem roten Fähnchen für einen Zentrumstreffer. Neue Kommandos ertönten, bis zehn Schüsse abgegeben waren. In unseren Ohren klang es wie Musik, wenn 70 Gewehre fast gleichzeitig schossen. Ruhig, absolut ohne Hektik, war dagegen der Wettkampfbetrieb; und das eindrucksvolle Bild der in einer Reihe liegenden Schiessenden unterschiedlichsten Alters bleibt mir in bester Erinnerung. Das beste Resultat jeder Gruppe wurde mit einem wertvollen Zinnbecher ausgezeichnet. Erfreulicherweise fiel diese Ehre unserem Geburtstagskind Beat zu. Herzliche Gratulation! Das Ordinäri, eine Fleischsuppe, stärkte uns, bevor wir frohgemut den Rückzug antraten. Morgarten, du musst mit den Hallwilern auch 2019 wieder rechnen!
Resultate und weitere Bilder: www.sghallwil.ch

Mittwoch, 21.11.2018

Pro Senectute Mittagstisch im Vereinszimmer Hallwil

Text und Bild: Jennifer Loosli

Die Bevölkerungsentwicklung mit der Zunahme der Anzahl älterer Menschen sieht Pro Senectute Aargau als Herausforderung und Chance. Pro Senectute Aargau als Fachorganisation für Altersfragen und -angebote, setzt sich für das Wohlergehen dieser Altersgruppe ein.

Pro Senectute Aargau, Beratungsstelle Bezirk Lenzburg mit Sitz in Lenzburg, steht für selbstbestimmte und lebenswerte Altersjahre. Die Nähe zur Bevölkerung ist ein grosses und zentrales Anliegen der Stiftung. Deshalb werden durch engagierte Mitarbeiter/-innen im ganzen Bezirk wöchentliche oder monatliche Freizeitangebote wie Fitness und Gymnastik, Spielnachmittage oder im Fall von Hallwil, der Mittagstisch angeboten. Ruth Schwegler, Evi Von Burg und Doris Äschbach hiessen die hungrigen Teilnehmer/-innen im Vereinszimmer des Schulhauses Hallwil zum Mittagstisch herzlich willkommen. Meist nehmen um die 20 Personen am Mittagstisch teil. Jeden 3. Dienstag im Monat trifft man sich von 11.45 bis 13.30 Uhr für gemütliches Beisammensein und um ein leckeres Menü vom Rebstock Seengen zu geniessen. Dafür bezahlen die Hallwiler je 15.– für Menü, Kaffe und sonstige Getränke. Wer sich gerne ein Glas Wein dazu gönnt, bezahlt 18.–. Am November-Mittagstisch gab es Schweins-Pfeffer mit Spätzli und Rotkraut, für alle Vegetarier natürlich auch eine Vegi-Variante. Die drei freiwilligen Helferinnen organisieren und leiten schon seit zehn, sechs und zwei Jahren den Mittagstisch. «Es ist schön anderen zu helfen und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Wenn wir älter sind, hoffen wir, dass es auch gute Seelen geben wird, die solche Freizeitangebote organisieren» so Evi Von Burg. Nach dem Essen bleiben die meisten bis 13.30 Uhr sitzen um sich weiterhin untereinander auszutauschen und zu plaudern.

Freitag, 16.11.2018

Beauty by Kisamano: Ihr Laserspezialist im Seetal

Text und Bild: Jennifer Loosli

Sanfte, glatte Haut: Einfachste und sicherste Diodenlaser-Technik bei Beauty by Kisamano in Seon. Mit neuer Technologie können nun auch Personen mit blonden, roten und ganz feinen Haaren im Lasercenter die störende Behaarung entfernen lassen.

In Seon an der Unterdorfstrasse 20 wird man von A bis Z verwöhnt und verschönert. Ob Wimpern-Extensions, Gel-Nails, Permanent Make-up oder professionelle Haarentfernung, hier werden Kunden von medizinisch ausgebildetem Fachpersonal betreut. Für den Traum von vollen Wimpern mit Länge und Schwung gibt es professionelle Wimpern-Extensions. Ein zusätzliches Make-up von Karin Furter verleiht der Augenpartie grossartigen Ausdruck. Im Anschluss an die Verschönerung der Frau gibt es noch ein Fotoshooting von Make-up Artistin und Fotografin Karin Furter: www.foto-makeup.ch
Für alle, die gewisse Körperpartien nie mehr rasieren, epilieren oder zupfen möchten, gibt es die dauerhafte Haarentfernung bei Beauty by Kisamano. Zwischen sechs und acht Behandlungen sind ausreichend, um im Behandlungsbereich 90% der Haare zu entfernen, versichert das Lasercenter Beauty by Kisamano. Der Laser ist verstärktes Licht, das Energie abgibt. Das Haar nimmt Laserdioden auf und leitet sie bis zu den Haarwurzeln weiter, die für das Haarwachstum verantwortlich sind. Diese werden zerstört, so, dass sie nicht wieder nachwachsen. Lassen Sie sich von Beauty by Kisamano zu Ihrer Beauty-Erfahrung beraten und vereinbaren Sie telefonisch oder online unter www.kisamano-beauty.ch einen Termin. Erwerben Sie einen Vorteils- oder Aktions Gutschein.

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

Mittwoch, 07.11.2018

Hallwiler Dorf-Adventskalender 2018

Text: Eing., Bild: Pixabay

Auch dieses Jahr können wir Ihnen wieder den Hallwiler Dorf-Adventskalender präsentieren. Ab dem 1. Dezember wird jeden Tag ein weiteres Fenster/Sujet beleuchtet, bis am 24. Dezember ein vollständiger Kalender in unserem Dorf erstrahlt. Die ganze Pracht kann bis am 2. Januar 2019, zwischen 17.00 und 22.00 Uhr bestaunt werden. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer!

NEU laden dieses Jahr jeweils am Dienstag und Freitag die Familien mit den Nummern 4, 7, 11, 14, 18, und 21 ab 18.00 Uhr zu einem Apéro ein. Wir freuen uns, wenn viele Interessierte die Apéros besuchen und bei einem Abendspaziergang die Fenster bewundern. Die gemeinsamen Adventsfenster-Spaziergänge werden nicht durchgeführt. Eine schöne Adventszeit wünschen Ihnen alle Adventsfenster-Beteiligten und der Frauenverein Hallwil.

1. Schule Hallwil
2. Bibliothek Hallwil, Schulhaus
3. Fam. Liberto, Dürrenäscherstrasse 129
4. Gemeindekanzlei Hallwil **
5. Fam. Luginbühl, Engenbühl 66
6. Fam. Suter-Huber, Wannenmoos 373
7. Landi Hallwil **
8. Fam. Katharina Schatzmann, Sonnhalde 137
9. Fam. Vogel, Sonnhalde 152
10. Fam. Dux Wolf, Sonnhalde 314
11. Fam. Springer, Tal 200 **
12. Fam. Kraus Schreier, Wannenmoos 303
13. Frau Ute Tschira, Wannenmoos 385
14. Fam. Stumpf, Ausserdorf 361 **
15. Herr Jürg Wolf, Dürrenäscherstrasse 104
16. Fam. Schwegler, Dürrenäscherstr. 329
17. Fam. Ludwig, Oberrüti 134
18. Garage Heinz Urech, Seetalstr. 156 **
19. Fam. Kurz, Weid 323
20. Fam. Samek, Weid 115
21. Fam. Reto Urech, Delle 340 **
22. Fam. Haller, Delle 307
23. Gmüeser, M. Räber + Th. Urech Breiten 114
24. Frau Elisabeth Urech, Breiten 79

Die mit ** bezeichneten Familien laden zum Apéro ein.

Mittwoch, 07.11.2018

Verkehrserziehung im Kindergarten

Text und Bild: Eing.

Am Mittwoch, den 24. Oktober 2018 besuchte uns der Verkehrsinstruktor Kurt Hausin im Kindergarten. Zwei Mal pro Jahr vermittelt er den Kindern wichtige Verkehrsregeln, damit sie den Kindergartenweg alleine und sicher bewältigen können.

An diesem Morgen warteten die Kinder gespannt auf den Besuch des Polizisten. Mit seinem Helfer Lars (Handpuppe) erklärte er anhand von Bildern, wie man eine Strasse korrekt überquert.

Bevor es zum praktischen Teil kam, erklärte er den Kindern, wie es wichtig ist, die Leuchtweste täglich zu tragen, damit sie für alle Verkehrsteilnehmer gut sichtbar sind. Da es in Hallwil keinen Fussgängerstreifen gibt, gingen wir zum Üben an die Dürrenäscherstrasse Nahe der Landi. Dort durften die Kinder zuerst zu zweit, dann alleine das Gelernte anwenden. Jetzt hiess es «warte, luege, lose und laufe».

Wieder im Kindergarten angekommen, gab es für jedes Kind eine kleine Überraschung (ein weisser Rabe mit Leuchtstreifen), welchen die Kinder an ihrem Znünitäschli befestigen konnten.
Wir werden diese Verkehrsregeln weiterhin auf unseren wöchentlichen Waldtagen, Spaziergängen und Ausflügen üben.

Wir freuen uns bereits jetzt auf den nächsten Polizistenbesuch, welcher im Frühling statt finden wird.

Freitag, 02.11.2018

Chrömlibacken des Frauenvereines

Text: Eing., Bild: Pixabay

Haben Sie auch keine Lust, Zuhause alleine Weihnachts-Chrömli zu backen? Wir haben die Lösung: Der Frauenverein Hallwil lädt Sie herzlich zum gemeinsamen Chrömlibacken ein.

Ablauf: In ungezwungener Runde heissen wir die Adventszeit willkommen und werden unter der Leitung von Eva Suter die Chrömli gemeinsam ausstechen und backen. Es werden ca. 8 verschiedene Sorten Teig vorhanden sein. Am Schluss wird die süsse Pracht aufgeteilt, ca. 1,5–2 kg pro Person.

Datum: Dienstag, 27. November 2018
Ort: Schulhausküche Hallwil
Dauer: 18.00–ca. 22.00 Uhr
Kosten: Fr. 25.–
Mitbringen: Chrömlidosen

Teilnehmer: Es ist jede Frau / jeder Mann herzlich willkommen

Anmeldung bis am: 21. November 2018

Informationen und Anmeldungen:
Eva Suter-Huber, Wannenmoos 373, 5705 Hallwil, Tel. P.: 062 777 61 11, Tel. G.: 062 777 46 60
Elisabeth Urech, Breiten 79, 5705 Hallwil, Tel. P.: 062 777 39 72, Tel. G.: 062 889 14 31

Freitag, 02.11.2018

Frauenverein: Nähabend

Text und Bild: eing.

Leider nicht viele, aber dafür sehr motivierte Frauen kamen am 17. Oktober zu unserem Nähabend. Sehr konzentriert machten sich alle an die Arbeit. Zuerst wurde der Stoff ausgewählt und schon bald ratterten die Nähmaschinen. Heraus kamen tolle kleinstfaltbare Taschen, die man praktisch in der Handtasche mitnehmen kann und bei Bedarf schnell zur Hand hat. Tipps und Kniffe zum Thema Nähen wurden weitergegeben. So ging der gemütliche Abend schnell zu Ende.

Freitag, 02.11.2018

Wünschen Sie den Besuch vom Wiehnechts-Chindli?

Text und Bild: eing.

Der Brauch: Wir sind eine Gruppe von sieben Mädchen, die nach einem alten Brauch an den beiden Weihnachtstagen von Haus zu Haus ziehen. Bei den Familien singen wir ein Weihnachtslied und verteilen selbst gebackene Weihnachtschrömli.

Freuen Sie sich auch auf den besinnlichen Brauch vom Wiehnachtschindli? Dann freuen wir uns auf Ihre Anmeldung. Wenn Sie die Mädchen nicht empfangen möchten, bitten wir Sie, sich abzumelden.

Mit Ihrer Anmeldung helfen Sie uns, dass die Mädchen die Familien auf den jeweiligen Routen zu angemessenen Zeiten besuchen können. Vielen Dank für ihre Mithilfe.
Brauchtumskommission Hallwil
Verantwortliche Wiehnechts-Chindli

Die Routen:
24. Dezember, ab 16 Uhr
Kommunalgebäude - Haldenweg - Seengerstrasse - Ausserdorf - Bettacker - Zelglistrassse - Delle - Seetalstr. Ost - Mühlematt - Weid - Kappelen - Seetalstr. West - Rebenhübel -Tal - Hübel - Langjucharten - Friedhofweg - Rüchlig.

25. Dezember, ab 16 Uhr
Käsereistrasse - Steinmattweg - Breiten - Mülisacker - Dürrenäscherstr. Ost - Weihermatt - Seetalstr. 85 - Weiheracker - Dürrenäscherstr. West - Grossacker - Kofer - Mürbe - Wannenmoos - Sonnhalde - Engenbühl - Bahnhofstrasse.

Bitte meldem Sie sich bis zum 20.12.2018 bei der Gemeindekanzlei. Mit genauer Angabe der Adresse, vorzugsweise per Mail: gemeinde@hallwil.ch oder Tel. 062 777 3010.

Mittwoch, 31.10.2018

Gestaffelte Aufhebung des Bezirksschulstandortes Fahrwangen bis zum Schuljahr 2022/23

Text: Eing., Bild: Pixabay

Gemäss Beschluss des Regierungsrates vom 18. Oktober 2017 sind die Bezirksschulen im Seetal bis spätestens ab dem Schuljahr 2022/23 nur noch an den Standorten Seengen und Seon zu führen. Der Standort Fahrwangen muss aufgehoben werden. Zusätzlich hat der Regierungsrat auch die neuen Schulkreise festgelegt.

Die Bezirksschüler/-innen der Gemeinden Boniswil, Dürrenäsch, Egliswil und Hallwil sind der Bezirksschule Seon und jene der Gemeinden Bettwil, Fahrwangen, Leutwil, Meisterschwanden und Sarmenstorf der Bezirksschule Seengen zuzuteilen. Diese Zuteilung erfolgte aufgrund der für die nächsten Jahre prognostizierten Schülerzahlen und den vom Kanton bewilligten Abteilungen, sechs in Seon und neun in Seengen. Dies ergibt für Seon zwei und für Seengen drei Jahrgangsklassen an der Bezirksschule. Die Oberstufenklassen der Real- und Sekundarschule sind von dieser Änderung und den neuen Schulkreisen nicht betroffen.

Schulleitungen und Schulpflegen der drei Standorte setzen diesen Auftrag unter der bereits bestehenden Zusammenarbeitsvereinbarung zwischen den Bezirksschulen und den heute vorliegenden Schülerzahlen möglichst optimal um. Neben den prognostizierten Schülerzahlen als elementare Planungsgrundlage sind Schulleitungen und Schulpflegen auch gegenüber den Lehrpersonen verpflichtet, eine möglichst sozialverträgliche Lösung vorzulegen. Dies vor allem mit dem Ziel, gute Voraussetzungen für die vom Standortentscheid am stärksten betroffenen Lehrpersonen der Bezirksschule Fahrwangen zu erarbeiten. Mit der aktuell vorliegenden Umsetzungsplanung kann vielen betroffenen Lehrpersonen eine Perspektive für die berufliche Zukunft aufgezeigt und damit die nötige Sicherheit gegeben werden.

Die gestaffelte Umsetzung beginnt aus oben erwähnten Gründen mit dem geltenden Regionalabkommen und aufgrund der aktuellen Schülerzahlen der jetzigen 6. Klassen bereits im Schuljahr 2019/20. Die Bezirksschüler/-innen aus den 11 Gemeinden werden bei gleichbleibender Entwicklung in den kommenden Schuljahren wie folgt zugeteilt:

Schuljahr 2019/20  Schuljahr 2020/21  Schuljahr 2021/22 Schuljahr 2022/23 
Wohngemeinde
Bettwil Fahrwangen Fahrwangen Fahrwangen Seengen
Boniswil Seengen Seengen Seengen Seon
Dürrenäsch Seon Seon Seon Seon
Egliswil Seon* Seon* Seon Seon
Fahrwangen Fahrwangen Fahrwangen Fahrwangen Seengen
Hallwil Seon* Seon* Seon Seon
Leutwil Seengen Seengen Seengen Seengen
Meisterschwanden  Seengen* Seengen* Seengen Seengen
Sarmenstorf Fahrwangen Fahrwangen Fahrwangen/Seengen**  Seengen
Seengen Seengen Seengen Seengen Seengen
Seon Seon Seon Seon Seon

* im SJ 2019/20 wechseln nur die 7. Klässler den Schulort, im SJ 2020/21 werden die 7.+ 8. Klässler am neuen Standort sein
** im SJ 2021/22 wechselt ca. die Hälfte der 7. Klässler den Schulort


Mit der gestaffelten Umsetzung werden die beiden sich überlagernden gesetzlichen Vorgaben (Vereinbarung zur Zusammenarbeit und Reduzierung von drei auf zwei Bezirksschulstandorte) vollumfänglich erfüllt. Die Schulleitungen und Schulpflegen der drei Standorte haben die Behördenvertreter der von den Änderungen betroffenen Gemeinden am 24. Oktober zu einem gemeinsamen Informationsabend eingeladen und freuen sich auch in Zukunft auf eine gute Zusammenarbeit.

Mittwoch, 17.10.2018

Frischer Most und eine feine Wurst vom Grill

Text und Bild: Fabienne Hunziker

Am Herbstmarkt des Alters- und Pflegeheims Unteres Seetal in Seon zeigte sich der Herbst von seiner schönsten Seite. Bei strahlendem Sonnenschein stand einem gemütlichen Beisammensein von zahlreichen Besuchern, Bewohnern, Mitarbeitern und Angehörigen nichts im Weg.

Selbst gefertigte Werkstücke der Altersheimbewohner, selbstgemachte Produkte aus Steinpilzen, Butterzöpfe frisch aus dem Ofen oder feiner Bienenhonig, Alpkäse, Holzofenbrot sowie Sirup oder Eingemachtes rundeten das vielfältige Angebot ab. Das herrliche Wetter lud zum Verweilen an allen Marktständen ein. Das kulinarische Angebot war gross, frischer Most ab Presse wie auch duftende Würste vom Grill oder auch die saisonale Steinpilzsuppe standen bei allen Besuchern hoch im Kurs. Mit vollem Magen und zur Musik aus der Drehorgel wurden dann schliesslich auch die herbstlichen Dekorationen für den Garten bestaunt oder Schmuck probiert. Der Markttag im Alters- und Pflegeheim bot für alle etwas, um einen herrlichen und gemütlichen Herbsttag zu verbringen.

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

Freitag, 12.10.2018

Vereinsreise der Männerriege Hallwil

Text und Bild: Eing.

Samstagmorgen um 7.45 Uhr ist Besammlung auf dem Bahnhofplatz in Hallwil. Godi Steiner stellt sich dankenswerter Weise mit seinem PW als zusätzlicher Fahrer zur Verfügung. Nachdem Godi Hans bei sich zuhause abgeholt hat, fahren wir bei bestem Reisewetter Richtung Schwarzwald in Deutschland.

In Würenlingen machen wir einen kurzen Kaffeehalt und geniessen ein Gipfeli dazu. Weiter gehts Richtung Zurzach, wo noch Peter, der heute in Schaffhausen wohnt, dazukommt. Bei Zurzach überqueren wir die Grenze zu Deutschland, und fahren der Schlücht entlang nach Birkendorf. Dort wohnt seit seiner Pensionierung unser ehemaliges Vereinsmitglied Albert Müller. Albert und seine Frau überraschen uns mit einem ausgiebigen Apéro. Auf dem Sitzplatz vor seinem Haus wird in gemütlicher Runde diskutiert, getrunken, gegessen und die Zeit vergessen. Mit Verspätung wird dann doch noch zum Mittagessen aufgebrochen. Albert hat in der Nähe im Restaurant Waldschenke einen Tisch reserviert.

Nach dem Essen fahren wir weiter dem Schluchsee entlang via St. Blasien Richtung Todtmoos, Wehr nach Hasel zu der Erdmannshöhle. Leider sind wir durch eine schlecht signalisierte Umfahrung erneut mit der Zeit in Verzug geraten. Darum entscheiden wir uns, die Tropfsteinhöhle nicht mehr zu besichtigen. Nach kurzem Aufenthalt im Restaurant Erdmannshöhle, geht die Fahrt weiter über Wiesental, Richtung Münstertal nach Staufen im Breisgau.

Im Hotel Löwen mitten in der Altstadt von Staufen werden die Zimmer bezogen. In einem der zahlreichen Strassenkaffees betrachten wir die wunderschönen, blumengeschmückten Häuser und Gassen. Allein diese sauber herausgeputzte Altstadt mit ihren farbigen Häusern, Brunnen und autofreien Gassen ist eine Reise wert.

Nach einer ruhigen und erholsamen Nacht und einem ausgiebigen Morgenessen verlassen wir am Sonntagmorgen Staufen in Richtung Kleines Wiesental nach Neuenweg–Mittelheubronn. Auf dem Parkplatz des Nonnenmattweihers werden die Fahrzeuge abgestellt. Hier starten wir zur Wanderung rund um den See. Dieser kleine See ist mitten in einem Naturschutzgebiet mit seltener Flora, Wacholderweiden, Alpenpflanzen am Weiherfelsen und einer schwimmenden Torfinsel mit Hochmoorvegetation auf dem See. Nach kurzer Rast fahren wir weiter, via Feldberg dem Schluchsee entlang zum Mittagessen im Rest. Brauerei Rothaus. Hier gibt es nebst Eisbein und anderen guten Sachen natürlich auch ein Stück original Schwarzwäldertorte. Neben dem Restaurant steht auch eine grosse Brauerei, wo verschiedene Rothaus-Biere hergestellt werden. Im Shop konnte man sich noch mit verschiedenen Schwarzwald-Bieren und anderen Souvenirs eindecken. Am späteren Nachmittag bringen wir dann Albert wieder nach Hause und nehmen die Rückfahrt in die Schweiz auf. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an Martin Buchser für die Organisation der Reise.

Freitag, 12.10.2018

Schafschur in Hallwil als Attraktion für Zuschauer

Text und Bild: Andreas Walker

Am 6. Oktober wurden unter den Augen vieler Zuschauer in Hallwil wieder 451 Schafe geschoren. Bereits am frühen Morgen bringen verschiedene Landwirte aus der Umgebung ihre Schafe zum Brunner- Bauernhof (Krummacher). Das trockene Wetter ist geradezu ideal für das Schafscheren, da das Fell bei der Schur nicht nass sein darf.

Profi-Scherer arbeiten mit Messer aus dem Oberaargau
Die drei Profi-Schafscherer Andy Fuchs aus Weinfelden (TG), Huw Condron und Jonnie Rockard aus Wales (Grossbritannien) legen ein beachtliches Tempo hin. Deshalb arbeiten sie während der Schur mit Heiniger-Scheren, einem bewährten Qualitätsprodukt. Auch in Australien und Neuseeland schwören die Profis auf die Messer aus dem Oberaargau, denn die Firma Heiniger aus Herzogenbuchsee ist Weltmarktführerin für Scheren zur Schafschur. Andy Fuchs wird sein Handwerk auch an der kommenden Olma in St. Gallen demonstrieren.

Ein Schaf liefert bei der Schur rund drei bis vier Kilogramm Wolle, die in grossen Säcken gesammelt wird. Diese wir vom Amriswiler Wollverarbeiter Fiwo vor allem zu Isolationsmaterial für das Baugewerbe verarbeitet. Lukrativ ist dieses Geschäft allerdings nicht, denn der Erlös für ein Kilogramm Wolle beträgt nur 30 Rappen.

Immer mehr Zuschauer
Die Schafschur wird in Hallwil immer mehr zum Publikumsmagnet. So sind auch an diesem Samstag wieder viele Zuschauer anwesend, die die Schafschur aufmerksam verfolgen. Eine weitere Attraktion sind die wenige Tage alten Jungschafe, die vor allem bei den Kindern jeweils grossen Anklang finden.

Besonders beliebt ist ein Besuch der Schafschur um die Mittagszeit, denn gleich nebenan können sich die Besucher in der Schöfelerbeiz mit Kartoffelsalat, Fleisch vom Grill, Kaffee, Kuchen und weiteren Leckereien verpflegen. Ein riesiger Spielplatz im Stroh mit einer Rutschbahn ist auch für die kleinen Gäste immer wieder eine spannende Attraktion.

Dienstag, 09.10.2018

Turnfahrt

Text und Bild: Eing.

Blauer Himmel, strahlende Sonne, perfekter könnte unsere Turnfahrt in den Jura nicht beginnen! Jörg unser Chauffeur wird uns mit dem Merz-Bus sicher durch den Asphaltdschungel führen.

Der Geräuschkulisse entsprechend haben wir Frauen uns viel zu erzählen und schon bald stehen wir vor dem Museé D’Horlogerie in Le Locle. Eine kompetente Madame führt uns durch das Reich der Uhren und Werke, welche von den technischen Fortschritten und dem Erfindungsgeist ihrer Konstrukteure zeugen.

Nach diesem Erlebnis freuen wir uns auf das Mittagessen im Restaurant Relais du Roselet, eine Stiftung für alte und bedrohte Pferde. Satt, auch ein wenig müde, fahren wir zu unserem Hotel «Cristal» in Saignelégier, dessen Wellness und Relaxprogramm wir nun nach Lust und Laune in Anspruch nehmen. Auch der schönste Tag neigt sich dem Ende zu und bald nach dem Abendessen löst sich die Runde auf.

Am nächsten Morgen wappnen wir uns für die Wanderung. Rucksäcke, Sonnenbrillen, Trinkflaschen, alles was Frau so braucht. Jörg bringt uns nach Tramelan, wo unser Marsch zurück nach Saignelégier beginnt. Saftige Weiden, lichte Baumgruppen abwechselnd mit dunklen Tannen, grasende Kühe und neugierige Pferde, die sich gerne streicheln lassen, säumen unseren Weg. Bei kurzer Rast entlang des Moorsees Etang de la Gruyère lässt uns die Schönheit der Natur demütig verstummen.

In der lauschigen Auberge de la Couronne geniessen wir Speis und Trank, bevor wir die letzte Etappe in Angriff nehmen.

Auf der Heimfahrt lassen wir das wunderschöne Wochenende Revue passieren und freuen uns bereits auf nächstes Jahr!

Vielen Dank Erica fürs Organisieren, Marianne für den komfortablen Bus und natürlich allen die mit Freude dabei waren!

Dienstag, 09.10.2018

SG Hallwil: Aus unserem Vereinsleben

Text und Bild: Eing.

Die SG Hallwil schloss die Schiesssaison 2017/2018 mit dem Endschiessen und dem Absenden ab. Peter Schörg wurde erneut Vereinsmeister.

Erfreulicherweise bestritten am 22. September 2018 nebst den Aktiven auch etliche Mitglieder der Armbrustschützen Seon den Wettkampf. Sehr gute Resultate lieferte auch der Jugendschütze Tom Hermann. So konnten 19 Schützinnen und Schützen rangiert werden.

Bereits am 28. September traf sich die SG Hallwil zum Absenden im Schützenbeizli. Nach dem Apéro und einem feinen Nachtessen fand das Rangverlesen der Jahresmeisterschaft und des Endschiessens statt. Der grosszügige Gabentisch reichte für alle. Nebst Wanderpreisen und gravierten Gläsern gingen viele Flaschen Wein, feinste Fleischstücke und würziger Käse, aber auch einige Barpreisen an die Teilnehmer/-innen. Niemand kam mit leeren Händen nach Hause. Nach einem feinen Dessert wurde noch lange über gute Resultate und über verlorene Punkte gefachsimpelt.

Es ist sehr erfreulich, dass 14 Schützinnen und Schützen die Jahresmeisterschaft geschossen haben. Diese Vereinsmitglieder sind die Stützen der SG Hallwil. Ohne diese «Angefressenen» könnte der Verein nicht leben.

Der Vorstand dankt an dieser Stelle allen, die uns irgendwie gut gesinnt waren. Wir denken da auch an die wertvolle Mithilfe von Nichtschützinnen und Nichtschützen und an unsere Sponsoren. Wir danken auch der Hallwiler Behörde für die konstruktive Zusammenarbeit und die Unterstützung unseres Vereins.

Möchten Sie bei uns mitmachen? Nehmen Sie mit einem Vereinsmitglied Kontakt auf.

Mehr Resultate und mehr Informationen:
www.sghallwil.ch

Freitag, 05.10.2018

Aufruf für den Hallwiler Dorf Adventsfenster-Kalender

Text und Bild: Eing.

Bereits jetzt dürfen wir Sie gluschtig machen, am Hallwiler Dorf-Adventsfenster-Kalender mit zu machen. Wir freuen uns, wenn wieder genügend BastlerInnen mit einem Fenster oder Sujet den diesjährigen Kalender gestalten helfen. Neu werden wir dieses Jahr keine gemeinsamen Spatziergänge machen. Bei den Fenstern die am Dienstag und Freitag geöffnet werden, gibt es dafür einen Apéro. Die Fenster werden auf Wunsch verteilt.

Anmeldungen werden ab sofort bis am 4. November 2018 gerne entgegen genommen.
Organisation: Frauenverein Hallwil

Informationen und Anmeldungen:

Eva Suter-Huber                    
Wannenmoos 373                                          
5705 Hallwil                       
Tel. 062 777 61 11     
oder 062 777 46 60                                     

Oliver Springer 
Tal 200
5705 Hallwil
Tel. 062 558 65 66

Elisabeth Urech
Breiten 79
5705 Hallwil
Tel. 062 777 39 72
oder 062 889 14 31

Freitag, 21.09.2018

Faltbare Einkaufstaschen nähen

Text: Eing., Bild: Pixabay

Wir treffen uns im Vereinszimmer und nähen uns praktische und faltbare Einkaufstaschen

Wann: Mittwoch, 17. Oktober, 19 Uhr
Kosten: Fr. 10.–, Nichtmitglieder Fr. 15.–
Material: Fr. 5.– bis 10.–

Wenn möglich eigene Nähmaschine mitnehmen.

Info und Anmeldung: Ruth Schwegler, 062 777 37 06, schwegler.anton@bluewin.ch

Mittwoch, 19.09.2018

Andrea Barth wird die neue Gemeindeschreiberin

Text und Bild: Eing.

Vor einigen Monaten wurde bekannt, dass Roland Suter nach vier Jahren die Gemeindeverwaltung in Hallwil verlassen wird. Schnell war eine Nachfolgerin gefunden: Stellvertreterin Andrea Barth übernimmt ab dem 1. November 2018 den Job als Gemeindeschreiberin.

Die Verwaltungslehre absolvierte Andrea Barth bei der Gemeinde Hunzenschwil. Nach der intensiven und lehrreichen Zeit in Hunzenschwil wechselte sie als Verwaltungsangestellte zur Gemeinde Niederlenz und arbeitete dort auf der Gemeindekanzlei und Einwohnerkontrolle. Als ein Jahr später die Stelle der stellvertretenden Gemeindeschreiberin in Hunzenschwil frei wurde, kehrte Andrea Barth mit knapp 20 Jahren zu ihrem Lehrbetrieb zurück. Die abwechslungsreichen Arbeiten in einer öffentlichen Verwaltung gefallen ihr. Scheinbar habe sie schon als Kind im Primarschulalter «Bürofräulein» gespielt und geäussert, dass sie einmal Gemeindeschreiberin werden möchte. Mit der Geburt ihres ersten Kindes zog sie sich aus dem Berufsleben zurück und widmete sich dem Muttersein. Ganz weg war sie nie, hat sie doch immer wieder verschiedene kleinere Vertretungen wahrgenommen oder Büroarbeiten für Externe erledigt. Der Wunsch nach einem geregelten Berufsleben wuchs und so hat sie vor drei Jahren den Wiedereinstieg gewagt. Seither arbeitet sie als Gemeindeschreiber-Stellvertreterin in Hallwil. Zusammen mit ihren drei Kindern wohnt die 37-Jährige in Staufen. Den Arbeitsweg nach Hallwil legt sie teilweise sogar mit dem Fahrrad zurück. Denn sportlich ist die neue Gemeindeschreiberin auch: Sie ist aktiv im Turnverein Hendschiken dabei, geht gerne in der Natur joggen, ist auf dem Bike im Wald oder im Winter auf den Langlaufskis anzutreffen. Zwischendurch spielt sie Theater und schlüpft so in verschiedene Rollen. Wenn die in Hendschiken aufgewachsene Andrea Barth die Türe in ihr Büro öffnet, trifft sie auf ein vielseitiges Arbeitsgebiet. Genau diese Vielseitigkeit sowie den Kontakt mit der Bevölkerung in allen Lebenslagen gefallen ihr.

Zu den Hauptaufgaben von Andrea Barth gehören Vorbereitungs-, Koordinations- und Vollzugsarbeiten. Sie ist das neue Bindeglied zwischen der Bevölkerung und dem Gemeinderat. Der Bevölkerung steht sie als Ansprech- und Vertrauensperson zur Verfügung. Den Gemeinderat wird sie beratend unterstützen. Das breite Tätigkeitsgebiet auf einer kleinen Verwaltung wie Hallwil gefällt Andrea Barth. Es macht die Arbeit attraktiv und abwechslungsreich. Den Kontakt mit den Leuten, für sie bei Sorgen und Problemen da zu sein und sie konstruktiv zu unterstützen, mit ihnen aber auch schöne Momente teilen zu können, das schätzt sie an ihrem Berufsalltag besonders. Die Menschen hinter den Bezeichnungen ändern sich, doch alles andere wird laufen wie vorher. «Es wird sich nicht viel verändern, wir sind ein gut eingespieltes Team», so Andrea Barth. Sie freut sich auf die neue Herausforderung. Neu ins Verwaltungsteam wird Manuel Dietiker aus Niederlenz stossen. Er wird ab dem 1. November 2018 die Stellvertretung der Gemeindeschreiberin übernehmen. Wenn jemand Neues kommt, geht meistens auch jemand. Roland Suter, der vor vier Jahren das Amt des Gemeindeschreibers in Hallwil angetreten hat, verlässt die Gemeinde, um in selber Funktion in Niederlenz tätig zu sein. Damit kehrt der 36-jährige zu seinem «Ursprung» zurück. Er wohnt nach wie vor in Möriken-Wildegg, wo er vor knapp 20 Jahren bereits seine Verwaltungslehre absolvieren konnte. Roland Suter blickt dankbar auf die Zeit in Hallwil zurück. «Spannend und abwechslungsreich sei sie gewesen», meint er. In den letzten Jahren konnte Roland Suter berufliche Erfahrungen sammeln und auch freundschaftliche Kontakte aufbauen, was ihm besonders positiv in Erinnerung bleiben wird. Dafür bedankt er sich bei der Haubuer-Bevölkerung, dem Gemeinderat und dem Verwaltungsteam herzlich.

Montag, 27.08.2018

Das neue Landi-Kafi ist auch zur Mittagszeit ein Hit

Text und Bild: Thomas Moor

«Mehr als ein Laden»: Treffender könnte der Slogan des Landi-Marktes Hallwil nicht sein. Der Landi-Markt, welcher zur Genossenschaft Landi Unteres Seetal gehört, wurde nämlich für die Kunden mit einer attraktiven Investition weiter aufgewertet.

Den Einkauf so attraktiv wie möglich zu gestalten, war schon immer das Ziel der Landi Unteres Seetal. Mit der Realisierung des Landi-Kafis auf der Südseite des Landi-Marktes Hallwil wurde nun ein weiterer Meilenstein realisiert. Nach einer dreimonatigen Bauzeit wurde das Kafi feierlich eröffnet. Klar, dass der Gwunder bei allen gross war und sich viele einen Augenschein nehmen wollten. Für den Landi-Markt sei das Kafi eine Aufwertung, wie Präsident Reinhard Gloor bei der offiziellen Eröffnung sagte. Er bedankte sich bei allen Handwerkern für den Einsatz, der trotz Ferienzeit reibungslos funktioniert hat. Das Ergebnis ist sehr schön geworden und kann sich sehen lassen. Ziel sei es, das Kafi zu einem Treffpunkt zu machen. Speziell auch zur Mittagszeit. In einer Kühlvitrine werden ganz viele Fertigmahlzeiten angeboten, welche man sich in der Mikrowelle aufwärmen kann. Piccata Milanese, Poulet Stroganoff, Hörnli und Ghackets, Penne all Arabiata um nur einige zu nennen. Auch Salate, Sandwiches, Müesli und natürlich Getränke findet man im Angebot. Die Geschicke des Kafis leitet Elsi Rupp.

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

Montag, 06.08.2018

Den Haubuern wurde ein Brunch offeriert

Text und Bild: Eing.

Die Gemeinde Hallwil hat ihre Einwohnerinnen und Einwohner am 1. August zu einem Brunch eingeladen. In den letzten Jahren war es Tradition, dass die Gemeinde auf dem Haldenhof zu Gast war.

Nachdem der Hofbesitzer Oskar Urech nun aber per 31. Juli 2018 nach Wiliberg umgezogen ist und in der Moosersagi eine neue Wirkungsstätte gefunden hat, musste nach einem neuen Veranstaltungsort gesucht werden. Auf dem grossen Landiareal ist der Gemeinderat fündig geworden.

131 Personen konnten bei wunderbarem Wetter, im Schatten des Landigebäudes, ein herrliches und vielseitiges Morgenessen mit allem Drum und Dran geniessen. Das Team von Elsi Rupp hat hier Grossartiges geleistet. Die Gemeinderätin Susanne Stumpf hiess die Gäste willkommen und wünschte unter dem Motte «Geniessen, Zusammensein und Freundschaften pflegen» einen schönen Bundesfeiertag.

Als dann die Sonne ihre heissen Strahlen auch auf den Festplatz brennen liess, suchten sich die allermeisten Hallwiler Bundesfeiergäste zu Hause oder woanders ein Schattenplätzchen und genossen dort weiterhin den freien Sommertag.

WEMF-beglaubigte Gratisauflage Hallwil: 442

Besuchen Sie uns auf Facebook

Wetter Hallwil

meteoblue.com

Kontakt

Dorfheftli GmbH
Hauptstrasse 2, 5734 Reinach
Promenade 7, 5600 Lenzburg
062 765 60 00
dorfheftli@artwork.ch