Logo Dorfheftli
Gemeindewappen


Montag, 16.04.2018

VHS Hitzkirch: Kursprogramm 2017/18, 2. Semester

Text: Eing.

Gesundheitskurse
Diese Kurse werden bei Bedarf laufend fortgesetzt, ein Einstieg ist jederzeit möglich: NIA - getanzte Lebensfreude GE-514: Daten: 8x mittwochs, ab 21. Februar 2018; Zeit: 18.30 – 19.30 Uhr, Kosten: Fr. 120.–. Pilates GE-515: Daten: 8x donnerstags, ab 22. Februar 2018; Zeit: 18.20 – 19.20 Uhr, Kosten: Fr. 120.–.

Sprachkurse
Deutsch für Fremdsprachige, Englisch, Italienisch, Spanisch und Französisch: Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Detaillierte Angaben zu allen Kursen: www.vhs-hitzkirch.ch; Sekretariat Volkshochschule Hitzkirch, Manuela Wildisen, Hämikon, Telefon 041 917 48 00; E-Mail: contact@vhs-hitzkirch.ch

Werftführung Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV), Luzern:
Langjährige nautische und technische Mitarbeiter im Ruhestand führen Sie durch die Werft, eine der grössten der Schweiz und vermitteln Ihnen viel Wissens- und Sehenswertes rund um den Schiffsbau. Sie erhalten dabei Einblicke in die verschiedenen technischen Betriebe und mit etwas Glück erfahren Sie Interessantes über ein allfälliges Projekt. Zudem kommen Sie in den Genuss, eines der legendären Dampfschiffe genauer zu besichtigen. Samstag, 16.06.2018, 10.00 Uhr (Dauer ca. 2 Stunden). SGV-Werft Shiptec, Werftestrasse 5, 6005 Luzern. Anfahrt individuell. Treffpunkt: Treppenaufgang beim Empfang, Kosten: Fr. 20.–. Anmeldung beim Sekretariat erforderlich bis spätestens 19.05.2018.

Montag, 16.04.2018

La Leche League: Stilltreffen im Seetal

Text und Bild: Eing.

Alle Mütter, Väter und am Stillalltag Interessierte sind zum Austausch am Stilltreffen in Hochdorf oder Gelfingen eingeladen. Es kann eine wertvolle Hilfe im Alltag mit Babys und Kleinkindern sein, sich mit Menschen auszutauschen und gemeinsame Erfahrungen zu teilen.

Das Stilltreffen ist eine Gesprächsrunde, die von einer erfahrenen Stillberaterin geleitet wird. Der Besuch ist kostenlos und erfordert keine Anmeldung.

Hochdorf: Datum: Montag, 14. Mai, 20 bis ca. 22 Uhr. Ort: Schulhaus Weid (Hauswirtschaftszimmer)
Gelfingen: Datum: Dienstag, 29. Mai, 9 bis ca. 11 Uhr. Ort: Oberfeld 1 (im Haus der Familie Schmid)

Auskunft und telefonische Stillberatung:
Monika Schmid-Herzog, 041 917 40 31
Pascale Horat-Schwab, 041 910 08 85

Weitere Informationen unter www.stillberatung.ch

Montag, 16.04.2018

In Gedenken an Joseph Röösli

Text und Bild: Eing.

Der Verlust von Joseph Röösli macht uns betroffen. Wir sind dankbar für den gemeinsamen Weg und für die Musik, die er zu uns trug.

Vor 50 Jahren wirkte Joseph als junger Musikpädagoge am Lehrerinnen- und Lehrerseminar Hitzkirch. Er war überzeugt, dass jedes Kind die Möglichkeit haben soll, ein Instrument zu lernen. Mit seiner Idee einer Musikschule begeisterte er den Gemeinderat Hitzkirch und Vertreter/-innen verschiedener musikalischer Vereine. Es war die Geburtsstunde der Musikschule Hitzkirch, die dank Josephs Initiative 1970 als eine der ersten im Kanton gegründet wurde. Seine Frau Irma unterrichtete in der Musikschule seit Beginn Querflöte, vermittelte ihre Leidenschaft fürs Flötenspiel, an Musizierstunden begleitet von Joseph am Klavier oder am Cembalo.

Nicht nur mit der Gründung der Musikschule hat Joseph viele Kinder und Jugendliche auf dem Weg zu ihrer Musik begleitet und gestärkt, er tat es auch immer wieder in der persönlichen Begegnung. Joseph liebte die Musik und er liebte es, diese Begeisterung weiter zu geben. Er, der grosse Musiker und Komponist, begegnete den musizierenden Kindern immer auf Augenhöhe. Er zeigte seine ehrliche Freude und Begeisterung über das, was er hörte, er bestärkte und applaudierte. Auch darin bleibt Joseph Röösli uns ein Vorbild: In seiner Leidenschaft für die Musik und der Begeisterung, damit Lebensfreude weiter zu tragen.

Wenn wir an Joseph Röösli als den «Vater der Musikschule Hitzkirch» denken, dann denken wir an den fortschrittlichen Gründer und Macher. Und wir denken genauso an den herzlichen und fürsorglichen Förderer. Seine Melodie klingt weiter.
In Verbundenheit und grosser Dankbarkeit.

Veranstaltungen im Mai 2018

Mittwoch, 16. Mai, 19.00 Uhr
Themenkonzert «Italien» im Pfarreiheimsaal Hitzkirch mit Schülern verschiedener Lehrpersonen

Mittwoch, 23. Mai, 19.00 Uhr
Musizierstunde Klavier im Pfarreiheimsaal Hitzkirch mit Schülern von Hansruedi Zeder

Samstag, 26. Mai, 19.30 Uhr
Musikalische Umrahmung des Gottesdienstes in der Kirche Schongau mit Schülern von Stefan Mattig, Gitarre

Sonntag, 27. Mai, 9.00 Uhr
Musikalische Umrahmung des Gottesdienstes in der Kirche Müswangen mit Schülern von Adelheid Lichtsteiner (Blockflöte und Gesang) und Maja Kasper (Schwyzerörgeli und Akkordeon).

Donnerstag, 05.04.2018

Wechsel  im  Kirchenrat 

Text und Bild: Eing.

Rücktritte  und Neuwahl der Organe der Kirchgemeinde Schongau
Die Amtsdauer 2014 – 2018 der Kirchgemeindebehörden endet am 31. Mai 2018. Auf die neuen Wahlen hin haben folgende Behördenmitglieder den Rücktritt bekanntgegeben und stellen sich nicht mehr zur Wiederwahl:

  • Emil Stutz, Mitglied Kirchenrat, Aktuar (16 Jahre)
  • Ursula Langenstein–Scheuber,Mitglied Kirchenrat,  Pfarreizusammenarbeit (8 Jahre)
  • Bernadette Fries–Thürig, Mitglied RPK (8 Jahre)

Um diese Lücken in den Gremien wieder gezielt zu besetzen, sind verantwortungsvolle Kandidatinnen und Kandidaten gesucht worden.  Die neue Amtsdauer der künftigen Behördenmitglieder  beginnt am 1. Juni 2018 und läuft bis zum 31. Mai 2022. Aufgrund der still zustande gekommenen Wahl für den Kirchenrat und die Rechnungsprüfungskommission für die neue Amtsdauer wird die Urnenwahl vom  15. April 2018 abgesagt.

Wahlergebnis für Kirchenrat und Rechnungsprüfungskommission:

Kirchenrat 

  • Bruno Kretz, Langacher 3 - bisher
  • Josef Koch–Lang, Haldenstrasse 5 - bisher
  • Brigitte Galli–Fahrni, Mülirain 2 - neu
  • Franz Weibel–Christen, Maschinenhof 1 - neu

Die Zuteilung der Ressorts des Kirchenrates erfolgt an der Juni Sitzung.

Rechnungsprüfungs-Kommission

  • Herbert Stutz, Holzweidstrasse 16 (Präsident) - bisher
  • Elmar Stadelmann–Estermann, Kirchholz 2 - bisher
  • Brigitte Frischkopf, Weidweg 1 - neu

Kirchenrat Schongau, Bruno Kretz, Kirchenratspräsident

 

Gottesdienste im Sommer

Ab  April gelten wieder die Sommerzeiten für die Gottesdienstzeiten:

  • Gottesdienst am Samstag-Abend um 19.30 Uhr in der Pfarrkirche
  • Rosenkranzgebet um 18.30 Uhr in der Wallfahrtskirche Oberschongau

 

Weisser Sonntag

Folgende Kinder aus unserer Pfarrei dürfen in diesem Jahr Erstkommunion feiern:

  • Miah Rose Barret, Oberkirchholz 3
  • Janis Guthauser, Oberschongauerstr. 17a
  • Annalena Kern, Müswangertr. 10
  • Annina Kretz, Mülihalde 2
  • Lara Kretz, Rüedikerstr. 12
  • Lorena Kretz, Rüedikerstr. 10
  • Quentin Riedweg, Mettmenstr. 9
  • Salome Weibel, Mettmenstr. 16
  • Livia Wigger, Schönegg 11a

Wir wünschen allen Kindern und ihren Familien einen schönen Festtag, an den sie sich gerne erinnern. Nach dem Festgottesdienst und dem «Fototermin» der Erstkommunikanten sind alle herzlich zu einem Apéro eingeladen.

 

Einladung zum Mitsingen an der Firmung in Schongau

mit dem Kirchenchor Schongau, am Pfingstmontag, 21. Mai 2018 um 09.30 Uhr
(Firmspender: Weihbischof Denis Theurillat)

Proben: Di, 24. April, 8. und 15. Mai 2018, jeweils um 20.00 Uhr in der Aula beim Schulhaus Schongau<

Kontakt: Laura Kramis, Dirigentin Kirchenchor Schongau, Tel. 078 634 14 75

Mittwoch, 04.04.2018

Erlebnistag Lebensraum Baldeggersee

Text: Eing.

Ob in der Badi, bei einem Spaziergang oder bei einem Blick aus dem Fenster- tagtäglich erfreuen wir uns am Baldeggersee. Doch der See ist mehr als nur Kulisse und Erholungsgebiet. Er dient zahlreichen Lebewesen als Heimat, von winzigen Planktonorganismen bis hin zum kapitalen Hecht. All diese tierischen Seebewohner stehen am Erlebnistag Lebensraum Baldeggersee im Zentrum.

Die Umweltkommission Hitzkirch lädt die Bevölkerung herzlich zu diesem öffentlichen Anlass ein. An verschiedenen interaktiven Infoständen gibt es vieles zu erleben, bestaunen und untersuchen: Wir stellen Ihnen die heimischen Fische und Amphibien vor, und auch über die Vogelwelt, den Baumeister Biber und das Ökosystem des Sees können Gross und Klein allerlei Spannendes in Erfahrung bringen. Dank dem Sportfischerverein Baldeggersee kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz.

Der Erlebnistag Lebensraum Baldeggersee findet am Sonntag, 6. Mai 2018, von 10.00 bis 15.00 Uhr in der Badi Gelfingen statt. Der Eintritt ist frei. Da keine Parkmöglichkeiten vorhanden sind, wird eine Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Umweltkommission Hitzkirch in Zusammenarbeit mit Pro Natura und dem Sportfischerverein Baldeggersee

Mittwoch, 04.04.2018

Aktiv im Alter: Wir fahren mit der Kutsch!

Text: Eing.

Das ist das Motto unseres Ausflugs vom Mittwoch, 30.Mai 2018. Ab 7.30 Uhr Einsteigen in Niederschongau (Fenster Stutz); 7.35 Uhr Landi; 7.40 Uhr Mettmenschongau (Kirche); 7.45 Uhr Oberschongau (Kirche). Weiter fahren wir via Muri über das Aeugstertal dem Zürichsee entgegen. Ca. 9.00 Uhr Kaffeehalt im Restaurant im Grüene, Rüschlikon. 10.00 Uhr Weiterfahrt dem Zürichsee entlang, in die Stadt Zürich über die Seebrücke und den Sechseläuteplatz, dann Richtung Toggenburg nach Mosnang. 12.00 Uhr Mittagessen im Restaurant Krone in Mosnang. Um 14.30 Uhr machen wir eine Kutschenfahrt über Land nach Bütschwil, wo uns der Carchauffeur erwartet. Langsam nehmen wir die Rückfahrt unter die Räder. 18.00 Uhr: Nein, es darf nicht fehlen, das Nachtessen im Restaurant Huwyler in Merenschwand und wenn es uns passt geht es ab nach Hause. Kosten: Fr. 85.00 (ohne Getränke). Anmeldung bis spätestens 9. Mai 2018 (Organisation Kutschen):

Regula Bättig 041 917 32 18
Astrid Wiederkehr 041 917 01 57
Lisbeth Kretz 041 917 11 25
Heidi Meier 041 917 12 62
Angelika Schuler 041 917 35 25

Gib dir einen Ruck und komm mit, wir fahren mit der Kutsch.
Pro-Senectute-Team Schongau

Mittwoch, 28.03.2018

Samariterverein: Wegbahnende Generalversammlung

Text und Bild: Eing.

Der Co-Präsident Josef Stutz begrüsste die Mitglieder zur «letzten» Schongauer Samariter-GV.

Dabei stand vor allem die über Monate vorbereitete Fusion / Integration des Schongauer Vereins mit dem Aescher Samariterverein im Vordergrund. Die Samariter arbeiten schon seit mehreren Jahren im technischen Bereich (Vereinsübungen, Nothelfer-, Kleinkinder- und Firmenkurse) erfolgreich zusammen.

Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitgliedern beider Vereine, hat sich in den vergangenen Monaten intensiv mit dem Thema Zusammenführung befasst. Gemäss Statuten stellte der Vorstand der Versammlung den Antrag zur Auflösung des Samaritervereins Schongau. Dieser wurde einstimmig gutgeheissen. Somit ist der Weg frei für einen gemeinsamen Neustart der beiden Vereine. Der Vorstand hat in den vergangenen Jahren sehr viel geleistet. Die sechs Verantwortlichen haben zusammengerechnet 108 Jahre Vorstandsarbeit ausgeübt. Die Mitglieder bedankten sich dafür mit grossem Applaus.

Ein ganz besonderes Dankeschön galt Stutz Josef, Hasenberg, für seine 32 Dienstjahre. Davon war er 4 Jahre Kassier und 24 Jahre Präsident. Verdient wurde er zum Ehrenmitglied und Ehrenpräsidenten gewählt. Weibel Franz überreichte Josef eine Ehrenurkunde in «Goldrahmen», die ihn noch lange an die Schongauer Samariterzeit erinnern wird. Nach Abschluss der doch etwas wehmütigen, aber zugleich wegbahnenden GV, wurden wir von den Aescher Samaritern mit Applaus zu einem feierlichen gemeinsamen Apéro begrüsst.

AeschPlus

Die Samariter aus Aesch, Mosen und Schongau schreiben Geschichte. Ein Lied auf das, was vor uns liegt, ein Hoch auf uns …, war am vergangenen Samstag ihr Motto.

Zuerst führten beide Vereine eine separate Generalversammlung durch. Dabei lösten die Schongauer ihren Verein auf und stimmten einer Integration in den Samariterverein Aesch-Mosen zu. Neben der Abwicklung der ordentlichen Traktanden ehrten die Aescher auch ihre verdienten Mitglieder. Um 19.00 Uhr durfte die Tagespräsidentin Angela Häberli 23 stimmberechtigte Mitglieder und den Gast vom Kantonalverband in der Aula Schongau begrüssen. Das Lied von Andreas Bourami «Ein Lied auf das, was vor uns liegt, ein Hoch auf uns …» stimmte alle Anwesenden auf die geschichtsträchtige GV ein. Mit einem kurzen Bericht gab die Präsidentin Einblick in die intensive Vorbereitungszeit der Integration, unterstützt durch Frau Esther Fellmann vom Kantonalverband. Der vorgestellte Integrationsvertrag wurde einstimmig angenommen.

Wie soll der neue Verein nun heissen? Der Name soll zeitgerecht, modern, kurz und bündig sein. Einstimmig und mit viel Vertrauen in die Zukunft wurde der Name «AeschPlus» gewählt. Nun braucht der neue Verein noch einen Vorstand. Zum Co-Präsidium wurden Angela Häberli und Franz Weibel einstimmig gewählt. Einstimmig und mit grossem Applaus für ihr selbstloses Engagement wurden auch alle übrigen Vorstandsmitglieder gewählt. Technische Leitung: Marianne Bieri; Kassierin: Milja Lipp; Aktuarin: Rita Leisibach; Materialverwalterin: Gaby Rust; Rechnungsrevisoren: Iréne Bucher, Josef Stutz und Brigitte Williner. «Gemeinsam fit für die Erste Hilfe» dieses Motto fürs neue Vereinsjahr präsentierte Brigitte Stadelmann spannend und vielversprechend. Das Budget wurde von Milja Lipp vorgestellt. Es fand Anklang und wurde genehmigt.

Nach der GV liessen die Samariter einen Ballon mit angehängtem Wunschzettel für den neuen Verein AeschPlus in den schneienden Himmel steigen. Ein Hoch auf das was vor uns liegt … Alle Teilnehmer wurden anschliessend an einem festlich dekorierten Tisch im Restaurant Kreuz Schongau mit einem feinen Abendessen verwöhnt.

Der neue Samariterverein AeschPlus ist gerüstet für die Zukunft. Das Wohl der Bewohner von Aesch, Mosen und Schongau liegt ihm am Herzen.

Montag, 26.03.2018

Alice Furrer: Alles Gute zur Pensionierung

Text und Bild: Fabienne Hunziker

Die gebürtige Rickenbacherin Alice Furrer geht nach zehn Jahren als Schongauer Gemeindeschreiberin in Pension. Sie blickt auf einen langen Berufsweg zurück, der vor allem von vielen Zahlen dominiert wurde – ihrer Leidenschaft.

Der Umgang mit Menschen, Zahlen und den Aufgaben in einer Gemeindekanzlei bereiteten ihr immer sehr viel Freude. Nach ihrer Ausbildung in der Gemeindeverwaltung in Rickenbach, wo Alice Furrer aufgewachsen ist und lebt, hat sie sich neben der Gemeindebuchhaltung auch um die Zahlen des Klosters gekümmert. Die Aufgaben im Kloster, welche das Personalwesen und die Buchhaltung beinhalten, wird sie in einem 20% Pensum gerne auch zukünftig erledigen. Als Gemeindeschreiberin war sie in ihrer langjährigen Laufbahn auch in Altwis und Herlisberg tätig. In den kleinen Gemeinden schätzt sie vor allem der persönliche Kontakt und die vertraute Umgebung. Gerne schaut sie auf die Anfänge ihrer beruflichen Karriere zurück. Die grössten Veränderungen und Herausforderungen lagen in dieser Zeit wohl in der Technik. Noch an einer mechanischen Schreibmaschine die Lehre begonnen, erhielt sie doch im 2. Lehrjahr eine elektrische. Noch heute benutzt sie ab und zu die Schreibmaschine zum Beschriften von Umschlägen. In Erinnerungen schwelgt sie auch, wenn sie von der Zeit vor dem Computer spricht, als noch Matrizen angefertigt wurden oder Kopien mit einem modernen Gerät noch einen kleinen Luxus darstellten. Nach einer Pause von sieben Jahren, welche die vierfache Mutter intensiv ihrer Familie widmete, kam sie sich fast wieder vor wie ein Lehrling, so Alice Furrer. Die neuen Programme zu Erlernen war eine Herausforderung, die sie jedoch mit Bravour meisterte. In ihrer Karriere absolvierte sie auch die notwendigen Ausbildungen, um notarielle Aufgaben zu erledigen oder Trauungen auf dem Zivilstandsamt durchzuführen. In ihrem künftigen Lebensabschnitt freut sie sich auf mehr Zeit zum Wandern und Reisen. Der Gemeinderat lud Alice Furrer nach ihrer letzten gemeinsamen Sitzung zu einem feinen Mittagessen ein, wo man miteinander auf die Zukunft anstiess. Bis Ende April wird Alice Furrer noch auf der Gemeindekanzlei anzutreffen sein, wo sie gerne Angefangenes noch zu Ende bringt und den Nachfolger einarbeitet.

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

Mittwoch, 21.3.2018

Regionale Jugendmusik Hitzkirch RJMH

Text: Eing.

Die Regionale Jugendmusik Hitzkirch wird vom 2. bis 6. April 2018 das 19. Jugendmusiklager im Schulhaus Sörenberg durchführen.

Dort werden sich die Musikantinnen und Musikanten unter der musikalischen Leitung von Patrick Notter auf das 12. Seetaler Jugendmusikfest vom 29. April in Hohenrain, das Jahreskonzert vom 9. Juni im Pfarreiheim Hitzkirch und den Besuch des Kantonalen Musikfestes vom 16. Juni in Stein am Rhein vorbereiten. Nebst intensiven Proben bleibt aber noch genügend Zeit für ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm. Am Donnerstag, 5. April findet das Lagerabschlusskonzert in der Turnhalle des Schulhauses Sörenberg um 20.00 Uhr statt. Die Jugendmusik freut sich auf viele Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher.

Veranstaltungen im April 2018
13./14. April, 20.00 Uhr: Eröffnung der Jahreskonzerte der MG Müswangen durch die RJMH-Piccolo, Leitung: Elmar Lang
Sonntag, 22. April, 10.00 Uhr: Musikalische Umrahmung des Gottesdiensts in der Kirche Hitzkirch mit Schülern von Gabriel Miranda, Violine
Samstag, 28. April, 19.30 Uhr: Musikalische Umrahmung des Gottesdiensts in der Kirche Schongau mit Schülern von Astrid Weibel, Blockflöte und Klavier
Sonntag, 29. April, 13.00 Uhr: 12. Seetaler Jugendmusiktreffen in Hohenrain

Mittwoch, 21.03.2018

Genderarbeit innerhalb der Offenen Jugendarbeit

Text und Bild: Eing.

«Die Angebote der Offenen Jugendarbeit Hitzkirchertal tragen mit ihren genderbewussten und altersgerechten Angeboten zur Persönlichkeitsentwicklung der jungen Menschen bei und fördern entsprechende Begegnungsorte» (Strategie 2022).

Was bedeutet Gender?
Der Begriff Gender leitet sich aus dem Englischen ab. Er bezeichnet einerseits das biologische Geschlecht (englisch: Sex) , bezieht aber auch die kulturellen und sozialen Prägungen (englisch: Gender) mit ein. Je nach Kulturkreis werden dem biologischen Geschlecht Stereotypen zugeordnet, wie ein Mann oder eine Frau zu sein hat. Diese Zuschreibungen stellen davon abweichende Bedürfnisse oder Verhaltensweisen in Frage – oder verurteilen sie sogar. Für viele Jugendliche ist es eine Herausforderung ihre ganz persönliche Identität als Mann oder Frau zu finden und herauszufinden, wer sie wirklich sein wollen. Noch schwieriger ist das Finden einer positiven Geschlechtsidentität für homo-, trans- oder intersexuelle Jugendliche. Sie fühlen sich in den polaren und stereotypen Zuteilungen – oder im biologisch zugeordneten Geschlecht nicht zu Hause. Dem Team der Offenen Jugendarbeit ist es deshalb ein Anliegen, möglichst genderbewusst zu arbeiten, um so die unterschiedlichen Bedürfnisse, Themen und Interessen von Mädchen und Buben – aber auch von Jugendlichen, die dieser polaren Einteilung nicht entsprechen - aufzunehmen und mit ihnen zusammen Treffaktivitäten und Projekte zu planen und durchzuführen, welche ihnen entsprechen.

Genderbewusstes Arbeiten heisst konkret, dass das Team der Jugendarbeit;

  • ihre Genderkompetenz kontinuierlich reflektiert und weiterentwickelt, um so ihren Handlungsspielraum und die Wirkungsvielfalt zu erweitern. Das wichtigste Werkzeug in der Genderarbeit ist das Team selber als Mann und Frau, mit allen sozialen Prägungen, ohne diese in den Mittelpunkt zu stellen. Genderspezifische Weiterbildungen und die regelmässige Reflexion von Haltungen und Werten im Team fördern diesen Prozess.
  • die stereotypen Rollenbilder- und Zuschreibungen wahrnimmt, Alternativen anbietet und versucht, diese durch ihre Vorbildfunktion bewusst zu machen. So zum Beispiel, wenn der Jugendarbeiter mit Jungs zusammen den Abwasch erledigt oder die Jugendarbeiterin die Stühle mit ein paar Mädchen flickt. Durch Diskussionen in solchen Situationen werden Rollenstereotypen bewusst gemacht und aufgeweicht. Es gibt kein richtig oder falsch. Ein Mädchen muss sich nicht dafür entschuldigen, dass es Eishockey spielt – oder wenn ein Junge im Treff die Vorhänge bügelt. Genderbewusstes Arbeiten fördert eine eigenständige und vielfältige Identitätsentwicklung der Jugendlichen, auch im Bereich des Mann/Frau-Seins und -Werdens
  • alle Jugendlichen (unter der Voraussetzung, dass sie nicht gravierende Regeln brechen) zu integrieren versucht, sie mit ihren verschiedenen Bedürfnissen und Entwicklungsthemen respektiert und auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden begleitet.

Als wichtige Elemente innerhalb der Genderarbeit dient die Mädchen- und Bubenarbeit. Hier werden Projekte und Angebote gestaltet, wo Jugendliche gestärkt werden können in ihrem Körper- und Selbstbewusstsein, ihrer Selbst- und Fremdwahrnehmung und generell in verschiedensten sozialen Kompetenzen.

Während der wöchentlichen Girlstime am Dienstag findet der abwechslungsreiche Mädchenabend statt. Hier wird immer erst zusammen gekocht und gegessen, um sich danach in eine Aktivität zu vertiefen. Aber auch der neue Gentlemen`s Club dient einmal im Monat als Rahmen für die Bubenarbeit, wo zusammen geplant und Aktivitäten durchgeführt werden. Ohne Druck des anderen Geschlechts können sich die Jugendlichen so voll entfalten und öffnen.

Das nächste grössere Mädchenprojekt – der bewährte Mädchenpowertag 2018 – findet am Samstag, 5. Mai, in Emmen statt. Gemeinsam mit Mädchen von drei weiteren Jugendarbeitsstellen läuft die Planung schon auf Hochtouren. Drei Mädchen aus Hitzkirch werden dieses Jahr zum ersten Mal das Mittag- und Abendessen für 70 Frauen und Mädchen kochen! Zwei dieser Mädchen konnten letztes Jahr beim Mithelfen in der Küche während des Mädchenpowertages, aber auch in der Girlstime Erfahrungen sammeln und haben jetzt schon Rezepte zusammengetragen. Sie sind total motiviert und freuen sich auf den tollen Tag, wo sie alle Teilnehmerinnnen bekochen dürfen.

Weitere Mädchen werden die Workshops Graffiti, Thaiboxen, Fotoshooting, Theater, Tanzen und in den Ateliers Singen, Henna, Schmuck, Massage, Naturkosmetik mit leiten und so ermöglichen, dass viele Mädchen auch dieses Jahr neues ausprobieren, Spass haben und neue Freundinnen finden können.

Infos und Anmeldungen bis 27. April:
Unter suscabucher@jugendhitzkirch.ch oder direkt im Jugendtreff Joy. Die Platzzahl ist beschränkt.

Weitere Infos über die Jugendarbeit und ihre Projekte sind auch auf der neu gestalteten Homepage unter www.jugendarbeit-hitzkirchertal.ch zu finden.

Mittwoch, 21.03.2018

Bed & Breakfast Swiss Seasons

Text und Bild: Eing.

«Unser Leben ist die Geschichte unserer Begegnungen»
(Anton Kner)


Nach fast 10 Jahren Gastgeber aus Leidenschaft, mit wunderbaren Begegnungen aus aller Welt, spannenden Geschichten, lebhaften Gesprächen und interessantem Business-Austausch, ist es für uns Zeit für eine Veränderung. Mit einem lachenden und weinenden Auge übergeben wir das Bed & Breakfast Swiss Seasons, und somit auch unser Zuhause an der Holzweidstrasse in Schongau, per April 2018 in neue Hände.

Lachend, weil wir uns freuen, dass das von uns aufgebaute B&B weiterlebt, und weinend, weil es uns sehr am Herzen liegt und mit vielen schönen Erinnerungen verbunden ist. Tausend Dank für die wertvollen Freundschaften, Treue und Unterstützung. Wir wünschen allen von Herzen Gesundheit, Liebe und Spass im Leben mit vielen schönen Momenten.

Corina & Anton Kusters-Linotte

Dienstag, 20.03.2018

Schonger Brass-Event mit vielen Fussball-Emotionen

Text und Bild: Jennifer loosli

Die Musikgesellschaft Schongau organisierte einen Unterhaltungsabend unter dem Motto «WM 2018». Sie entführten die Besucher in der Mehrzweckhalle Schongau in eine Welt voller Fussball und Blasmusik! Wer aber gewann die WM 2018 am Brass-Event in Schongau schlussendlich?

Die Katze lassen wir noch nicht aus dem Sack! Denn auch die Gäste fieberten den ganzen Abend bei den Gruppenspielen der Fussball-Weltmeisterschaft mit. Die Schweiz spielte gegen schwierige Gegner wie Brasilien, Senegal, Spanien und Deutschland. Die Schonger Musik musizierte passend zum jeweiligen Spielgegner Stücke wie El Toro, The African Waltz oder Brazil. Weich, warm und herrlich melodisch ging es zu und her, doch auch harte Klänge wurden gespielt. Die gesamte Palette ganz unterschiedlicher Stimmungen gab das Ensemble wieder. Die Zuhörer in der vollen Mehrzweckhalle genossen die schönen Klänge von Trompeten, Sopranen, Posaunen und vielen Instrumenten mehr. Währenddessen die Musikanten ihre Stücke spielten, wurde nebenan Tischfussball gespielt. Die Zuschauer konnten via Kamera das Spiel live auf der Leinwand mitverfolgen. Aber nicht nur hier wurde das Publikum miteinbezogen. Im Finale suchte sich der Moderator Thomas Odermatt drei freiwillige Fussballfanatiker, die gegen Deutschland im Finale Tore schiessen wollten. Beim Penaltyschiessen versenkten die Schweizer drei von drei möglichen Bällen im dafür aufgestellten Tor. Die Schweiz wurde Weltmeister! Passend dazu spielte das Brass-Ensemble «Chum bring en hei» und feierte bis tief in die Nacht!

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

Donnerstag, 15.03.2018

VHS Hitzkirch: Kursprogramm 2017/18, 2. Semester

Text: Eing.

Gesundheitskurse
Diese Kurse werden bei Bedarf laufend fortgesetzt, ein Einstieg ist jederzeit möglich: NIA - getanzte Lebensfreude GE-514: Daten: 8x mittwochs, ab 21. Februar 2018; Zeit: 18.30 – 19.30 Uhr, Kosten: Fr. 120.–. Pilates GE-515: Daten: 8x donnerstags, ab 22. Februar 2018; Zeit: 18.20 – 19.20 Uhr, Kosten: Fr. 120.–.

Sprachkurse
Deutsch für Fremdsprachige, Englisch, Italienisch, Spanisch und Französisch: Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Detaillierte Angaben zu allen Kursen: www.vhs-hitzkirch.ch; Sekretariat Volkshochschule Hitzkirch, Manuela Wildisen, Hämikon, Telefon 041 917 48 00; E-Mail: contact@vhs-hitzkirch.ch

Von Menschen und Gärten:
Literarischer Vortrag mit Sarah Fasolin, Journalistin. Sarah Fasoloin, die Autorin von «Gartenreiseführer Schweiz» und «Traumgärten der Schweiz. Menschen und die Gärten ihres Lebens» erzählt von ihrer 7-monatigen Reise durch die spektakulärsten Gärten der Schweiz. Mit schönen Bildern, Musik und zugleich fachlichem Tiefgang berichtet sie die Beziehung zwischen Menschen und ihren Gärten. Sie zeigt, warum Gärten zunehmend an Bedeutung gewinnen. Montag, 23. 04. 2018, 19.30 Uhr, Blumen Röthlin, Hitzkirch, Kosten Fr. 20.–. Anmeldung beim Sekretariat erforderlich bis spätestens 07. 04. 2018.

Werftführung Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV), Luzern:
Langjährige nautische und technische Mitarbeiter im Ruhestand führen Sie durch die Werft, eine der grössten der Schweiz und vermitteln Ihnen viel Wissens- und Sehenswertes rund um den Schiffsbau. Sie erhalten dabei Einblicke in die verschiedenen technischen Betriebe und mit etwas Glück erfahren Sie Interessantes über ein allfälliges Projekt. Zudem kommen Sie in den Genuss, eines der legendären Dampfschiffe genauer zu besichtigen. Samstag, 16. 06. 2018, 10.00 Uhr (Dauer ca. 2 Stunden). SGV-Werft Shiptec, Werftestrasse 5, 6005 Luzern. Anfahrt individuell. Treffpunkt: Treppenaufgang beim Empfang, Kosten: Fr. 20.–. Anmeldung beim Sekretariat erforderlich bis spätestens 19. 05. 2018.

Montag, 05.03.2018

Hast Du Lust zum Singen?

Text und Bild: Eing.

Singen am Weissen Sonntag
Wir werden wiederum gemeinsam mit Eltern, Kindern und Interessierten einen Erstkommunion-Chor bilden, welcher die Lieder für den Weissen Sonntag unter der Leitung von Ivo und Susanne Gerig einübt. Zusätzlich wird das Schülerensemble Aesch den Festgottesdienst musikalisch umrahmen. Die Probedaten sind: am Mittwoch, 28. März, 19.30 Uhr und am Dienstag, 03. April, 19.30 Uhr, jeweils im Pfarrsäli Schongau. Die Hauptprobe findet statt am Freitag, 6. April 2018, 19.30 Uhr, in der Pfarrkirche Wir laden alle ganz herzlich zu diesen Proben ein – Geschwister, Grosseltern, Nachbarn und alle Interessierten sind mit ihrer Stimme herzlich willkommen!

Singen an der Firmung in Schongau mit dem Kirchenchor Schongau am Pfingstmontag, 21. Mai 2018 um 09.30 Uhr
Proben: Dienstag, 24. April, 8. und 15. Mai 2018, jeweils um 20.00 Uhr, in der Aula beim Schulhaus Schongau. Kontakt: Laura Kramis, Dirigentin Kirchenchor Schongau, Tel. 078 634 14 75

Einladung zur ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung am Mittwoch, den 28. März 2018 um 20.00 Uhr in der Aula (Gemeindehaus).
Unser zukünftiger Gemeindeleiter Diakon Daniel Unternährer stellt sich an diesem Abend der Bevölkerung vor. Herzlich willkommen!
Kirchenrat Schongau

Rückblick Fasnachtsgottesdienst 2018
Am Fasnachtssonntag, den 11. Februar 2018 tönte es für einmal schränzig und laut aus der Pfarrkirche: Die Mü-Ha-Ranchers umrahmten den Fasnachtsgottesdienst unter der Leitung von Pfarrer Josef Hurter musikalisch, und die Liturgiegruppe gestaltete einen farbigen, frohen und interessanten Gottesdienst. Viele Gottesdienstbesucher kamen verkleidet, und beim anschliessenden Apéro und Ständli genossen alle sichtlich den Sonntagmorgen der fünften Jahreszeit.

Rückblick Fastensuppe, Sonntag, 4. März 2018
Bevor gross und klein zur traditionellen Fastensuppe kamen, feierten wir gemeinsam den 3. Fastensonntag. Es war ein sorgfältig gestalteter Gottesdienst zum Thema Schöpfung, musikalisch umrahmt vom Kirchenchor, und Frau Blanca Steinmann vom Hilfswerk «Fastenopfer» stellte unser Fastenopfer-Projekt 2018 vor. In der Turnhalle wurde dann von den 4.-/ 5.- und 6.-Klässlern und ihren Eltern sehr galant die Fastensuppe serviert. Unter der Leitung des Frauenvereins und Maria Stutz wurden die rund 150 Gäste mit einem feinen Suppenmahl, sowie einem wunderbaren Kuchenbuffet verpflegt. Der Reinerlös der Fastensuppeneinnahmen geht an unser Fastenopfer-Projekt in Madagaskar.

Herzlichen Dank allen grossen und kleinen Helferinnen und Helfern!

Mittwoch, 28.02.2018

Neue Brandschutzkleider: RegioWehr wieder up to date

Text und Bild: Thomas Moor

Kleider machen Leute – unter anderem auch Feuerwehrleute. 91 Angehörige der RegioWehr Aesch sind für ihre Einsätze arbeitskleidungstechnisch wieder auf dem neusten Stand.

«Ihr macht eine gute Gattung», wie Priester Josef Hutter die Feuerwehrmänner und -frauen zu Beginn des Gottesdienstes lobte. Von der Firma Brandschutz Ettiswil wurden sie mit kompletter Brandschutzbekleidung eingekleidet. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Agathafeier fand in der Kirche Schongau die Segnung der Brandschutzkleider und des neuen Allzweck- und Zugfahrzeuges, einem Nissan Navara der Garage Stadelmann Aesch, statt. Für die Mitgestaltung der Segnungsfeier waren auch die beiden Angehörigen der RegioWehr, Josef Strässler und Thomas Oehen, mitverantwortlich. Sie machten sich ein paar Gedanken zur neuen Uniform. Eine Uniform, die an diesem Abend bereits ein erstes Mal auf die Probe gestellt wurde. «Sie sollte ja wasserdicht sein», wie Priester Josef Hurter sagte, kurz bevor er zur Segnung mit dem Weihwasser schritt. Nach der Segnung der neuen Kleider, der Feuerwehrleute und des Fahrzeuges wurde bei einem Apéro im Schulhaus auf die neuen Anschaffungen angestossen. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Blasmusikformation «sixpäck». Nach einer kurzen Orientierung durch Kommandant Christian Muff starteten die Angehörigen der Feuerwehr zusammen mit Partnerinnen und Ehefrauen dann zu einem Fondueplausch in der Mehrzweckhalle. Dort fanden im Verlaufe des Abends auch Verabschiedungen, Ehrungen und Beförderungen durch Kommandant Christian Muff statt. Verabschiedung von Eingeteilten, die das 50. Altersjahr erreicht haben: Müller Thomas, Schongau, 29 Jahre; Stadelmann Roland, Aesch, 28 Jahre; Burri Noldi, Mosen, 19 Jahre; Stadelmann Roli, Mosen, 19 Jahre; Odermatt Ueli, Schongau, 29 Jahre; Brunner Stefan, Aesch, 26 Jahre. Ehrung: Langenstein Toni von Schongau wird am 24. März 2018 an der Delegiertenversammlung Feuerwehrverband Kanton Luzern zum Veteran (25 Jahre Feuerwehrdienst) geehrt. Beförderungen zum Wachtmeister: Bühlmann Priska, Aesch; Muheim Theo, Schongau; Stutz Simon, Schongau.

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

Dienstag, 27.02.2018

CD-Taufe und Stubete der anderen Art bei Heinis

Text und Bild: Thomas Moor

Es kommt ja wirklich nicht alle Tage vor, dass man eine CD taufen kann. Und ebenso wenig kommt es vor, dass man dazu die eigene Wohnstube räumt, damit ganz viele Freunde, Verwandte und Bekannte an der Taufe dieses musikalischen Kindes beiwohnen und mitfeiern können. Die Stubete der besonderen Art fand in der Stube von Hubi und Mirjam Heini in Schongau statt.

Gold oder Platin: Das wird die CD von Hubi Heini und Simona Zemp alias Rainy Mountain nicht. Ist aber auch völlig egal und nicht das Ziel der beiden Musiker. Die Musik ist für Hubi Heini als Informatiker und Simona Zemp in Ausbildung zur Kauffrau nach wie vor ein schönes Hobby, in welchem schlussendlich aber ganz viel Herzblut steckt. Und so kommt denn auch der getaufte Tonträger von Herzen und bahnt sich seinen direkten Weg weiter in die Herzen der Zuhörer. Zum Beispiel in jene der rund 60 Freunde, Verwandten und Bekannten, welche sich in der Stube der Heinis einfanden, um die CD mit dem Titel «Cherry Tree» zu taufen und natürlich gebührend zu feiern. In einem familiären Rahmen mit einer ganz speziellen Note. Neben drei Sets mit aktuellen Songs, welche die beiden Musiker, begleitet von Felix Stutz am Schlagzeug, zum Besten gaben, warteten diverse Gäste mit musikalischen Einlagen auf. Berner Mundartrock oder Chanson von Mani Matter, mit welchen Beat Zemp die Gäste berührte und fesselte. Ganz grosses Kino! Zemp ist Gründer und Präsident des Ballwiler Kulturvereins «Master Music» und wurde mit der Ehrennadel im Rahmen des Ballwiler Kulturpreises ausgezeichnet. Erfreulich: Auch der Musiknachwuchs ist bereits in den Startlöchern. So gab es einen tosenden Applaus für Riana, die Tochter von Hubi und Mirjam Heini, die am E-Piano ein wunderschönes Mundartlied vortrug, begleitet von ihrem Vater an der Gitarre.

Dass Musik verbindet, zeigte sich nicht erst bei der CD-Taufe, sondern schon viel vorher. Zum Beispiel anlässlich der Fussball-EM 2016, als bei Angelika und Peter Schuler vom örtlichen Insektenschutzfachgeschäft ein gemütliches Fest im Gange war, das begleitet war von musikalischen Einlagen von Hubi und Simona. Seither treten die beiden bei kleineren Feiern im Kreise von Bekannte immer wieder auf. Im Juli letzten Jahres haben sich die beiden dann an die Produktion der neuen CD mit 13 Coversongs gemacht. Arrangiert und aufgenommen im eigenen Studio von Hubi Heini. Dort fand auch das CD-Mastering statt. Das Self-made-Unternehmen druckte im weiteren auch das Booklet (künstlerisch gestaltet von Lara Schuler) in Eigenregie aus. Und die Endkonfektionierung fand ebenfalls in Handarbeit statt. 60 Stück betrug die Auflage. Dass die beiden Musikusse stolz auf ihr Werk sind, versteht sich von selbst und stand ihnen bei der Krönung ihrer Arbeit anlässlich der CD-Taufe auch entsprechend ins Gesicht geschrieben. Die humoristisch verpackte Laudatio und den Taufakt vollzogen die beiden CD-Göttis Peter Schuler und Guido Ebneter. Sie überreichten Hubi Heini und Simona Zemp die getaufte CD in der edlen, mit gravierter Plakette und Fotos geschmückten Holzkassette, die noch vor Ort mit einer Glasscheibe verschlossen wurde.

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

Montag, 19.02.2018

Veranstaltungen im März 2018

Text: Eing.

Freitag, 2. März, 19.00 Uhr

Solistenwerkstatt im Pfarreiheimsaal Hitzkirch (LSEW Triengen ist am 10./11. März 2018)

Montag, 5. März , 08.00–11.30

Hieronymus-Rhythmus-Aufführung in Hämikon und Schongau (Schulen Aesch und Schongau)

Mittwoch, 7. März, 18.30–19.30

Musizierstunde Musik und Bewegung, Schüler 2. Blockflöten-/GSX-/Djembé-Jahr in der MZH Schongau mit Schülern aus Schongau und Ermensee

Donnerstag, 8. März, 08.00–11.30

Hieronymus-Rhythmus-Aufführung in Altwis und im Pfarreiheim Hitzkirch

Donnerstag, 8. März, 18.30

Perkussions-Show im Singsaal Trottenmatt Hitzkirch mit Schülern von Toni Nesler, Marcel Bissig und Christoph Müller

Montag, 12. März, 08.00–11.30

Hieronymus-Rhythmus-Aufführung in Ermensee und Gelfingen

Mittwoch, 14. März, 18.30–19.30

Musizierstunde MuB und Schüler 2. Blockflöten-/GSX-/Djembé-Jahr im Pfarreiheimsaal Hitzkirch mit Schülern aus Hitzkirch, Gelfingen und Hämikon

Samstag, 17. März, 09.00–12.00

Instrumentenparcours im Schulhaus Emil Achermann und im Schulhaus Passerelle Hitzkirch

09.00 Uhr Eröffnung durch den Kinderchor im Mehrklassenraum des Schulhauses Passerelle

Mittwoch, 21. März, 18.30

Panflötenkonzert in der Kapelle Ermensee mit Schülern von Karin Inauen und PanTastico

Samstag, 24. März, 19.00

Holzbläser-Workshop-Konzert im Pfarreiheimsaal Hitzkirch mit Peter Wespi

 

WEMF-beglaubigte Gratisauflage Schongau: 417

Besuchen Sie uns auf Facebook

Wetter Schongau

meteoblue.com

Kontakt

Dorfheftli GmbH
Hauptstrasse 2
5734 Reinach
062 765 60 00
dorfheftli@artwork.ch