Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 08.00 Uhr

beinwil

Das Seetal ist die Visitenstube des Aargaus

Text und Bild: Eing.

So wurde es uns schon in der Primarschule nahegelegt. Auch heute wird solches noch ganz gerne zitiert, obschon Investoren der lieblichen Gegend inzwischen arg zusetzen. Dies seien doch echte Zeichen des Fortschritts und der Prosperität, ist ihrerseits bisweilen zu hören.

Für den Gründonnerstagsausmarsch der Männerriege Beinwil hat Präsident und Routenplaner Peter Graf eine Strecke ausgetüftelt, die weitab von Baustellen auf Naturwegen grossenteils durch Äcker, Wiesen und Wälder führte. Von Boniswil sollte es nach Dürrenäsch gehen und dann über Retterswil nach Seon in die «Burestobe» zum Nachtessen. Wie gewohnt, hat der Reiseleiter vorgängig alles sorgfältig rekognosziert und in einer hübschen Dokumentation auf manche Sehenswürdigkeit hingewiesen.

Nachdem die 25 Teilnehmer in Beinwil fotografiert waren und den «Seetaler» bestiegen hatten, verlief jedoch nichts mehr planmässig. Schon in Birrwil mussten alle Passagiere den Wagen verlassen, weil bei Seon eine unaufmerksame Automobilistin den Gegenzug gerammt hatte. Bahnersatz lag noch in weiter Ferne, weshalb der flexible Peter kurzerhand beschloss, wir sollten vorläufig dem See entlang nach Boniswil pilgern. Dort unten warteten die Kurzstreckenwanderer auf weitere Möglichkeiten des Transports und die Fernwanderer marschierten weiter zum Schloss Hallwil und dem Aabach entlang nach Seon. Diese hatten am Schluss mehr in den Beinen als vorgesehen, jene eher weniger. Aber alle hatten trotz der Routenänderung einen denkwürdigen Ausmarsch. Zwar bewegten sich im Gegensatz zum ursprünglichen Plan die meisten auf bekannten Wegen. Weil aber ringsum alles blühte, duftete und voller Leben war, maulte keiner. Einer behauptete sogar: Im Seetal sei es immer noch schön.