Logo Dorfheftli
Gemeindewappen
Freitag, 16.06.2017

Auf den Zahn gefühlt

Bild: ZVG

Zahnschmerzen sind etwas sehr Belastendes, nicht nur für uns, sondern auch für unsere lieben Vierbeiner. Regelmässige Zahnpflege und Zahnkontrolle empfiehlt sich deshalb auch bei unseren Haustieren.

Zur Stärkung des Gebisses und vorbeugend gegen Zahnsteinbildung können Kauartikel oder Kauspielzeuge eingesetzt werden. Bei sehr kooperativen Tieren und Angewöhnung ist auch Zähneputzen möglich. In der Tierarztpraxis wird bei Untersuchungen vor Impfungen oder bei Routinechecks das Gebiss kontrolliert. Bei Welpen stehen die Zahnstellung und die Vollständigkeit des Gebisses im Vordergrund. Beim erwachsenen Tier wird vermehrt auf Zahnstein, Zahnfleischentzündung, Parodontose und abgebrochene Zähne geachtet. Da die meisten Tiere trotz Schmerzen noch fressen, kann man nicht davon ausgehen, dass ein leerer Futternapf eine Garantie für ein gesundes Maul ist. Bei Problemen fällt aber oft auf, dass das Fressverhalten sich verändert hat, z.B. wird mehr geschlungen, einseitig oder langsamer gefressen.

Manchmal unterbrechen die Tiere das Fressen und verlassen sogar zwischendurch den Futternapf. Auch ein starker Maulgeruch bis -gestank kann auf eine Erkrankung im Maul hindeuten. Genauere Untersuchungen können vom Tierarzt am Besten in Narkose durchgeführt werden. Wenn das Tier schläft, wird zuerst der Zahnstein mit Ultraschall entfernt, damit die Zähne genauer beurteilt werden können. Zusätzlich sind je nach Situation noch Röntgenbilder nötig. So können Erkrankungen der Zahnwurzeln und des Zahnhalteapparats erkannt und behandelt werden. Bei wackelnden oder gespaltenen Zähnen oder Wurzelabszessen bleibt oft nur die Extraktion des ganzen Zahnes übrig. Mit dem Verlust von Zähnen kommen unsere Hunde und Katzen aber sehr gut klar. Sobald der schmerzende Zahn weg ist, erholt sich das Zahnfleisch sehr schnell und die Tiere fressen wieder mit gutem Appetit.

Neben Zahnproblemen können im Maul auch weitere Krankheiten vorkommen, wie z.B. Tumore oder autoimmunbedingte Entzündungen. Im Gegensatz zu Hunden und Katzen, wachsen die Zähne bei Kaninchen und Nagern das ganze Leben lang weiter. Die Kontrolle von Gewicht und Fressverhalten ist deshalb auch bei diesen Tierchen empfehlenswert, um Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen oder Unklarheiten an uns oder Ihren Tierarzt. Wir beraten Sie gerne!

Besuchen Sie uns auf Facebook

Wetter Reinach

meteoblue.com

Kontakt

Dorfheftli GmbH
Hauptstrasse 2, 5734 Reinach
Promenade 7, 5600 Lenzburg
062 765 60 00
dorfheftli@artwork.ch