Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 08.00 Uhr

boniswil klz

Ausstellung «ICE AGE-Panorama»

Text und Bild: Eing.

Das 5-jährige Vereinsjubiläum des Fördervereins Steinzeitwerkstatt Boniswil wird den Mitgliedern in eiskalter Erinnerung bleiben. Sie kommen nämlich in den Genuss der Ausstellungsperle «ICE AGE-Panorama, die Schweiz vor 15‘000 Jahren». Die Ausstellung basiert vor allem auf den Ergebnissen der zwei modernsten Schweizer Grabungen zu jener Periode der Menschheitsgeschichte, jenen von Monruz und Champréveyres bei Neuenburg.

Die Eiszeit war am Abklingen, die Gletscher hatten sich bereits stark zurückgezogen. Das von ihnen zurückgelassene Terrain wurde langsam von ersten kälteliebenden Pflanzen und Tieren besiedelt. Mit ihnen kam auch der Mensch, der in kleinen Gruppen als Jäger und Sammler die Landschaft durchstreifte. Lagerplätze mit Spuren von Behausungen und Werkplätzen sowie dem von ihm zurückgelassene Abfall aus Stein, Feuerstein und Knochen zeigen, wie die Menschen ihr Leben im Schweizer Mittelland vor 15 Jahrtausenden meisterten. Frühe Kunstwerke und Schmuck belegen, dass das Leben damals nicht nur Mühsal war. Am Samstag, 27. und Sonntag, 28. April 2019 ist die Ausstellung von 13 bis 17 Uhr allen Interessierten frei zugänglich. Othmar Wey, Archäologe, wird mehrmals durch die Ausstellung führen. Ergänzt wird die Ausstellung mit Exponaten Max Zurbuchens aus der Steinzeitwerkstatt Boniswil. Ein Exponat der Ausstellung ist eine wahre Sensation: Ein fossiler Backenzahn eines Mammuts aus dem mittleren Pleistozän (ca. 0,8 Mio. Jahre) kann bestaunt werden!

Der Förderverein Steinzeitwerkstatt Boniswil
Gegen 80 Mitglieder des Fördervereins Steinzeitwerkstatt tragen heute mit, dass die Kontinuität und die Weitergabe Max Zurbuchens Wissens und seiner bald 50-jährigen Erfahrung im Bereich Experimental-Archäologie an die nächste Generation sichergestellt ist. In den letzten Jahren haben einige tolle Objekte, wie der «Pratteler Faustkeil» oder ein Riesen-Zunderpilz aus dem Seetal die Sammlung bereichert, so auch ein nachgebauter neolithischer Ofen. Zwei steinzeitliche Exkursionen führen in eine Region des Aargaus im Frühling – die zweite im Herbst in einen anderen Teil der Schweiz oder wie letztes Jahr ins Ausland zur steinzeitlichen «Hochburg» Hallstatt in Österreich. Jeder 1. Sonntag ist die Steinzeitwerkstatt von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Nicht nur Schulklassen, sondern auch Gruppen Erwachsener sind höchst willkommen, mit und ohne Besichtigung des Pfahlbauhauses in Seengen, für Geburtstage, Klassenzusammenkünfte oder Firmenanlässe und können ideal mit einer Schifffahrt oder einem Restaurantbesuch rund um den Hallwilersee kombiniert werden. Neumitglieder sind herzlich willkommen.

Details unter www.steinzeit-live.ch