Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Tradition, Konzentration und Geometrie

Text und Bild: Eing.

Beim Mähen mit der Sense wird eine alte Schweizer Tradition erlebbar. In der Schweiz gibt es über 30 verschiedene Sensen, jeder Kanton hat seine Eigene. Es bedarf höchster Konzentration, sowohl beim Schnitt als auch beim Schärfen der Sense, dem sogenannten Dengeln.

Mähen mit der Sense macht Geometrie erlebbar, denn Länge, Neigung, Körpergrösse etc. müssen perfekt aufeinander abgestimmt sein. Dann, sagt Hansjörg von Känel, ist das Mähen mit der Sense gut für den ganzen Körper, eine «Ginnastica dolce». Hansjörg von Känel ist der Sensespezialist der Schweiz und ein Entertainer vom Feinsten. So wurde der Sensekurs, organisiert vom Natur und Vogelschutzverein Gontenschwil, zu einem Erlebnis der besonderen Art. Die Teilnehmenden kamen von Nah und Fern und der Kurs war bis auf den letzten Platz ausgebucht. Es wurde eifrig geschnitten und gedengelt und nach diesem Tag gingen die Teilnehmenden voller Zufriedenheit nach Hause, denn das Ergebnis des gelernten war eine abgemähte Wiese wie zu Gotthelfs Zeiten. Doch warum soll man das Mähen mit der Sense dem Motormäher vorziehen? Es schont die Insekten (Raupen und Puppen) und erhält die Pflanzenvielfalt!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok