Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Aus dem Gemeindepräsidium

Liebe Gontenschwiler

Die Ferienzeit hat sich mit dem Sommerwetter und den Sommerdüften angekündigt.

Wie schön ist sie doch wieder diese Wärme, haben wir sie doch schon ganz heftig vermisst nach der wunderbaren und wertvollen Regenzeit.

Es hat geregnet, viele Prognosen haben im Vorfeld in alle Richtungen gedeutet. Und schon stellt sich wieder die Frage zum Wasserverbrauch, überhaupt zum Ressourcenverbrauch, also wie brauchen wir das Vorhandene, wie gehen wir damit um?

Wernher von Braun lebte in der Zeit von 1912 bis 1977, er war Raketeningenieur. Er sagte: «Wenn die Weltbevölkerung auf siebeneinhalb Milliarden Menschen gewachsen sein wird (wir sind gerade bei 8 Milliarden plus), können die Produkte der Nahrungs- und Energiequellen nicht mehr mit den Mitteln des heutigen Welthandels verteilt werden. Man wird dann ein Weltmanagement brauchen, das die Ressourcen dorthin lenkt, wo sie am dringendsten benötigt werden.»

Denken wir an unsere Ressourcen vor Ort, an das Wasser, an die feinen und kostbaren Nahrungsmittel, welche wir auch vor Ort, von hier, angeboten bekommen und geniessen dürfen. Wir haben keine weiten Fahrwege und allerbeste Produkte.

Wasserregionen mit Wassererschliessungen, das planen die Gemeinden, der Kanton, die Kantone, die Schweiz. Das Wasser fliesst von einem Ort zum anderen. Es ist das erklärte Ziel, dass wir versuchen werden, die Wassermengen aus den Niederschlägen in «unterschiedlichen Reservoirs» hier zu behalten.

Mit den Wasserverbünden, den gegenseitigen Wasserlieferungen, sind wir in der Pflicht, dass jede einzelne Persönlichkeit, sorgsam mit dem Wasser umgeht. Es darf nicht sein, dass die eine Gemeinde liefert und die andere «verschwendet». Halten wir uns täglich daran, nicht erst, wenn es knapp wird.

Das Wasser ist unser kostbarstes Gut. Wir leben «nur» damit, wir leben davon. Wasser kann «zerlegt» werden, aus Wasser und Sauerstoff, kann die Energieversorgung gestärkt werden.

Es ist dem Gemeinderat ein ganz grosses Anliegen, dass dies erkannt wird.

Ein ebenso grosses Anliegen ist der Umgang mit der Abfallproduktion. Ganz viele Leute produzieren ganz viel Abfall. Schauen wir hin, was wir wiederverwerten können. Die «Kreislaufwirtschaft» wird die Zukunft sein. Sie hat den Fokus auf eine andere Form des Wachstums, im Kreislauf.

Mit der Hitze steigt die Trockenheit, die Feuerbrandgefahr, auch hier ist es dem Gemeinderat ganz wichtig, dass die Angaben und Vorgaben im Umgang mit dem Feuern im Freien, auch in den Gärten, beachtet werden, dass vorausschauend gehandelt wird.

Dann habe ich noch von einem besonderen Abfall gelesen, vom «verbalen Abfall vom verbalen Schrott». Wir haben in der Ferienzeit Gelegenheit darüber nachzudenken was das sein könnte. Denken Sie an die politischen und anderen Diskussionen.

Wenn ganz viele Leute von der ausserordentlichen Hitze sprechen, es aber früher auch heiss war und es doch viel weniger Leute hatte, dann bekommt die Hitze mit viel mehr Leuten viel grösseres Gewicht, usw.

Dies verhält sich auch so mit dem «verbalen Abfall.»

In der Zeit von 1950 bis heute hat sich die Schweizer Bevölkerung von 4,7 Mio auf 8,3 Mio entwickelt, also um 77%. Unser Dorf ist plus minus 100 Einwohner immer gleich geblieben.

Liebe Einwohnerinnen und liebe Einwohner, im Namen des Gemeinderates darf ich Ihnen von ganzem Herzen gute und schöne Ferientage wünschen. Wir freuen uns, Sie an der Bundesfeier am 1. August wieder begrüssen zu dürfen. Selbstverständlich sind wir auch über die Sommerzeit für Sie da.

«Das grösste Glück ist manchmal nur eine kleine Abweichung vom Gewöhnlichen.»

Renate Gautschy
Gemeindeammann


Öffnungszeiten während den Sommerferien

Die Gemeindeverwaltung ist vom Montag, 8. Juli 2019 bis Freitag, 9. August 2019 wie folgt geöffnet:

Montag – Donnerstag von 08.00 – 12.00 Uhr
Freitag von 07.00 – 12.00 Uhr

Am Donnerstag/Freitag, 1./2. August 2019 bleibt die Gemeindeverwaltung den ganzen Tag geschlossen.

Termine ausserhalb dieser Öffnungszeiten können direkt mit den jeweiligen Abteilungen vereinbart werden.


Arbeitsjubiläum

Am 1. Juli konnte Steueramtsvorsteher André Muhmenthaler sein 20-jähriges Arbeitsjubiläum bei der Gemeinde Gontenschwil feiern. Der Gemeinderat und das Gemeindepersonal gratulieren ihm dazu herzlich und danken für die Treue und die wertvolle Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. Für die Zukunft wünschen wir ihm beste Gesundheit und weiterhin viel Freude und Herausforderungen bei der täglichen Arbeit.


Kontrolle der Hausgärten auf Feuerbrand / Ambrosia

Vom Juli bis September 2019 wird der Feuerbrandkontrolleur, Robert Hofer, unterwegs sein. Er kontrolliert die Hausgärten auf allenfalls vorhandenen Feuerbrandbefall.

Befallen werden ausser den Kernobstbäumen auch einige Büsche und Bodendecker: Alle Coteneasterarten, Weissdorn, Feuerdorn, Scheinquitte, Vogelbeere, Mehlbeere und Stranvaesia. Es gibt keine direkten Bekämpfungsmassnahmen. Zur Eindämmung der Krankheit werden befallene Pflanzen gesucht und vernichtet, bevor sie weitere Infektionen auslösen.

Wichtig: Absterbende Zweige und Pflanzenteile an oben aufgeführten Pflanzen bitte nicht berühren (grosse Verschleppungsgefahr!) sondern unverzüglich dem Feuerbrandkontrolleur (062 777 44 44) melden. Er wird bei Ihnen vorbeikommen und die nötigen Massnahmen treffen.


Zurückschneiden von Bäumen und Sträuchern

Die Eigentümer und Mieter von Grundstücken an öffentlichen Strassen und Gehwegen sowie dem Gemeingebrauch zugänglichen Privatstrassen werden gebeten, ihre Bäume, Sträucher, lebenden Hecken und sonstigen Pflanzen so zurückzuschneiden oder nötigenfalls zu entfernen, dass die Verkehrssicherheit jederzeit gewährleistet ist.