Drucktermin: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Eine lichtervolle Tradition in Hallwil

Text und Bild: Silvia Gebhard

«Räbeliechtli, Räbeliechtli, wo gosch hii? I die dunkli Nacht, ohni Schtärneschii, do mues mis Liechtli sii.» So tönte es am Abend des 7. November auf dem Schulhausplatz in Hallwil.

Es war ein feuchter Abend, aber das schlug nicht auf die Stimmung der fröhlichen Kinderschar in Hallwil. Um 18 Uhr waren alle beim Schulhaus versammelt: die 5. und 6. Klässler mit ihren weissen Umhängen und den flackernden Fackeln und alle anderen Kinder vom Kindergarten bis zur 4. Klasse mit ihren selbstgeschnitzten, leuchtenden Räbeliechtli. Natürlich waren auch die Familienmitglieder dabei, denn den Umzug durfte man nicht verpassen. So zogen denn die Kinder mit ihren Lehrpersonen vom Schulhaus zur Strassenunterführung und zum oberen Dorfteil, wo sich der Umzug durch die Quartiere bewegte. Bald kam man zurück und versammelte sich um die Feuerschale. In romantisch-besinnlicher Stimmung wurden im Kreis die Räbeliechtli-Lieder mit kräftiger Stimme gesungen, begleitet von der Gitarre.

Schliesslich gab es für jedes Kind einen Bon für das Essensangebot des Hallwiler Frauenvereines. Gerne holte sich jedes sein Würstchen mit Brot und einen heissen Tee oder Punsch, so dass sich die kalten Glieder bald wieder erwärmten.

Auch die Erwachsenen kamen mit einem kleinen Unkostenbeitrag zu Kuchen und Getränk. Man genoss noch einen Schwatz und das gemütliche Beisammensein, bis die Kälte auch die Beharrlichen wieder in ihre verlockend warmen Stuben nach Hause trieb.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.