Drucktermin: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Seya Zgraggen am Trainieren beim Tischfussballclub Seetal in Hallwil.

Ein Schweizermeister aus Hallwil

Text und Bild: Dirk C. Buchser

Seya Zgraggen ist Juniorenschweizermeister im Tischfussball. Der Spieler vom Tischfussballclub Hallwil gewann mit seiner Partnerin alle Spiele. Dabei wollte der 18-Jährige Kantischüler eigentlich mit seinem Schulkollegen antreten.

Es ist eigentlich eine unglaubliche Geschichte: Seya Zgraggen, gerade aus einem Tischfussballlager in Deutschland angereist, schaut eine Stunde vor Turnierstart am 5. Januar 2020 nochmal schnell auf den Spielplan der Schweizermeisterschaft im Tischfussball. «Nur so als Sicherheit, weil ich nicht mehr genau wusste, wann ich das erste Spiel habe», erklärt er. Doch zum Entsetzen des 18-jährigen, wurde der Zeitplan angepasst und nach vorne verschoben. So steht er plötzlich ohne Partner da. «Mein Schulkollege wollte eigentlich mit dem Zug kommen», erklärt Seya Zgraggen schmunzelnd, doch das reichte nicht auf die erste Partie – was den Ausschluss des talentierten Juniors zur Folge hätte. Als die Geschichte in der Sporthalle Wankdorf die Runde macht, springt Samira Innocente ein. «Sie wollte eigentlich nur zuschauen», lacht Seya Zgraggen. Und wie so oft, folgte ein richtiges Märchen. Die beiden gewannen alle Spiele und wurden Schweizermeister im Doppel bei den Junioren. «Ich war schon ein wenig nervös im Final. Es hatte viele Zuschauer, das Spiel wurde auf Grossleinwand übertragen und es gab sogar einen Livestream», blickt der Kanti-Schüler zurück. «Aber nach dem ersten Ball wurde ich schnell wieder ruhiger.» Seya Zgraggen spielt erst seit 2 Jahren regelmässig. Angefangen hatte das Hobby im Elternhaus. Doch dort wurden die Duelle mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder aber schnell immer mehr zu einer einseitigen Angelegenheit. «Ich spiele immer noch aus Spass, einfach wenn ich Zeit habe». Mittlerweile steht bei der Familie Zgraggen ein professioneller Tisch. «Meistens trainiere ich alleine. Probiere die Ballkontrolle und die Schüsse zu verbessern». Die Spezialität des Stürmers ist der Snake-Schuss. «Hier habe ich eine eigene Täuschung entwickelt», erklärt der Tischfussballer bescheiden, und führt sie gleich vor. Das Resultat: Der Ball schiesst in irrem Tempo ins Tor. Diese Täuschung kann er zweimal pro Woche in Hallwil üben. Dienstag- und Freitagabend öffnet der Tischfussballclub Seetal im Mülisacker in Hallwil seine Türen. 5 Franken kostet der Eintritt und dann steht dem Spiel nichts mehr im Weg. Und zwar so oft wie man will, denn an allen fünf Tischen kann gratis gespielt werden. «Ich spiele immer noch aus Spass, und da wir keinen festen Partner haben, kann ich hier immer noch ganz viel lernen», erklärt der Schweizermeister und erklärt seinem Mitspieler, wie man am besten einen Pass spielt – ganz ruhig und mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.