Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Mission B in Meisterschwanden. Der Gemeinderat setzt sich ein für mehr Biodiversität

Die Biodiversität ist die Grundlage für das Leben auf dieser Erde und damit auch eine zentrale Lebensgrundlage für den Menschen. Sie umfasst die Vielfalt des Lebens auf Ebene der Ökosysteme, der Arten und der Gene sowie die Wechselwirkungen, die innerhalb und zwischen diesen Ebenen stattfinden. Biodiversität beschreibt die Vielfalt des Lebens in einem Wort. Sie erbringt zahlreiche unverzichtbare Leistungen (sogenannte Ökosystemleistungen) für unsere Gesellschaft: Unter anderem liefert sie Nahrung, sie reguliert das Klima und stabilisiert rutschgefährdete Hänge, sie schützt vor Hochwasser und hält die Nährstoffkreisläufe in Gang. Sinkt die Biodiversität, besteht die Gefahr, dass diese Funktionen nach und nach beeinträchtigt werden. Eine Verschlechterung des Zustands der Biodiversität führt zu einer Abnahme dieser Leistungen und somit zu einer Gefährdung einer nachhaltigen Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft.

In den letzten 100 Jahren ist die Biodiversität weltweit und auch in der Schweiz massiv zurückgegangen. Diese Verluste wiegen schwer, denn die biologische Vielfalt und funktionierende Ökosysteme sind unsere wichtigste Lebensgrundlage.

Artenvielfalt in Siedlungen nimmt ab
Siedlungen weisen den höchsten Anteil an Untersuchungsflächen auf, auf welchen überhaupt keine Bärlapppflanzen, Farne, Samenpflanzen, Moose und Mollusken gefunden werden. Meist handelt es sich um versiegelte Flächen bzw. um «tote» Grünflächen wie Rasen, Sport- oder Fussballplätze. Seit 1996 hat die Artenvielfalt in den Aargauer Siedlungen kontinuierlich abgenommen.

Wertvolle Ersatzlebensräume
Zuweilen bietet der Siedlungsraum mit seinen kleinräumig strukturierten Standorten, ausgedehnten Verkehrsinfrastrukturen (Bahnareale, Strassenborde), der Dynamik von naturnahen, unverbauten, bebauten und ungenutzten Flächen sowie vielfältigen klimatischen Bedingungen ein Refugium für Arten, die ihren natürlichen Lebensraum verloren haben. Der Grosse Eichenbock beispielsweise, ursprünglich in Eichen-Urwäldern beheimatet, findet in Parkanlagen mit alten Eichen oder Buchen wertvolle Ersatzlebensräume; in Pflasterritzen können niedrigwüchsige und konkurrenzschwache Pflanzen wie das Niederliegende Mastkraut gedeihen; gewisse Vogel- und Fledermausarten finden an alten Fassaden und Dachkonstruktionen Unterschlupf, einige «Kulturfolger» wie die Mehlschwalbe, der Hausrotschwanz oder das Grosse Mausohr sind sogar auf den zeitweiligen Aufenthalt an Gebäuden angewiesen. Infolge von energetischen Gebäudesanierungen und Minergie-Neubauten gingen in den letzten Jahren jedoch viele potenzielle Nistplätze und Zugänge an Gebäuden verloren.

Stossrichtung des Gemeinderates
Anlässlich des Workshops im Februar 2019 hat der Gemeinderat sich grundlegende Gedanken zum Umgang mit der Natur in Meisterschwanden gemacht und beschlossen, sich im Gemeindegebiet für entsprechende Naturprojekte einzusetzen. Als Gemeinde erachtet es der Gemeinderat als seine Pflicht, für die Natur einzustehen und deren Erhalt für unsere Kinder zu fördern.

Initiative durch Katharina & Marianne Küffner
Katharina & Marianne Küffner wohnen in Meisterschwanden und achten darauf, in ihrem Dachgarten die Biodiversität, speziell für Wildbienen, auch innerhalb des Siedlungsgebietes bestmöglich zu fördern. Sie brachten den Gemeinderat auf die Idee, die rund 1‘740 m2 Fläche des Dachs des Gemeindezentrums (über Coop) zu nutzen und sich mit der Fläche an der Aktion «Mission B» zu beteiligen.

Für das Projekt der Aktion «Mission B» arbeiten die öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehstationen aller vier Sprachregionen zusammen. Ziel von «Mission B» ist es, die Biodiversität in der Schweiz nachhaltig zu fördern. Das Projekt soll die Bevölkerung über das Thema sensibilisieren. Es ist die Antwort auf den steten Rückgang der Biodiversität. Der Plan B für die Natur. Jede Sekunde verliert die Schweiz fast 0.7 Quadratmeter Grünfläche. Im Projekt «Mission B» werden nun Flächen gesucht, die der Natur zurückgeben werden können. Ziel von «Mission B» ist es, die Biodiversität in der Schweiz nachhaltig zu fördern.

Die grosse Fläche des Dachs des Gemeindezentrums (über dem Coop) ist ideal geeignet um die Biodiversität zu fördern und unterschiedliche Lebensräume zu schaffen. Vor allem weitgehend ungestörte Begrünungen sind wichtige Rückzugsräume für Tier- und Pflanzenarten. Käfer, Wildbienen und Schmetterlinge finden hier Nahrung und Unterschlupf. Dabei hängt die Entwicklung der Artenvielfalt sehr stark davon ab, wie die Lebensräume aufgebaut sind, die den Pflanzen und Tieren auf dem Dach angeboten werden.

Der Gemeinderat plant die Biodiversität in der Gemeinde Meisterschwanden mit weiteren Projekten zu fördern und regt die Bevölkerung an, es im zu Wohle der Natur und unserer Nachkommen gleichzutun.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok