Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 08.00 Uhr

menziken klz

Umgang mit Hunden in Freizeitanlagen der Gemeinde / Kotaufnahmepflicht

Text und Bild: Eing.

Insbesondere der Helsana-Trail und der Vita-Parcours erfreuen sich das ganze Jahr über – spe­ziell in den kommenden wärmeren Monaten – bei verschiedenen Anspruchsgruppen grosser Beliebt­heit. Im letzten Jahr sind dem Gemeinderat leider vereinzelt negative Vorkommnisse gemeldet worden, bei welchen sich Jogger von Hunden bedroht fühlten.

Die beiden Freizeitanlagen sind bisher nicht als Problemzonen bekannt und das soll so bleiben. Auch künftig soll eine gemeinsame Nutzung der Freizeitanlagen durch alle Anspruchsgruppen möglich sein. Der Gemeinde­rat möchte das gegenseitige Bewusstsein schärfen und Verständnis schaffen. Es gibt einige simple Rücksichtsmassnahmen bzw. allgemeine Informationen, welche zu beachten sind.

Auf dem Gemeindegebiet Menziken gibt es keine spezifischen Bereiche, in welchen eine Hunde­leinenpflicht gilt. Die generelle Leinenpflicht ist in § 30 Abs. 1 des Polizeireglements geregelt. Der Gemeinderat Menziken möchte auch künftig auf das Festlegen einer spezifischen Hundeleinenpflicht verzichten. Als Hundehalter gilt generell für Sie, dass Sie Ihren Hund unter Kontrolle haben und dafür sorgen müssen, dass er weder Menschen noch Tiere gefährdet oder ängstigt. Sie sollten Ihren Hund rechtzeitig zurückrufen, wenn Sie anderen Leuten begegnen. Wenn Sie nicht sicher sind, dass Ihnen der Hund gehorcht, ist er an der Leine zu führen. Während der Setzzeit des Wilds vom 01. April bis 31. Juli müssen Hunde im Wald und am Waldrand zwingend an der Leine geführt werden.

Als Jogger oder Spaziergänger auf der anderen Seite sollten Sie sich möglichst früh bei den Hunde­haltern bemerkbar machen, damit diese genug Zeit haben, um ihren Hund herbeizu­rufen, solange Sie noch auf Distanz sind. Wenn Sie vergleichsweise schnell unterwegs sind, kann das beim Hund ein Verfolgungsverhalten auslösen, das stärker ist als seine Bereitschaft, dem Hundehalter zu gehorchen. Wenn Ihnen der Hund trotz deren Eingreifen nachrennt, empfiehlt es sich zu stoppen und zu warten, bis der Hundehalter den Hund wieder unter Kontrolle hat.

Wenn Sie sich dennoch vom Hund bedroht fühlen oder sogar von ihm angegriffen werden, gibt es einige einfache Verhaltenstipps, um die Lage zu entschärfen:

  • Halten Sie an.
  • Wenden Sie Ihren Blick und Ihren Körper vom Hund ab.
  • Lassen Sie die Arme hängen.
  • Atmen Sie tief durch.
  • Gehen Sie langsam weg.

Ein weiteres Thema ist die Kotaufnahmepflicht. Die Hundehalter sind verpflichtet, den Kot ihres Hundes einzusammeln und vorschriftsgemäss in den Robidog-Behältern zu entsorgen. Der Grossteil der Hundehalter kommt dieser Pflicht nach. Leider gibt es einige Unverbesserliche, die den Hundekot regelmässig liegen lassen. Besonders landwirtschaftliche Flächen sind von der Hundekotproblematik betroffen. Der Kot gefährdet die Gesundheit der landwirtschaftlichen Nutztiere mit zum Teil verheerenden Folgen. Zudem birgt liegengelassener Hundekot ein Konfliktpotential, da er für alle Betroffenen ein grosses Ärgernis darstellt. Der Gemeinderat appelliert an die Selbst­kontrolle der Hundehalter und bittet diejenigen Personen, welche einen Hundehalter auf «frischer Tat» ertappen, diesen auf vernünftige Art und Weise auf sein fehlerhaftes Verhalten hinzuweisen.

Damit weiterhin eine friedliche Koexistenz möglich ist und negative Vorkommnisse künftig möglichst verhindert werden können, braucht es von den verschiedenen Anspruchsgruppen ein gesundes Mass an gegenseitigem Respekt, Verständnis und Kompromissen.

Ergänzend zu diesem Bericht verschickt die Gemeindeverwaltung Menziken zusammen mit den jährlichen Rechnungen für die Hundetaxe 2019 die Broschüre «Hunde-ABC» an alle Hundehalter in Menziken, um das Bewusstsein gezielt zu schärfen bzw. zu erneuern.

Quellen:

  • Broschüre «Mein Hund» des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen
  • Broschüre «Hunde im Aargau» des Amts für Verbraucherschutz