Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Festrednerin Ruth Humbel mit Gemeinderat Toni Bättig.

Menziker feierten mit Ruth Humbel 1. August

Text und Bild: Thomas Moor

Die Bundesfeier im Ischlag gehört zur Menziker 1.-August-Tradtion. Gemeinderat, Verkehrsverein und Musikgesellschaft Concordia als Gastgeberin, luden auch in diesem Jahr wieder zu einem gemütlichen Beisammensein und zur Feier mit Festrednerin, Nationalrätin und Regierungsratskandidatin Ruth Humbel ein.

Die Bundesfeier in Menziken musste aus Sicherheitsgründen ohne das 1.-August-Feuer auskommen. Ein weiser Entscheid. Es muss ja nicht immer ein äusserlich sichtbares Feuer sein, welches die Bundesfeier symbolisiert. Es kann durchaus auch ein inneres Feuer sein, welches in Form einer Rede zum Ausdruck gebracht wird. Ein Feuer, welches für unser wunderbares Land brennt. So, wie es auch Festrednerin Ruth Humbel sachlich und differenziert zum Ausdruck brachte. Mit ihren 22 Jahren als Grossrätin und 16 Jahren als Nationalrätin ist die ehemalige Spitzensportlerin (Orientierungslauf) auch in der Politik fit und speziell volksnah unterwegs. Anregungen für ihre Rede hat sie sich mit Umfragen auf Socialmedia-Kanälen von Herr und Frau Schweizer geholt. Spannende Rückmeldungen habe sie erhalten, wie sie sagte. Wobei auch Bitten dabei waren, über was sie am 1. August partout nicht sprechen sollte. Um kein Wort wurde zum Beispiel zum Thema EU-Turbo und Klimawandel gebeten. Respekt und Anstand gelte es in unserem Land weiterhin zu pflegen und stärken, wie Ruth Humbel unter anderem sagte. Wir dürften stolz und dankbar sein in der Schweiz zu leben, wie sie weiter anfügte. Stolz und dankbar war auch Gemeinderat Toni Bättig, dass es ihm gelungen ist, die prominente Festrednerin nach Menziken zu holen, was erfreulich viele Menzikerinnen und Menziker aufs Festgelände beim Ischlag lockte.

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok