Drucktermin: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Erica Arnold präsentierte ihren Herzensort

Text: Fabienne Hunziker

Das SRF-Format «Mini Schwiiz – Dini Schwiiz» war zu Gast in Menziken, genauer gesagt bei der Sängerin Erica Arnold. Für die kreative Künstlerin welche ursprünglich aus dem Kanton Luzern stammt, ist Menziken der Herzensort – der Ort, an dem sie als weitgereiste Frau angekommen und glücklich ist.

Mit einem Telefonanruf des Schweizer Fernsehens Ende August hat das Abenteuer «Mini Schwiiz – Dini Schwiiz» begonnen. Am Anfang zweifelte Erica Arnold daran, ob sie denn wirklich die Richtige dafür sei. Sei sie doch als Zugezogene eigentlich gar keine «richtige» Menzikerin. Sie entschied sich nicht sofort zur Zusage, sie wollte erst einige «Alteingesessene» Menziker fragen, ob ihre Teilnahme an dieser TV-Sendung denn so in Ordnung wäre. Sie erhielt viel Zuspruch und konnte schliesslich auf die Unterstützung seitens Gemeinde und Freunde zählen. Für die Mithilfe von André Gautschi von der Finanzverwaltung und für die Mitwirkung von Biobauer Ruedi Weber und Kari Stutz ist sie sehr dankbar. Auch ihr Lebenspartner Alois Renggli bestärkte sie in ihrem Vorhaben von Anfang an. Am 10. Januar präsentierte Erica Arnold «ihr» Menziken in der Aargauer Woche von «Mini Schwiiz – Dini Schwiiz», im Vorabendprogramm des Schweizer Fernsehens. Ihre Kontrahenten präsentierten die Dörfer Auw, Aarburg, Bremgarten und Seengen. In diesen Dörfern hängen nun auch die von ihr liebevoll bemalten Nistkästen, welche in der Sendung von den Teilnehmern zusammengebaut wurden. Um ihren Herzensort optimal zu präsentierten, legte sich Erica Arnold richtig ins Zeug. Die vielseitige und tierliebende Sängerin und Künstlerin nennt ihr kreatives Zuhause «Villa Hühnerbunt». Sie geniesst die Freiheit, ihre Umgebung fantasievoll zu gestalten. Die Nähe zur Natur und der freundliche Umgang mit Tieren liegen ihr am Herzen. Zu den Themen «Kulinarik», «Freizeit» und «Tradition» wird ein persönlicher Bezug des teilnehmenden Kandidaten vorausgesetzt. Als leidenschaftliche Handwerkerin und Mitglied des Natur- und Vogelschutzvereins, war für sie schnell klar, dass Nistkästen aus Holz, welches in der alten Sagi gesägt wurde, zu bauen, welche die Themen «Freizeit» und «Tradition» ideal verbinden. Nicht irgendwelche Nistkästen natürlich, sondern individuell, bunt bemalt und einzigartig sollten diese sein. Zu den Vorbereitungen für die Sendung gehörten nebst dem Bemalen der Nistkästen auch Besprechungen mit Ruedi Weber auf dem Trolerhof, mit Kari Stutz der Vereinigung Sagi und Vorgespräche mit dem Fernsehteam. Kulinarisch verwöhnte die Sängerin ihre Gäste mit einer Kürbis-Ingwersuppe, einem Bio–Rindsbraten aus dem Erdlochgrill und einem feinen Steinpilzrisotto. Das spezielle Holzglacé, welches die leidenschaftliche Köchin aus Arven- und Zederholzspänen vorbereitet hatte, und von André Gautschi mit seinem Glacé-Velo in der Sagi zu Glacé «getreten» wurde, konnte zu ihrem Bedauern in der Sendung nicht gezeigt werden. Der Aufwand, sei es zeitlich oder auch finanziell gesehen, sei nicht zu unterschätzen, berichtet Erica Arnold. Man müsse bei einer Teilnahme in diesem TV-Format schon bereit sein, einiges dafür zu investieren. Natürlich gebe es eine kleine finanzielle Entschädigung seitens Fernsehen, je nach Aufwand reiche dieser aber bei Weitem nicht, um die Kosten zu decken. Für sie hat sich der Einsatz und der Aufwand aber trotzdem gelohnt und Spass gemacht habe es auf jeden Fall. Für die Dreharbeiten, welche eine Woche dauerten, waren teilweise Geduld und auch etwas Nervenstärke gefragt, klappte schliesslich nicht jede Einstellung immer auf Anhieb. Für Erica Arnold war die Teilnahme eine schöne und interessante Erfahrung, auch trotz kleiner Enttäuschungen, weil nicht alles in der Sendung Platz hatte. Für die zahlreichen positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung und den persönlichen Brief des Gemeinderats ist sie sehr dankbar und freut sich riesig darüber. Auf ihrer Website www.ericaarnold.ch sind die Links zu den TV-Sendungen dieser Aargauer Woche zu finden. Ein von ihr selbst gestaltetes Fotobuch mit vielen Hintergrundinformationen und tollen Bildern liegt im Restaurant Trolerhof zur Ansicht auf.

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.