Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Maria Wilders, Diabetesfachfrau, Höfa 1, Diabetesaargau in Zusammenarbeit mit dem Asana Spital Menziken

Unterzuckerung – mühsam, beängstigend oder unberechenbar?

Text und Bild: zvg

Die Unterzuckerung, auch Hypoglykämie oder kurz Hypo genannt, kann im Alltag eines Diabetesbetroffenen grossen Raum einnehmen. Damit betroffene Menschen möglichst ohne Einschränkungen ihren Alltag meistern können, braucht es Informationen rund um die Unterzuckerung.

Sobald der Blutzucker unter 3,9 mmol/l sinkt, spricht man von einer Hypoglykämie, die ein sofortiges Handeln voraussetzt.

Vor allem zu Beginn des Diabetes sind die Anzeichen eines Hypos meistens gut zu erkennen. Symptome wie kalter Schweiss, Herzklopfen, Zittern, Heisshungerattacken oder allgemeines Schwächegefühl deuten auf eine mögliche Unterzuckerung hin.

Wenn ein Blutzucker unter 4 mmol/l gemessen wird, empfiehlt es sich, sofort schnell wirkende Kohlenhydrate in Form von Zucker, Traubenzucker oder Süssgetränken einzunehmen. Meistens reichen 1 bis 3 Traubenzucker oder 1 dl Süssgetränk. Nach der Einnahme von diesen schnellwirkenden Kohlehydraten sollte man unbedingt eine Kleinigkeit essen. Dafür eignen sich Früchte, Naturjoghurt oder ein Stück Brot am Besten.

Nicht jede Person mit Diabetes ist auch von Hypoglykämien betroffen. Die medikamentöse Therapie ist ein Einflussfaktor, ob es Unterzuckerungen geben kann. Es gibt Tabletten und auch Spritzen, die kein Hypo verursachen. Metformin zum Beispiel, ist unter vielen anderen ein Medikament, welches keine Hypoglykämien hervorruft. Unabdingbar ist, dass eine Person mit Diabetes informiert und instruiert wird, wie sie der Hypoglykämie begegnen kann. Als eine der möglichen Anlaufstellen kann hier die Diabetesberatung dienen, welche eng mit dem Asana Spital Menziken zusammenarbeitet.

Unterzuckerungen können eine Herausforderung im Alltag darstellen. Sei es auf der Arbeit, in der Freizeit, in der Familie oder in der Partnerschaft. Jedoch ist man der Hypoglykämie nicht hilflos ausgesetzt. Mit genügend Wissen und entsprechendem Handeln kann man sie meistens gut in die Schranken weisen. Wenn die Hypoglykämie aber zur Belastung wird, empfiehlt es sich, Hilfe zu holen.

Lassen Sie sich trotz Diabetes nicht einschränken und tun Sie alles was Ihnen gut tut!

Asana Spital Menziken AG
Spitalstrasse 1
5737 Menziken
Tel. 062 765 31 91

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok