Drucktermin: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Störung der Sexualfunktion

Text und Bild: zvg

Fast je­der Mann wird im Lau­fe sei­nes Le­bens mit Stö­run­gen sei­ner Se­xu­al­funk­ti­on kon­fron­tiert. Im Vor­trag «Stö­run­gen der männ­li­chen Se­xu­al­funk­ti­on als Hin­weis auf ernst­zu­neh­men­de Er­kran­kun­gen von Herz und Pro­sta­ta», der am 15.11.2018 im As­a­na-Spi­tal Men­zi­ken von Dr. med. T. Grün, FMH Uro­lo­gie, Rei­n­ach, ge­hal­ten wur­de, ging es dar­um, dass Stö­run­gen der männ­li­chen Se­xua­li­tät, wie Erek­ti­ons­schwie­rig­kei­ten oder feh­len­de se­xu­el­le Lust, auch Warn­hin­wei­se des Kör­pers für das Vor­lie­gen schwer­wie­gen­de­rer Er­kran­kun­gen auch aus­ser­halb der Ge­schlechts­or­ga­ne sein kön­nen.

Mit zu­neh­men­dem Al­ter nimmt das se­xu­el­le Ver­lan­gen ab. Dies ist ei­ne nor­ma­le Ent­wick­lung, kann je­doch auch von ei­nem über­durch­schnitt­lich star­ken Ab­fall des männ­li­chen Se­xu­al­hor­mons Tes­to­ste­ron aus­ge­löst wer­den. Tes­to­ste­ron be­stimmt je­doch nicht nur die männ­li­che Se­xu­al­funk­ti­on. Es spielt auch ei­ne gros­se Rol­le für die Kno­chen­sta­bi­li­tät und Mus­kel­ak­ti­vi­tät mit zu­neh­men­dem Le­bens­al­ter. As­ser­dem gibt es ei­ni­ge Stu­di­en, die dar­auf hin­wei­sen, dass ein Tes­to­ste­ron­man­gel auch zu Pro­ble­men an­de­rer Or­ga­ne, ins­be­son­de­re des Her­zens füh­ren kann. So konn­te ge­zeigt wer­den, dass bei ei­nem si­gni­fi­kan­ten Tes­to­ste­ron­man­gel ge­häuft Kalk­ab­la­ge­run­gen in den Herz­kranz­ge­fäs­sen und Herz­in­fark­te auf­tre­ten kön­nen. Ein krank­haf­tes Ab­sin­ken des Tes­to­ste­ron­wer­tes führt je­doch auch zu ei­nem we­ni­ger schnel­len Wachs­tum der Pro­sta­ta. Es wird zum heu­ti­gen Zeit­punkt auch ver­mu­tet, dass Pa­ti­en­ten mit ei­nem nied­ri­gen Tes­to­ste­ron­spie­gel we­ni­ger häu­fig an bös­ar­ti­gen Pro­statat­u­mo­ren er­kran­ken.

Auch Erek­ti­ons­schwie­rig­kei­ten tre­ten mit zu­neh­men­dem Al­ter häu­fi­ger auf. Als ei­ne mög­li­che Ur­sa­che muss na­tür­lich die Al­te­rung der Schwell­kör­per und der Blut­ge­fäs­se an­ge­se­hen wer­den. Aber auch hier lohnt sich ei­ne ge­naue­re Un­ter­su­chung. Bei et­wa 40% der Pa­ti­en­ten mit er­hal­te­nem, se­xu­el­lem An­trieb aber un­ge­nü­gen­der Glied­stei­fig­keit fin­det man als Ur­sa­che ei­ne Durch­blu­tungs­stö­rung der Pe­nis­ge­fäs­se. Es ist wich­tig, die­se Pa­ti­en­ten früh­zei­tig zu er­ken­nen, da be­reits vie­le – auch gros­se – Stu­di­en zei­gen konn­ten, dass die Ver­än­de­rung der Pe­nis­ge­fäs­se nur die Spit­ze ei­nes Eis­bergs dar­stellt. Die Ver­än­de­run­gen der Pe­nis­ge­fäs­se tre­ten in der Re­gel we­ni­ge Jah­re spä­ter auch in grös­se­ren Ge­fäs­sen wie den Herz­kranz­ge­fäs­sen oder der Hals­schlag­ader auf. In der Fol­ge kommt es bei die­sen Pa­ti­en­ten ver­mehrt zu Schlag­an­fäl­len und Herz­in­fark­ten. Es konn­te auch mehr­fach ge­zeigt wer­den, dass bei ei­ner früh­zei­ti­gen Dia­gno­se ei­ner durch­blu­tungs­be­ding­ten Erek­ti­ons­stö­rung durch ent­spre­chen­de haus­ärzt­li­che Mass­nah­men und Un­ter­su­chun­gen das Ri­si­ko für Schlag­an­fäl­le und Herz­in­fark­te ge­senkt wer­den kann.

Zu­sam­men­fas­send lässt sich sa­gen, dass ein Nach­las­sen des se­xu­el­len An­triebs und der Erek­ti­ons­fä­hig­keit mit zu­neh­men­dem Al­ter nor­mal sind. Den­noch lohnt es sich, das Ge­spräch mit ei­nem Arzt zu su­chen, da bei be­stimm­ten For­men von Se­xu­al­stö­run­gen im Ver­lauf schwer­wie­gen­de Er­kran­kun­gen an­de­rer, le­bens­not­wen­di­ger Or­ga­ne auf­tre­ten kön­nen.


Quel­le: As­a­na Grup­pe AG Spi­tal Men­zi­ken

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.