Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Oh Schreck, eine Zeck!

Text und Bild: zvg

Seit einigen Wochen schon sind die Zecken wieder aktiv und lauern uns noch bis in den Oktober hinein auf. Zecken lieben hohe Luftfeuchtigkeit und warme Temperaturen, daher sind sie oberhalb 1000 m praktisch nicht mehr anzutreffen.

 

Sie klammern sich mit ihren Hinterbeinen an Gräsern und Büschen (bis ca. 1,5 m Höhe) fest und warten auf einen vorbei kommenden Wirt (Katze, Hund, Mensch). Zecken gehören zur Familie der Spinnentiere. Die achtbeinige erwachsene Zecke ist flach und 2 bis 4 mm lang, vollgesogen misst sie bis 12 mm. Die Zecke durchläuft in ihrem Leben verschiedene Entwicklungsstadien, dazu muss sie Blutmahlzeiten aufnehmen.

Mit dem Rüssel bohrt sie sich in die Haut. Mit den vielen Widerhaken hält sie sich in der Haut fest und lässt sich nur schwer entfernen. Beim Stich sondert sie lokal betäubende, entzündungshemmende und blutstillende Substanzen ab, so dass der Stich häufig nicht sofort bemerkt wird. Da die Jungtiere äusserst klein sind, können ihre Stiche gänzlich unbemerkt bleiben.

Es gilt, die Zecke sofort durch gleichmässiges senkrechtes Ziehen zu entfernen. Am besten geht dies mit Hilfe einer Zeckenzange oder -karte. Danach sollte die Einstichstelle desinfiziert werden. Gerne entfernen wir für Sie die Zecke in der Apotheke, übernehmen das Timing und beraten Sie zu den darauffolgenden Hauterscheinungen und Symptomen.

Denn gefährlich ist nicht der Zeckenstich selbst, sondern die dabei übertragenen Krankheitserreger: In erster Linie sind dies ein Bakterium, Verursacher der Lyme-Borreliose und ein Virus, Auslöser der Frühsommer-Meningoenzephalitis, FSME. Gegen FSME gibt es eine Schutzimpfung. Bis vor wenigen Jahren wurden in der Schweiz Risiko-Regionen für FSME ausgewiesen. Heute gilt praktisch die ganze Schweiz als Risikogebiet. Daher wird die Impfung für alle empfohlen. In den umliegenden Kantonen können Sie sich auch in der Apotheke gegen FSME impfen lassen – im Kanton Aargau wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.

Die Übertragung der Lyme-Borreliose äussert sich nach wenigen Tagen bis Wochen nach dem Zeckenstich meistens mit einer ringförmigen Rötung um die Einstichstelle. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie die Zeckeneinstichstelle und den Zeitpunkt in einer Agenda notieren.

Natürlich zeigen wir Ihnen auch gerne, welche Produkte und Tipps sich für die Prophylaxe am besten eignen – altersgerecht und optimal auf die Aktivität in der Natur abgestimmt.


Barbara Kursawe, Apothekerin
TopPharm Homberg Apotheke
zertifizierte medinform-kinderapotheke

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok