Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Der Schulweg und das Elterntaxi

Text: zvg
Bild: Pixabay

Wir stellen fest, dass wieder vermehrt Kinder und Schüler in den Unterstufen von ihren Eltern mit dem Auto zum Kindergarten oder zum Schulhaus chauffiert werden (Elterntaxi).

Das Problem dieses Verhaltens besteht darin, dass diese Eltern möglichst nahe beim Kindergarten oder Schulhaus ihre Liebsten ausladen möchten. Dabei werden oft massiv Verkehrsregeln verletzt. Halten auf Halteverbotslinien, Fussgängerstreifen, Trottoirs, Nichtragen der Sicherheitsgurten durch Führer oder Kinder, Laufenlassen des Motors, usw. sind an der Tagesordnung. Die Regionalpolizei ist vor allem bei Schulbeginn nach den Sommerferien mit starker Präsenz jeweils vor Ort, um die Elterntaxichauffeure auf ihr Verhalten anzusprechen. Weitere Kontrollen an Hotspots in unserer ganzen Region werden sporadisch durch unsere Patrouillen durchgeführt. Dabei werden bei Verkehrsübertretungen auch Bussen ausgesprochen. Leider nützen auch diese Massnahmen vielerorts leider nicht viel.

In diesem Zusammenhang appellieren wir einmal mehr an Eltern schulpflichtiger Kinder, sich mit dem Schulweg ihrer Kinder so auseinanderzusetzen, dass der Weg zum Kindergarten oder zur Schule möglichst bald zu Fuss bewältigt werden kann.

Übung macht den Meister.
Auch im Strassenverkehr. Kinder, die frühzeitig lernen, mit den Herausforderungen des Strassenverkehrs umzugehen, gewinnen Sicherheit. Der Schulweg eignet sich ideal, um richtiges Verhalten Schritt für Schritt zu trainieren, an der Hand der Eltern und mit Freundinnen und Freunden.

Bewegung ist gesund.
Kinder die sich viel bewegen, sind leistungsfähiger und können sich besser konzentrieren. Bewegung und frische Luft beugen gesundheitlichen Problemen vor und sind wichtig für die körperliche Entwicklung. Der Schulweg eignet sich bestens als tägliche Trainingseinheit.

Taxifahrten zur Schule hindern die Kinder daran, die Gefahren des Strassenverkehrs kennenzulernen.
Sie schränken ihre Möglichkeiten ein, richtiges Verhalten zu trainieren. Sie gefährden andere Kinder durch gefährliche Manöver im Schulhausbereich.

Wir möchten uns in diesem Zusammenhang bei allen Eltern bedanken, welche sich für einen Schulweg zu Fuss einsetzen und das Wort «Elterntaxi» nur vom Hörensagen kennen. Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Thema. Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Regionalpolizei

 

Quelle: Regionalpolizei aargauSüd und Regionalpolizei Lenzburg