Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Der Anhalteweg ...

Bild: zvg

… dauert bis zum Stillstand und nicht nur bis zur Kollision.

Der Weg, den ein Fahrzeug zurücklegt, um zum Halten zu kommen, wird als Anhalteweg bezeichnet und lässt sich in verschiedene Wege unterteilen. Der Anhalteweg setzt sich aus dem Reaktionsweg und dem Bremsweg zusammen.

Der Reaktionsweg ...
Zwischen dem Erkennen eines Sachverhaltes, der ein Bremsen erforderlich macht und dem Wirksamwerden der Bremsen, vergeht in der Regel eine Zeitspanne von 1 Sekunde. Während dieser Zeit bewegt sich das Fahrzeug mit unverminderter Geschwindigkeit fort. Der Weg, den das Fahrzeug in dieser Zeitspanne zurücklegt, ist der Reaktionsweg.

... und der Bremsweg ...
Der Bremsweg beginnt in dem Moment, in dem die Bremse anspricht. Erst jetzt setzt die Verzögerung ein (die mittlere Bremsverzögerung beträgt 7 m/s²). Welche Wegstrecke jetzt noch bis zum Stillstand zurückgelegt wird, hängt von der Geschwindigkeit, dem Reibungswiderstand zwischen Reifen und Fahrbahn und dem Pedaldruck ab.

... ergeben den Anhalteweg
Wir nehmen an, Sie fahren mit ihrem Fahrzeug an einem schönen Sommermorgen die Strasse entlang. Die Sonne scheint durch die Windschutzscheibe und erwärmt Sie und Ihr Gemüt. Aus dem Radio entnehmen Sie die Aktualitäten des Tages. Am Strassenrand steht ein Erstklässler und beabsichtigt die Strasse zu überqueren, an welchem es keinen Fussgängerstreifen hat.

Ja, sicherlich, der Schüler hat keinen Vortritt. Ihre Geschwindigkeit beträgt «lediglich» 60 km/h im Innerortsbereich. Weil Kinder in diesem Alter noch nicht in der Lage sind, die Geschwindigkeit anderer Verkehrsteilnehmer einzuschätzen, entschliesst er sich, die Strasse zu überqueren. Für Sie so überraschend, dass Sie eine Notbremsung einleiten. Wäre ein Halten mit 50 km/h noch möglich gewesen, so könnte es geschehen, dass ihr Auto mit 60 km/h den Erstklässler mit 40.5 km/h anfährt und erst 8.44 Meter nach der Kollision zum Stillstand kommt ... nun steht ihr Fahrzeug still.

Nach den Sommerferien treten die Kindergärtler in die Schule über, und somit erhalten viele Kinder einen neuen Schulweg. Bitte helfen Sie uns mit, die Sicherheit auf den Strassen zu erhöhen und achten Sie öfters auf Ihre Geschwindigkeit. Fragen Sie sich auch gelegentlich, muss ich die zulässige Geschwindigkeit stets ausnützen?

Eine unfallfreie, sichere Fahrt wünscht Ihnen Ihre Regionalpolizei.

 

Quelle: Regionalpolizei aargauSüd und Regionalpolizei Seetal