Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Öffentliche Auflagen Baugesuche

Aktuell befindet sich kein Baugesuch in der öffentlichen Auflage.


Gratulationen Abschlüsse / Prüfungserfolge

Der Gemeinderat gratuliert Frau Elena Balzli zur kantonalen Auszeichnung «Preis bester Sozialeinsatz 2019» mit dem Projekt Betreuung von Asylsuchenden. Der Gemeinderat wünscht Elena Balzli auf dem weiteren Bildungsweg viel Erfolg.


Urkundenverleihung TEXAID in Zusammenarbeit mit Swiss Climate an die Gemeinde Schongau

Der Gemeinderat hat im Juli 2019 eine bronzene Urkunde der TEXAID erhalten. Im Sammeljahr 2018 konnten in der Gemeinde 4995 Kilogramm Altkleider gesammelt und im Vergleich zum Jahr 2013 155 Kilogramm CO2-Emissionen eingespart werden.

Die TEXAID sorgt für eine ökologische Sammlung, Sortierung und Verwertung der abgegebenen Textilien. Ob wieder getragen oder zu Putzlappen und Dämmstoffen verarbeitet – Altkleider bleiben dem textilen Kreislauf erhalten. Damit können wertvolle Ressourcen geschont und die Umweltbelastung deutlich reduziert werden.

Sie möchten auch in diesem Jahr Ihre Altkleider in der Gemeinde Schongau entsorgen? Die Sammelbox der TEXAID finden Sie bei der Sammelstelle neben dem Volg.

Weiterführende Informationen finden Sie auf www.schongau.ch oder auf www.texaid.ch


Aludosen-Sammelstelle Schongau – wichtige Hinweise zur Optimierung des Recyclings

Bei der Entsorgungsstelle der Gemeinde Schongau (neben dem Volg) treffen Sie einen Entsorgungsbehälter der IGORA an, welcher speziell für die Entsorgung von Alu-Getränkedosen konzipiert ist.

Der Gemeinderat bittet die Bevölkerung alle Alu-Getränkedosen im vorgesehenen Behälter der IGORA zu entsorgen. Bitte pressen Sie die Dosen zusammen. Dadurch reduzieren Sie das Volumen und schlussendlich auch die Transportkosten.

Alle anderen Alu-Abfälle sind in der «normalen» Sammelstelle zu entsorgen.

Mit der korrekten Trennung der Aluabfälle leisten Sie einen wertvollen Beitrag an die Wirtschaftlichkeit der Sammelstelle in Schongau. Besten Dank für die Umsetzung.


Anfragen zu Lagerplätzen in der Gemeinde Schongau

Gerade in der Vorsommerzeit sind viele Jugendorganisationen wie die Pfadi, Jungschar, etc. auf der Suche nach Lagerplätzen. Der Gemeinderat möchte darauf hinweisen, dass Anfragen für Lagerplätze im Gemeindegebiet im Voraus dem Gemeinderat angemeldet werden müssen.


Zuzüge

Wir heissen folgende neue Einwohnerinnen- und Einwohner herzlich willkommen:

  • Herr Christian Jäger und Frau Andrea Müller mit Emelie und Lina Jäger, Schönegg 3a, 6288 Schongau.
  • Herr Benno Lang und Frau Martina Furrer, Rüedikerstrasse 5, 6288 Schongau

Einwohnerzahlen

Die aktuelle Einwohnerzahl der Gemeinde Schongau beläuft sich auf 1035 Einwohnerinnen- und Einwohner.


Dürre Bäume: Gefahr für Menschen und Einrichtungen

Als Folge der Sturmschäden und der anhaltenden Trockenheit im Jahr 2018 sowie der fortschreitenden Erkrankung der Eschen (Eschenwelke) stehen im Wald vermehrt dürre Bäume. In unmittelbarer Nähe zu Wegen, Picknickplätzen und Waldspielgruppenplätzen können diese zur Gefahr für die Waldbesuchenden werden. Die Verantwortung für die Sicherheit von Werken am und im Wald liegt bei den Werkeigentümern.


Eschen bergen besondere Gefahr

Bäume, die durch die Trockenheit oder den Borkenkäfer abgestorben sind, verlieren in einer ersten Phase meist nur Äste. Von der Eschenwelke befallene Eschen hingegen können spontan umfallen, da die Krankheit auch die Wurzeln zum Absterben bringt und den Bäumen die Verankerung fehlt. Davon betroffen sind auch grosse Bäume.


Beratungsangebot

Brauchen Sie eine Beratung bei der Abschätzung der Sicherheitsrisiken an exponierten Stellen? Die kantonalen Revierförster stehen den Werkeigentümern und Gemeinden zur Seite und besprechen mit Ihnen unter Einbezug der Betriebsförster ein angepasstes Vorgehen. Eine systematische Überwachung sowie die Planung, Organisation und Umsetzung von Massnahmen sind mit dem Betriebsförster der örtlichen Waldorganisation zu regeln. Diese sorgen bei einem Holzschlag auch für die Einholung der Nutzungsbewilligung beim Kanton. Weitere Informationen https://lawa.lu.ch/


Trockenheit - Waldbrandgefahr

Die meisten Waldbrände werden durch Fehlverhalten einzelner Personen ausgelöst (Wegwerfen von glühenden Zigarettenstummeln, nicht gänzlich gelöschte Grillfeuer). Helfen Sie mit, Brände zu vermeiden.

Verhaltensempfehlungen beim Feuern im Freien

  • Lokale Gefahrensituation abklären, wenn Sie im Freien ein Feuer entfachen wollen.
  • Feuerverbote unbedingt einhalten.
  • Beachten Sie die Wettervorhersagen und die Wetterentwicklung insbesondere Sturmwarnungen.
  • Verzichten Sie bei starken und böigen Winden auf Feuer im Freien.
  • Brennende Zigaretten und Streichhölzer nie wegwerfen.
  • Verwenden Sie beim Grillieren festeingerichtete Feuerstellen.
  • Überwachen Sie Feuer laufend und löschen Sie allfälligen Funkenwurf sofort.
  • Versichern Sie sich, dass Ihr Feuer vollständig gelöscht ist, bevor Sie den Ort verlassen.
  • Feuern Sie Feuerwerkskörper nur mit ausdrücklicher Bewilligung der Standortgemeinde ab und/oder unter strikter Einhaltung der angegebenen Sicherheitsmassnahmen (Bereithalten von Löschwasser, Sicherheitsabstand zum Wald, etc.). Im Wald ist auf das Abfeuern von Raketen gänzlich zu verzichten, ebenso auf laute Knallkörper, die Tiere erschrecken.
    Weitere Informationen: www.lawa.lu.ch

Schaumbildung Dorfbach

Im Dorfbach bei der Mülihalde wurde in den letzten Monaten immer wieder Schaumbildung nach Regenfällen festgestellt. Eine Gewässerverunreinigung ist kein Kavaliersdelikt, nicht immer ist die Ursache der Verunreinigung aber offensichtlich oder mutwillig. Es ist daher ein umsichtiges Vorgehen aller Parteien in Zusammenhang mit möglichen Verunreinigungen gefragt. Der Gemeinderat hat nun die Entnahme von Wasserproben nach den nächsten längeren Regenfällen angeordnet, um die Ursache zu identifizieren. Sollten jemand in der Zwischenzeit weitere relevante Informationen zum Thema haben, bitten wir um Mitteilung an die Gemeindekanzlei via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Für die Zusammenarbeit herzlichen Dank.

Folgende Hinweise zu Gewässerverunreinigung:
Jede Person kann Gewässerverunreinigungen und andere nachteilige Einwirkungen auf Gewässer der Polizei melden (Telefon 117).

Für die Abklärung des Ereignisses und die Beweissicherung ist die Polizei zuständig. Sie klärt den Sachverhalt ab und nimmt je nach Situation mit den entsprechenden Fachstellen Kontakt auf. Die strafrechtliche Beurteilung nimmt die zuständige Staatsanwaltschaft vor.

Der Gemeinderat


Fussballlager FC Hitzkirch 2019

Nach 8 Jahren fand diesen Sommer endlich wieder ein Fussballlager des FC Hitzkirch statt.

Die Idee dieses Lager wieder aufleben zu lassen kam von Pavel Bucher. Vom 15. – 20. Juli 2019 verbrachten 55 Fussballer/-innen, mit dabei 10 Schongauer/-innen, eine unvergessliche Woche auf dem Campus Perspektive in Huttwil.

Corinne Basler, Carmen Rosenberg und Erika Erne versorgten das ganze Team eine Woche lang mit super Essen. Das Essen war immer vorzüglich und mit Hunger hatte in dieser Woche auch niemand zu kämpfen.

Das Wetter war in dieser Woche auch zu 100 % auf unserer Seite, mit nicht zu heissen Tempe-raturen konnte man gut trainieren.

Wir haben aber nicht nur gegessen und das Wetter genossen, nein, wir haben auch noch Fussball gespielt und zwar jede Menge.

Über die ganze Woche kamen wir auf sieben Einheiten auf dem Rasen und in der Halle. Um die Woche abwechslungsreich zu gestalten bekamen die Trainingsgruppen jeden Tag einen neuen Trainer zugeteilt. Auch zwei Ausflüge standen auf dem Programm. Am Mittwochnachmittag marschierten wir in die Badi Huttwil und kühlten uns von den anstrengenden Trainings ab.

Am Donnerstag reisten wir nach Willisau und absolvierten dann in unseren Olympia-Gruppen ein Foto-OL quer durch Willisau. Anschliessend versuchten wir unser Glück beim Minigolf. Schön war auch zu sehen, dass die heutige Generation auch ohne Handy kann. Nur selten waren Kinder am Handy zu sehen, viel mehr wurde miteinander gespielt, sei es Ping-Pong, Fussballtennis oder Kartenspiele.

Auch die Mithilfe in der Küche und beim Abwasch hat super geklappt. Mit viel Freude, Spass und guten Erlebnissen kamen wir am Samstag den 20. Juli 2019 wieder nach Hause. Es war eine unvergessliche Woche, mit guter Gesellschaft, neuen Freundschaften und viel Sport.

Weiter Berichte zum Fussballlager des FC Hitzkirch finden Sie unter www.fchitzkirch.ch.

Bericht/Fotos: Pavel Bucher/Jiline Casanova

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok