Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Michael Steffen vom Schlossgarage-Verkauf mit dem Suzuki Swift beim Mobility-Standort.

Schlossgarage Seengen AG ist Mobility-Standort

Text und Bild: Thomas Moor

Carsharing-Player Mobility und der Auto Gewerbeverband Schweiz (AGVS) machen gemeinsame Sache. Rund 50 Garagenbetriebe in der Schweiz sind seit neustem Mobility-Standorte. Zu ihnen gehört auch die Schlossgarage Seengen AG, die beim einjährigen Pilotprojekt mitmacht.

Mobility bietet seinen Kunden schweizweit 2890 Fahrzeuge an 1480 Standorten in der ganzen Schweiz an und ist seit Ostern auch bei der Schlossgarage Seengen AG am Start. Dank der Zusammenarbeit mit dem Auto Gewerbeverband Schweiz AGVS, dem rund 4000 kleinere, mittlere und grössere Unternehmen angehören. Für die ein Jahre dauernde Pilotphase rüstet Mobility zusammen mit dem AGVS Fahrzeuge von Garagenbetrieben mit der bewährten Carsharing-Technologie aus und sorgt damit schweizweit für ein noch dichteres Carsharing-Netz. Die Begründung ist einfach: Man mache aus Stehzeugen Fahrzeuge. Eine gute Sache, wie auch Michael Steffen vom Verkauf der Schlossgarage Seengen AG findet. Fahrzeuge, die bei Garagen ungenutzt herumstehen, sind mit diesem Engagement plötzlich sinnvoll auf der Strasse unterwegs. Unter dem roten Mobility-Schild in der Aussenausstellung der Seenger Schlossgarage steht der mit einem Mobility- und einem Schlossgarage-Kleber versehene Suzuki Swift 1.0 Automat, den man ganz normal und wie gewohnt über die Online-Plattform von Mobility buchen kann. «Mit diesem Fahrzeug und dem Schlossgarage-Kleber sind wir überregional präsent, was auch einen Werbeeffekt mit sich bringt», wie Michael Steffen sagt. Eine reizvolle Zusammenarbeit, wie man sowohl von Mobility als auch vom AGVS überzeugt ist. Wie sich diese entwickelt, beobachtet man während der einjährigen Testphase. Verläuft alles erfolgreich, soll das Angebot anschliessend breit umgesetzt werden.