Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Aus dem Gemeinderat

Schloss Brestenberg Seengen

Geschätzte Seengerinnen und Seenger

In dieser Ausgabe möchte ich Ihnen die Geschehnisse um das Schloss Brestenberg näherbringen und damit Ihr Verständnis wecken, weshalb dieses doch sehr imposante Schloss in den vergangenen Jahrzehnten und jetzt wieder in unserem Dorf aber auch überregional und schweizweit für Schlagzeilen sorgt.

Zur Geschichte
Das Schloss Brestenberg spielte eine wichtige Rolle in der Geschichte des Dorfes. Dessen Entstehung geht auf das Jahr 1623 zurück, als ein bereits bestehendes Wohnhaus ausgebaut wurde. Damals diente es als Residenz für verschiedene Familien, unter anderem für die Herren von Hallwyl oder die Familie von May aus Bern. Als Adolf Erismann das Schloss 1844 kaufte, es in eine Wasserkuranstalt verwandelte und es um eine Gastwirtschaft bereicherte, erlangte der Brestenberg europaweite Bekanntheit. Die Gäste kamen von weit her und das kleine, beschauliche Dorf profitierte davon. Das Hotel und Restaurant war aufgrund seiner guten Lage sehr beliebt für Hochzeiten, was bis 1980 eine der Haupteinnahmequellen war.

Was bisher geschah
1984 erwarb die Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte mit ihrem Stifter Bruno Stefanini den Brestenberg. Bereits im Januar 1985 orientierte Bruno Stefanini die Dorfbevölkerung über seine Pläne, die Gebäude zu sanieren und ein Museum zu bauen. Die Ausmasse waren gigantisch und zogen auch diverse Kritiker nach sich. Das Projekt wurde überarbeitet und redimensioniert. Nach zähen Verhandlungen und Überarbeitungen konnte der Gemeinderat im September 1986 die Baubewilligung erteilen. Nach einem Jahr Funkstille wurden im Juni 1988 mit dem Spatenstich die Bauarbeiten für den Bau eingeläutet. Im Sommer 1993 wurden die Bauarbeiten am Schloss Brestenberg eingestellt. Die Gründe, welche zum Baustopp geführt haben, sind sehr vielfältig. Diverse Faktoren haben bewirkt, dass der Eigentümer der Anlage keine Möglichkeit gesehen hat, das Projekt zum Erfolg zu führen. War zuerst nur von einem Unterbruch der Arbeiten die Rede, zeigte sich bald, dass das Projekt als gescheitert betrachtet werden musste.

Die neuen Eigentümer
Herr Stefanini verstarb 2018 und hinterliess in der vorgenannten Stiftung respektive in deren Tochterfirmen ein Imperium von mehreren tausend Wohnungen und fünf Schlössern, zu denen auch das Schloss Brestenberg in Seengen gehört. Nachdem das Bundesgericht den beiden Kindern, Bettina und Vital, die Entscheidungsgewalt zugesprochen hatte, kann nun unter deren Führung die Zukunft angegangen werden.

Was wurde durch den Gemeinderat seit 2018 unternommen
Der Gemeinderat hat aufgrund der geklärten Eigentümersituation unverzüglich den Kontakt gesucht und durfte sich zu einer Auslegordnung mit Frau Dr. Stefanini treffen. Das Treffen war sehr konstruktiv und vielversprechend. Einen ersten Erfolg durften wir bereits verzeichnen, auf den der Gemeinderat sehr stolz ist.

Areal Badeanstalt Brestenberg
Das Areal der Badeanstalt Brestenberg, welches die Gemeinde seit Jahren pflegt, kann unter verschiedenen Bedingungen zum Bau einer einfachen, zweckmässigen und auf den Badebetrieb ausgerichteten Infrastrukturbaute genutzt werden. Es freut den Gemeinderat, dass nun im Badi-Areal eine Planung angestossen werden kann. Wir möchten die Dynamik dieses Projekts weiter hochhalten und möglichst rasch dieses Projekt verwirklichen.

Areal Schlosshotel Brestenberg
Zur Nutzung und zum weiteren Planungsverlauf des Schlosshotels Brestenberg kann zum heutigen Zeitpunkt noch nichts gesagt werden. Der neue Stiftungsrat hat uns zugesichert, dass er nach Klärung einer Gesamtübersicht (die Stiftung verfügt über 5 Schlösser) den Gemeinderat über die Zukunft des Schlosshotels informieren wird. Die Gespräche finden noch vor den Sommerferien statt. Man darf feststellen, dass ein Umbruch stattgefunden hat und Chancen bestehen, dass beim Brestenberg etwas geht. In den nächsten 2 bis 3 Jahren sind aber noch keine konkreten, nach aussen sichtbare Schritte zu erwarten, geht es doch um sehr grosse Investitionen, welche konzeptionell wohl überlegt und geplant sein wollen. Wichtig scheint aber, dass der seit Jahren anhaltende Unterbruch zu Ende sein könnte.

Gerne wünsche ich Ihnen schöne und erholsame Sommerferien.
Mit freundlichen Grüssen
Jörg Bruder, Gemeindeammann
Präsidiales / Finanzen / Strategische Planung


Bundesfeier

Die Bundesfeier findet im gewohnten Rahmen am Mittwoch, 31. Juli auf dem Eichberg statt. Die Festwirtschaft wird um 19.00 Uhr eröffnet. Der musikalische Auftakt erfolgt durch die Musikgesellschaft Seengen. Nach der Begrüssung durch Gemeindeammann Jörg Bruder wird Herr Marco Castellaneta, Direktor Museum Aargau, die Festansprache halten. Für die Unterhaltung wurde die Band FUNK@AX engagiert. Um 21.30 Uhr ist der Lampionumzug zum Höhenfeuer geplant. Ab 18.30 Uhr steht ab dem Schulhausplatz ein Shuttlebus zur Verfügung. Die Rückfahrt erfolgt ab 22.00 Uhr. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen.


Fussweg Hubpünt-/Schulstrasse

Der Fussweg Hubpünt-/Schulstrasse kann gebaut werden. Der Beschwerdeführer hat den Entscheid des Departements BVU nicht angefochten, sodass dieser in Rechtskraft erwachsen ist. Mit den Bauarbeiten soll baldmöglichst begonnen werden. Der Auftrag wurde der Cellere AG erteilt. Die betroffenen Anwohner werden rechtzeitig über den Baustart und allfällige Verkehrsbeschränkungen informiert.


Werkleitungssanierungen Rebenweg

Der Baustart für die Sanierungen der Werkleitungen im Gebiet Rebenweg erfolgt nach den Sommerferien. Die Bauzeit dauert ca. 3 Monate. Die Anwohner des Rebenwegs werden rechtzeitig über den zeitlichen Ablauf und die Verkehrsbeschränkungen informiert. Der Auftrag für die Baumeisterarbeiten wurde der Moor AG erteilt.


Sanierung Ermelgasse

Die Ermelgasse wird umfassend saniert. Geplant ist, mit den Bauarbeiten im Herbst 2019 zu beginnen. Sobald die Baubewilligungs- und Submissionsverfahren abgeschlossen sind, erfolgen genauere Informationen über den Baustart und die Verkehrsbeschränkungen.


Bauwesen

Es muss leider immer wieder festgestellt werden, dass Bauten ohne Baubewilligung erstellt werden. Es handelt sich dabei um einen Verstoss gegen die öffentlich-rechtlichen Bauvorschriften, der strafrechtliche Konsequenzen nach sich zieht. Zudem muss das ordentliche Baubewilligungsverfahren nachträglich durchgeführt werden. Die Bevölkerung wird ersucht, die Bauvorschriften zu beachten. Die Bauverwaltung Seengen steht für Auskünfte gerne zur Verfügung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 062 767 63 40).


Aargauer Zahlen 2018

Sind Sie interessiert an den Aargauer Kennzahlen?
Die handliche Broschüre «Aargauer Zahlen» liefert in knapper Form Angaben zu Bevölkerung, Schülerinnen und Schülern, Gemeindefinanzen, Bauausgaben, Motorfahrzeugen und vielem mehr. Neben diversen Zeitreihen, die sich ausschliesslich auf den Kanton beziehen, enthält die Broschüre hauptsächlich Tabellen zu den Gemeinden, Bezirken und regionalen Planungsverbänden. Grafiken zu ausgewählten Themen ergänzen das Zahlenmaterial.

Die Broschüre wird jährlich gemeinsam von der Aargauischen Kantonalbank und von Statistik Aargau herausgegeben. Sie kann kostenlos bei jeder Geschäftsstelle der Aargauischen Kantonalbank und bei Statistik Aargau (Tel. 062 835 13 00) oder direkt auf der Webseite (www.ag.ch/statistik) bezogen werden.


Baubewilligungen

Es wurden folgende Baubewilligung erteilt:

  • Fabienne und Marcel Schoch-Nübling, Lenzburg, für eine Aufstockung des Wohnhauses und einen Anbau des Treppenhauses und Carport, Gebäude Nr. 212, Parzelle Nr. 3288, Steinbrunnengasse 7 (inkl. Brandschutzbewilligung)